©Rou Nishimoto/ France Shoin Inc.
- Anzeige -

Ende September erschien bei Hayabusa Manga Band 1 von “two sides of the same coin”. Aufgrund der Thematik und der Darstellung von Gewalt wird dieser Manga ab 18 Jahren empfohlen. Es ist das Debütwerk der Manga-ka Rou Nishimoto in Deutschland. Die Kurzreihe mit nur zwei Bänden handelt von dem Archäologie–Studenten Yuji und dem Profiboxer Kou. Nach einem (un–)glücklichen Zwischenfall beginnen die beiden eine heiße Affäre, doch beide kämpfen mit ihrer Vergangenheit und den traumatischen Ereignissen. Es entwickelt sich eine Liebe zwischen ihnen, wie keiner von beiden es sich vorgestellt hätte– doch wird das ihre Rettung sein?

Wir haben uns den ersten Band der Reihe genauer angesehen und verraten euch in dieser Review was euch erwartet.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Die Handlung

“Gegensätze ziehen sich an. Wie die Vorder- und Rückseite einer Münze. Sie sind untrennbar miteinander verbunden.”

Yuji ist im dritten Studienjahr, als seine Mutter stirbt. Noch auf dem Sterbebett entschuldigt sie sich bei ihrem Sohn. Yuji versteht ihre Entschuldigung jedoch nicht – als Frau eines Polizisten hatte sie die Rolle der Hausfrau und Mutter immer in seinen Augen bestens erfüllt. Erfüllt er seine zugedachte Rolle genau so gut?

Zwei Wochen nach der Beerdigung stürzt sich Yuji in einen Job im Rahmen seines Studiums. Er hilft bei einer Ausgrabung etwas außerhalb der Stadt. Takahiro, ein Mitstudent, macht sich Sorgen, dass er bereits so kurz nach dem Verlust seiner Mutter wieder in der Uni sei. Yuji erklärt, dass sein Vater ebenfalls wieder arbeiten geht, weswegen er auch wieder in seine Rolle schlüpfen muss. Sein Mitstudent ist überrascht zu hören, welche Position Yujis Vater bei der Polizei bekleidet und fragt, ob es nie die Erwartung gab, dass er ebenfalls zur Polizei geht. Yuji erinnert sich an seine Kindheit, in der er nie den Anforderungen seiner Mutter und seines Vaters gerecht werden konnte und wie er sich schließlich für einen anderen Beruf entschied. Sein Vater warf ihm vor, die Prüfungen sowieso nicht zu schaffen und wollte nur, dass seinem Ansehen nicht geschadet wird.

Takahiro lädt Yuji ein, mit ihm zusammen in Tokyo einen besonderen Club zu besuchen. Gerührt von dessen Fürsorge und Freundlichkeit willigt er ein, obwohl er normalerweise lieber Abstand von solchen Dingen hält.

Während Yuji auf Takahiro zurück in Tokyo wartet, entdeckt er das Auto seines Vaters indem noch eine weitere Person sitzt. Er sieht wie sein Vater die Person küsst und fragt sich, ob sie der Grund gewesen ist, weswegen er kaum nach Hause kam. Auch wenn ihn der Gedanke quält, beschließt Yuji, um den Frieden zu bewahren, nichts zu sagen und wegzusehen. Er erinnert sich, dass er als Kind schon einmal in der selben Situation gewesen ist und er seit den harten Worten seines Vaters noch immer leidet. Denn tief in sich wünscht er sich doch, genauso zu sein wie sein Vater.

Doch ehe er seinen Gedanken weiter nachhängen kann, stößt er mit einem jungen Mann mit silbernen Haaren zusammen. Geld fällt aus dessen Tasche und während Yuji hilft es aufzuheben, bemerkt er die tiefen Abdrücke auf den Handgelenken des Mannes. Wie gebannt starrt er den Fremden an. Auf dessen Nachfrage erwidert er, dass er fasziniert von seinem Haar gewesen sei. Sein Gegenüber lacht und nennt ihn einen komischen Vogel. Yuji bemerkt weitere Verletzungen und überreicht dem Boxer ein paar seiner Pflaster, die als Entschuldigung gesehen werden sollen. Doch ehe Yuji weiß was geschieht, zieht ihn der Mann an sich und nimmt sich einen Kuss. Bevor er reagieren kann, verschwindet der Mann mit den silbernen Haaren.

