Resident Evil
© Netflix
Wie der Verlag Tokyopop heute mitteilte, konnte man sich die Rechte an einer Manga-Adaption zur kommenden Netflix CG-Anime-Serie „RESIDENT EVIL: Infinite Darkness“ sichern.

Dabei kooperieren Tokyopop USA und Deutschland miteinander, um den Manga als Eigenproduktion herauszubringen. Das Kreativteam hinter der Manga-Adaption wird dabei derzeit noch zusammengestellt. Geplant ist, dass der Manga im kommenden Jahr zeitgleich mit dem Netflix-Anime bei Tokyopop starten soll. Weitere, detailliertere Informationen möchte man zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Es gab aber bereits erste Statements der Verantwortlichen:

„Zu Beginn meiner Karriere habe ich als Korrespondent für ein amerikanisches Spielemagazin gearbeitet und konnte den Spieledirektor von Capcom vor der Veröffentlichung des ersten Spiels interviewen“, berichtet Stu Levy, Gründer und CEO von TOKYOPOP. „Der Direktor und sein Team waren damals so begeistert von der Idee, Horrorfilmgeschichten in die Videospielwelt zu übertragen – das war toll. Mit dem neuen Projekt können wir bei TOKYOPOP jetzt unseren Beitrag zum beliebten Franchise beitragen. Es ist ein wahrgewordener Traum!“, so Stu Levy.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit TOKYOPOP und die Erweiterung der Welt von RESIDENT EVIL: Infinite Darkness“, erklärt Masami Tokunaga, Senior Vice President von TMS Entertainment USA, Inc. „Wir sind sehr gespannt, welche Horrorabenteuer Leon und Claire in der Adaption erwarten werden“.

Trailer zur CG-Serie:
Folge uns auf Facebook ツ
LikeUsFacebook
Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments