The Rising of the Shield Hero: Vorgetäuschte Vergewaltigung und Sklaverei sorgen für Kontroverse

©Aneko Yusagi/KADOKAWA/Shield Hero Production Committee
Nachdem „Goblin Slayer“ und „Sword Art Online“ in der vergangenen Season wegen Vergewaltigungskontroversen für  heftige Debatten sorgten, gesellt sich nun ein weiterer Anime hinzu. Die Rede ist von „The Rising of the Shield“. Anders als bei den eingangs erwähnten Serien sind diesmal nicht die Frauen Opfer, sondern der Mann: Eine vorgetäuschte Vergewaltigung.

In dieser ganzen Kontroverse kommen vor allem die Redakteure der Nachrichtenseiten ,,Anime News Network“ und „S1e1“mit ihren Reviews ins Kreuzfeuer. Demnach behaupten sowohl Nick Creamer (ANN) als auch Jessi Silver (S1e1), dass eine vorgetäuschte Vergewaltigung nicht im realen Leben passieren könnte. Denn in einem Live-Tweet behauptete ersterer, dass die ,,ganze Handlung auf einer falschen Vergewaltigung beruht, die jeder sofort glaubt, etwas, das im wirklichen Leben praktisch nie passiert und das nur eine Epidemie in den Köpfen paranoider Misogynen ist.“

Auch sei er der Meinung, dass wir in ,,einer Gesellschaft leben, in der Vergewaltigungen nicht gemeldet werden. Vorgetäuschte Vergewaltigungen sind eher die Ausnahme. Sie entsprechen einer kleinen statistischen Anomalie“. Laut Creamer sei der Anime ,,eine taube Geschichte, die im schlimmsten Fall ein Indikator für die eigenen Gefühle des Autors gegenüber Frauen darstellt.“ Allerdings stellt der Redakteur klar, dass der Autor ,,nicht nur auf Frauen wütend ist, da seine bittere Paranoia sich im Grunde auf jeden um ihn herum erstreckt.“

Eine ähnliche Meinung teilt auch Jessi Silver, seines Zeichens Redakteur von „S1e1“ . Denn nachdem der Ruf des Protagonisten durch die vorgetäuschte Vergewaltigung komplett ruiniert wurde, beginnt er laut Silver, seine Emotionen in ,,toxische und männliche Eigenschaften zu verkörpern, die ihn nur zu einem unerträglichen Protagonisten machen. Er schikaniert Ladenbesitzer und bedroht unschuldige Menschen. Er verwandelt sich in einen Idioten, der sich nicht anders zu helfen weiß, als gewalttätig zu werden. Es ist gefährlich und abscheulich.“

Selbstverständlich ließen die Reaktionen im Netz nicht lange auf sich warten. Während einige User einen Bogen um den Anime machen, kritisieren andere wiederum, dass vorgetäuschte Vergewaltigungen durchaus im realen Leben passieren können. Ein weiterer und zugleich sehr umstrittener Punkt, der ebenfalls im Anime thematisiert wird, ist das Halten einer minderjährigen Sklavin. Auch hier treffen die verschiedenen Seiten aufeinander.

Tweets zur (vorgetäuschten) Vergewaltigung:

Tweets zur Sklaverei:

 

 

Download AndroidDownload iOS

8 Kommentare

  1. Ich finde diese ganzen Reaktionen total übertrieben
    Und ich verstehe nicht warum man alles auf die Realität bezieht

    Es ist Fiktion, es spielt in einer andren Welt. Ich lese den Manga und war nie geschockt, ich mag die Handlung und den Protagonisten

    Die Leute sollten weiter gucken bevor sie urteilen.

    Es gibt genug Filme und Serien in Hollywood wo das auch vorkommt und da wird auch keine große Welle draus gemacht

    Dieses ganze Gejammer nervt mich mittlerweile richtig.

    • Finde ich genauso,wenn man alles „real“ haben will,dann sollte man sich doch keine Anime an gucken worum es geht das jemand in eine andere Welt teleportiert wird,und es wurde noch erwähnt das die Frauen mehr „macht“ als die Männer in dieser Welt haben

  2. Ich versteh den ihr Problem nicht? Der Light Novel existiert schon seit Jahren und wegen dem Anime machen sie jetzt Aufruh. ^^

    Man kann sich recht gut in den MC versetzen, jeder meidet ihn (der Grund wird später in der Serie enthüllt warum) und die Prinzessin hat nicht besseres zutun, als ein auf lieb zu machen, zu warten, seine ganze Sachen klauen und ihn noch zu beschuldigen er hätte sie vergewaltigt.

    Man sollte bedenken er wurde in einer Fremdenwelt als Held beschworen, die andere Moralvorstellungen haben, die er nicht kennt und wird ohne den Grund zu wissen verraten und allein gelassen.

    Was würden die mach wäre interessant zu wissen, vielleicht der Prinzessin vertrauen?

  3. Jeder darf gerne seine Meinung dazu haben. Solange dass nicht zu voreiligen Verboten oder Zensur führt, kann man da gerne sachlich drüber diskutieren.
    Meine Meinung: Wem es nicht passt, der sollte es nicht gucken. Mir gefällts. Und deswegen behaupte ich noch lange nicht vorgetäuschte Vergewaltigungen wären die Regel und Sklavenhaltung OK. Das sind völlig unterschiedliche Dinge.

  4. Der Autor hat den Anime in keinster Weise verstanden. Der Protagonist wird in eine matriachalische Welt beschworen, also in eine Welt wo Frauen einen besonders hohen Status genießen und wo auf solche Verbrechen wie Vergewaltigung einer Frau unter normalen Umständen die sofortige Todesstrafe steht. Auch ist die Sklaverei hier gesellschaftlich nichts ungewöhnliches und hat eher rassistische Hintergründe, da es sich bei den Sklaven ausschließlich um sog. Demis, also Halbmenschen handelt. Ich persönlich finde den Anime schon in der ersten Folge extrem spannend und kann es nur als Heuchelei bezeichnen, wenn man gewaltsam versucht, (eigene) westliche Werte einer Kultur mit völlig anderen Hintergründen und Entwicklungen aufzuzwingen, vor allem wenn man dabei so gänzlich jeden Fakt ignoriert, sei dieser real oder in der Fiktion der Geschichte angesiedelt.

  5. Mal ganz ehrlich, wer sich Realitätsnahe Serien ansehen will, sollte nicht etwas schauen, was als „Fantasy Anime“ vermarktet wird.

    Schließlich stört es ja auch keinen, dass der Protagonist durch das Lesen eines Buches in eine andere Welt reißt, ihm ein verdammter Schutzschild an den Arm gewachsen ist und dieser Schild quasi alles mit seinem Kristall in Luft auflösen kann, was der Typ dort rauflegt…!!!!!!

    Außerdem hat dieser Ort ja wieder Mal einen ehr mittelalterlichen Flare, und es ist nunmal so, dass zu dieser Zeit Vergewaltigung, Sklaverei, usw. und sofort quasi mehrfach täglich Anliegen… Und AUCH bei Kindern!!!
    Das man bei weitem nicht jeden trauen kann hat sich sogar bis heute gehalten, und man verarscht wird, wenn man leichtgläubig durchs Leben trabt ist auch nicht so weit hergeholt.

    Solche Elemente in einen Anime einzubringen ist eigentlich sogar notwendig um ihn möglichst Realitätsnah wirken zu lassen.
    Außerdem baut es die Story und die Spannung auf.

    Außerdem ist so eine Lüge noch weitaus harmloser als einen tatsächlichen Vergewaltigungsakt zu zeigen, wie zB. Bei Goblin Slayer.
    Wenn dort ein paar Dünnhäutige Menschlinge was gegen sagen, hätte ich überhaupt kein Problem, aber warum zur Hölle bei einer, vergleichsweise, solchen Kinderkacke?

    Und selbst bei Goblin Slayer wäre noch der Fakt, dass dieser Anime als „Dark Fantasy Anime“ veröffentlicht wurde, also wenn vor solchen Inhalten sogar schon gewarnt wird.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*