ProSieben MAXX: Anime Night kehrt wieder zum Freitag zurück

0
423
© 2016 REKI KAWAHARA/PUBLISHED BY KADOKAWA CORPORATION ASCII MEDIA WORKS/SAO MOVIE ProjectProject

Als der Sender ProSieben MAXX seine Anime Night von Freitag auf Dienstag änderte, gab es viel Kritik von Seiten der Fans. Diese hat man sich anscheinend zu Herzen genommen, denn die Anime Night kehrt ab dem 08. November 2019 wieder zu ihrem ursprünglichen Sendeplatz am Freitagabend zurück.

Das Programm zu Beginn sieht folgendermaßen aus:

20:15 Uhr – Sword Art Onlie The Movie: Ordinal Scale
22.15 Uhr – Bungo Stray Dogs
22:45 Uhr – Megalo Box
23:15 Uhr – Tokyo Ghoul: re
00.05 Uhr – The Testament of Sister New Devil
00:30 Uhr – Rosario + Vampire
00:55 Uhr – Drifters

© ProSieben MAXX

Die Serie „Tokyo Ghoul: re“ ist dabei neu von der Partie und der Film „Sword Art Online: Ordinal Scale“ wird den Anfang des neuen (alten) Sendeplatzes darstellen. Alle Serien und der Film sind nach Ausstrahlung bei ProSieben MAXX online kostenlos im Stream erneut abspielbar.

Handlung Tokyo Ghoul: re

Zwei Jahre sind seit dem Ende von „Tokyo Ghoul Root A“ vergangen, und die Welt ist nur unwesentlich besser geworden, seitdem Literaturstudent Ken Kaneki zu einem einäugigen Ghul gemacht wurde, zunächst ein unauffälliges Leben zu führen versuchte, sich dann einer radikalen Ghulgruppe anschloss und mit seinen Aktionen eine gewaltige Schlacht in Tokyo zwischen den Ghulen und der Anti-Ghuleinheit CCG der Regierung provozierte: Noch immer sorgen Menschenfresser für Angst und Schrecken, während die harmloseren Ghule, die sich von Leichen ernähren, ein Leben im Verborgenen führen. Kaneki ist verschwunden und gilt als tot.

Das CCG bringt in dieser Fortsetzung von „Tokyo Ghoul“ eine neue Einheit ins Spiel, die Quinks, eine Gruppe von Sonderlingen, angeführt vom weißhaarigen Haise Sasaki. Die Quinks gehen sehr effektiv gegen die Ghule vor, doch etwas ist seltsam an der Gruppe, besonders an Sasaki. Könnte es etwa sein, dass er Kaneki ist, nur jetzt unter der Kontrolle des CCG?

Handlung Sword Art Online: Ordinal Scale

Wir schreiben das Jahr 2026, zwei Jahre sind vergangen sind seit dem Ende von „Sword Art Online“ vergangenn und Online Games, in die man per „Deep Dive“ komplett eintauchen kann, sind schon zur Normalität geworden. Der „SAO-Vorfall“, bei dem Gamer zwei Jahre im Spiel gefangen waren und ums Überleben kämpfen mussten, liegt ja schon eine Weile zurück, und auch für die überlebenden Spieler ist der Alltag eingekehrt. Nun wird ein neues Gerät angekündigt, die AmuSphere. Sie erlaubt es, virtuelle Welt und Realität zu vermischen. Der Spieler wird nun nicht mehr bewusstlos, wie beim „Full Dive“, sondern kann mit Augmented Reality Herausforderungen in der wirklichen Welt meistern.

Als Asuna, Lisbeth und Silica erfahren, dass auch Bosse aus SAO in diesem neuen Game erscheinen, überreden sie Kirito, die AmuSphere ebenfalls auszuprobieren. Der sonst so übermächtige Schwerkämpfer hat mit dem neuen Rankingsystem allerdings seine Probleme, während ihm ein anderer Kämpfer die Show stiehlt. Doch etwas ist seltsam: Woher kennt der neue Kämpfer Befehle aus SAO, was hat es mit dem Mädchen in der weißen Robe auf sich, das dann und wann vor Kirito auftaucht… und wieso scheinen Asunas Erinnerungen an SAO zu verblassen?

Hinterlasse einen Kommentar