Yuji trifft sich mit Takahiro, der ihn in den bereits erwähnten Club mitnimmt. Eine junge Frau bietet ihm dort ein Getränk an und im nächsten Moment verliert er das Bewusstsein und findet sich mitten in einer Orgie wieder. Während eine Frau auf ihm sitzt, bemerkt Yuji, dass Takahiro Fotos von der Situation macht. Schnell flieht er aus dem Raum und taumelt auf die Toilette. Er bemerkt, dass er unter Drogeneinfluss steht und will gehen. Doch ehe er den Club verlassen kann, wird er zu einem illegalen Boxkampf gezerrt. Als er den Blick hebt, sieht er den Mann mit den silbernen Haaren wieder.

Wenn ihr wissen wollt, wie der erste Band von “two sides of the same coin” weitergeht, dann schaut selbst in das Debütwerk von Rou Nishimoto hinein.

Der Zeichenstil

Der Manga ist sehr detailliert, wirklich sehr detailliert und dazu noch vollständig unzensiert. Sowohl Charaktere, als auch Hintergründe zeigen viel Arbeit in den Zeichnungen, was den Manga auch so lebhaft macht. Man spürt die Gefühle in den einzelnen Szenen, sowohl den Schmerz als auch die Leidenschaft. Gerade diese detailreiche Art macht den Manga auch gleichzeitig beeindruckend. Man sieht alles, nur sehr wenig ist der Fantasie überlassen worden. Die Zeichnungen von Rou Nishimoto drücken nochmal die Tiefe und Dramatik der Story aus und geben dem Leser die Chance mitzukommen und sich in die Charaktere einzufühlen.

Über die Autorin

Rou Nishimoto begann ihre Karriere mit Doujonshis zu “Haikyuu!!”, in denen sie die männlichen Charaktere zusammenbrachte. Mit ihrem in Deutschland (noch) nicht veröffentlichten Werk “Twilight” schaffte sie es in den BL Awards 2019 unter die Top Ten der Newcomer. Sie zeichnet hauptsächlich BoysLove-Manga mit einer tieferen Story und mit viel Dramatik. Hierzulande ist “two sides of the same coin” ihr erstes Werk, das bei Hayabusa Manga erschien.

Manga Review: two sides of the same coin [Band 01]
8.5 / 10 Team
Gesamtwertung8.5
Fazit

Mit “two sides of the same coin” liefert uns Hayabusa Manga einen BoysLove-Manga der anderen Art. Eine tiefgehende, düstere, gewaltreiche Story im Zusammenspiel mit einer zärtlichen, fast schon zerbrechlichen Liebe, von der man nur ahnen kann, ob sie die Rettung sein wird. Die traumatischen Ereignisse der Protagonisten sorgen zu recht dafür, dass der Manga ab 18 Jahren empfohlen wird. Trotzdem schafft es bereits Band 1 den Leser voll und ganz in seine Welt zu ziehen und den Schmerz der Charaktere nachempfinden zu lassen. Gerade grafisch zeigt uns Rou Nishimoto, dass sie zu recht bereits für ihre Titel ausgezeichnet worden ist. Leser können nach dem ersten Band auf jeden Fall schon gespannt auf den Abschlussband warten, der voraussichtlich im Dezember 2021 erscheinen soll.

Wir können diese Kurzreihe auf jeden Fall Fans der BoysLove-Szene empfehlen, die nichts gegen Gewalt und etwas zerschlagende Charaktere haben. Fans, die das gewisse Etwas in diesem Genre suchen, kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten!

DIE HARTEN FAKTEN
Two Sides of the Same Coin
©Rou Nishimoto /Hayabusa Manga

Deutscher Titel: two sides of the same coin
Originaltitel: two sides of the same coin
Deutscher Verlag: Hayabusa Manga
Manga-ka: Rou Nishimoto
Genre: Boys Love, Drama, Romance
Band: 1
Erscheinungstermin: 28. September 2021
Kapitelanzahl: 4
Seiten: 178
Extras: Manga ist im Großformat, Band 1 mit hochwertiger SNS Card – nur in 1. Auflage!

Im Handel bestellen:
Handlung:

Archäologiestudent Yuji lernt den Boxer Ko kennen und sie beginnen eine heiße Affäre. Beide haben ein Scheißleben und mit Kindheitstraumata und allerlei psychischem und finanziellem Druck zu kämpfen. Es entwickelt sich eine Liebe, wie sie beide noch nie zuvor kannten – eine Liebe wie eine rettende Insel in einem Meer voller Abgründe. Mitten in diese Hoffnung stößt wie ein kalter Dolch eine unfassbare Nachricht, die alles zu zerstören droht…


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Hallöchen!! Ich bin Bella und seit September 2021 Mitglied von AnimeNachrichten! Ihr findet mich hauptsächlich im Manga und Novel- Bereich, schreibe aber auch Reviews und zocke gerne mal ^-^ Ich liebe BLs und Shojo :3 und wenn ich nicht gerade schreibe, lese ich :D
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments