© Shinichi Fukuda / SQUARE ENIX
In der Verlagsvorschau für das Frühjahr 2023 gab Egmont Manga die Auflage innerhalb Deutschlands bekannt.

So verkaufte man hierzulande mittlerweile mehr als 130.000 Exemplare von “More than a Doll” (auch bekannt als “My Dress-Up Darling”). Die Reihe knackte zuletzt im April 2022 weltweit eine Gesamtauflage von 6 Millionen. Die Anime-Adaption, welche im Januar 2022 startete, sorgte hierbei für einen gewaltigen Verkaufsschub.

Shinichi Fukuda startete die Reihe im Januar 2018 im „Young Gangan“-Magazin. In Japan umfasst der Manga aktuell zehn Bände. Die hiesige Veröffentlichung bei Egmont Manga zählt bislang acht Bände.

Anime erhält Fortsetzung

Auf dem offiziellen Twitter-Account des „My Dress-Up Darling”-Anime (jap.: „Sono Bisque Doll wa koi o suru“) wurde bekanntgegeben, dass die Serie eine Fortsetzung erhält. Viel ist über das neue Projekt nicht bekannt. So wurde bislang nicht kommuniziert, um welches Format es sich hierbei handeln oder in welchem Animationsstudio die Fortsetzung umgesetzt wird. Ein grober Startzeitraum wurde ebenfalls nicht genannt. 

Die erste Staffel entstand unter der Regie von Keisuke Shinohara (u.a. „Black Fox”, „A3! Season Spring & Summer“) im Studio CloverWorks. Yoriko Tomita (u.a. „Wie es Miss Beelzebub gefällt”, „Osamake: Romcom Where The Childhood Friend Won’t Lose“) kümmerte sich um die Drehbücher, während Kazumasa Ishida (u.a. „Kiznaiver“) die Charakterdesigns beisteuerte und zugleich den Posten als Chef-Animationsregisseur inne hatte. Takeshi Nakatsuka (u.a. „Magical Girl Ore“) komponierte die Musik. In Japan feierte die Serie im Januar 2022 TV-Premiere. Hierzulande steht die Serie bei Crunchyroll in der OmU-Version sowie mit einer deutschen Vertonung zum Abruf bereit. 

Auf Crunchyroll anschauen:
Manga im Handel entdecken:
Handlung:

Unterschiedlicher könnten die beiden nicht sein:
Der schüchterne Gojo geht neben der Schule dem Schneidern nach und lebt sehr zurückgezogen. Marin hingegen ist quirlig, steht im Mittelpunkt und ist ein beliebtes Highschool-Girl. Jemand wie sie nimmt von einem Typen wie Gojo eigentlich keine Notiz. Eigentlich. Denn sie hat eine geheime Leidenschaft, für die er genau der Richtige ist.
Eine erfrischende Liebesgeschichte mit einem Hauch Erotik.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

5 Kommentare

    • Wenn sich weltweit davon insgesamt ca. 6 Millionen Exemplare verkauft haben, und in Deutschland alleine 130.000, dann würde ich sagen das ist schon ‘ne Menge. Das wären dann ja mehr als 2% der weltweiten Verkäufe, die alleine auf Deutschlands Kappe gingen.

      • Naja meinte eher ob das hier für DE viel ist und nicht am Gesamtumsatz. Habe gerade gesehen das chainsaw man 800k verkaufte hat, das nenne ich viel für DE alleine.

        • Wie man’s nimmt. Ich denke, das muss man immer im Verhältnis sehen.

          Chainsaw Man ist definitiv ein Mega-Erfolg, aber ich finde daraus kann man nicht zwangsläufig im Umkehrschluss ableiten, dass More than a Doll nicht erfolgreich wäre. Chainsaw Man ist halt nur eben sogar noch ein paar Nummern größer.

          Ich würde sagen gemessen am Romance Genre und auch gemessen daran, dass More than a Doll ein paar Volumes weniger hat, kann man definitiv selbst bei den deutschen Verkaufszahlen von einem Erfolg sprechen.

          Noch höhere Verkaufszahlen gehen natürlich immer. Da ist ja selbst Chainsaw Man noch lange nicht der Zenit hier in Deutschland.

        • Die 130.000 Exemplare sind auf das Genre des Mangas bezogen in Kombination mit der Zahl der deutschen Volumes für einen Release hierzulande ein ziemlich guter Wert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein