Naruto to Boruto: Shinobi Striker
© BANDAI NAMCO Entertainment Europe S.A.S
- Anzeige -
Die Verantwortlichen von Bandai Namco Entertainment haben nun den obligatorischen Launch-Trailer zum Beat’em-Up-Game ,,Naruto to Boruto: Shinobi Striker“ veröffentlicht.

Im Spiel wird es insgesamt vier verschiedene Klassen geben: Verteidigung, Heilen, Distanzangriff oder Angriff. Neben der Standard-Edition wird auch eine limitierte „Uzumaki Edition“ geben. Letztere umfasst das Hauptspiel, den Season Pass mit neun DLC-Packs sowie eine Naruto- und Boruto-Figur. Vorbesteller erhalten zudem das „Naruto 7. Hokage“-Kostüm sowie früheren Zugriff auf den Charakter Pain.

Darüber hinaus wurden bereits drei Spielmodi enthüllt:

  • Der Flaggenkampf: Spieler müssen Flaggen von gegnerischem Boden stehlen und in ihre Zone zurückbringen. Das Team, das die meisten Flaggen sammelt und dabei sein eigenes Territorium verteidigt, gewinnt!
  • Der Basiskampf: Ziel ist es, Punkte zu erzielen, indem mindestens zwei der drei Eroberungsgebiete kontrolliert werden. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt das Spiels. Die Hidden Rain Village-Karte eignet sich am besten für diese Eroberungskämpfe.
  • Der Angriffskampf: Arbeitet mit euren Teammitgliedern zusammen, um so viele gegnerische Ninjas wie möglich auszuschalten!
Auf Amazon vorbestellen:

Im Spiel treten zwei Teams bestehend aus je vier Kämpfern gegeneinander an. Neben den bekannten Charakteren können wir zudem unseren eigenen Helden erschaffen. Zudem wird es möglich sein, während der Kämpfe auf der ganzen Karte sich frei bewegen zu können.  „Naruto to Boruto: Shinobi Striker“ ist ab sofort für die PlayStation 4, Xbox One und den PC (via Steam) erhältlich.

Trailer:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Avatar-Foto
Redakteur für Anime, TV und Industrie.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments