©2018 KOTOYAMA, Shogakukan/Shikadadagashi2©K.,S/S2
- Anzeige -

Noch mehr Süßkram! Im Mai 2021 brachte KAZÉ die zweite Staffel der Serie “Dagashi Kashi” auf Disc in den Handel. Auch wenn die Episoden deutlich kürzer sind, bleibt der kuriose Alltag im Süßwarenladen von Kokonotsu gleich. Natürlich haben wir uns die Fortsetzung genauer angeschaut und wie uns die Gesamtausgabe gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Weitere Snacks und Spielzeuge

You lässt Kokonotsu im Süßwarenladen alleine arbeiten und schon bald bekommt Kokonotsu Hunger. Hotaru eilt zum Laden und stellt ihm die Geburt des Snacks “Big Katsu” vor. Diesen Snack kann man fantastisch mit Reis kombinieren. Aber auch im Café von Saya und Tou bereitet Hotaru eine Portion Peperoncino vor. Diese sehen aus wie gewöhnliche Cup Noodles, allerdings schmecken sie wie Ramen. Saya ist davon begeistert und isst alles auf. Aber auch wenn es um Spielzeuge geht, kann Hotaru vieles erzählen. Wie zum Beispiel über das Knatterboot, das Hotaru und Saya gemeinsam beim Baden ausprobieren. Dabei muss man mit einem Strohhalm in das Boot pusten, anschließend eine kleine Kerze anzünden und diese in das Boot reinsetzen. Währenddessen möchte Tou Hotaru beim Baden bespannen, aber Kokonotsu hält ihn davon ab. Später geht auch Kokonotsu baden und pustet in dasselbe Strohhalm, das Hotaru benutzt hat. Von dem indirekten Kuss ist er peinlich berührt.

Abschied

An einem heißen Tag entscheidet sich Hotaru ein Homerun Bar zu essen. Das Besondere an dem Eis ist, dass es Gewinnstiele gibt, mit denen man sich noch ein Eis nehmen darf oder sogar einige Sachpreise gewinnt. Während Hotaru das Prinzip des Snacks erklärt, vergisst Kokonotsu vollkommen, dass Saya und Tou zu viert auf das Feuerwerksfestival wollten. Kokonotsu und Hotaru verpassen den Bus, weswegen sie gemeinsam mit einem Fahrrad hinfahren. Auf dem Weg merken sie, dass sie viel zu spät sind und machen eine Pause. Diese Gelegenheit nutzt Hotaru, um mit Kokonotsu unter vier Augen zu reden. Während sich Kokonotsu Hoffnungen macht, dass es sich um eine Liebeserklärung handelt, gibt sie ihm den Gewinnstiel vom Eis, das sie im Laden hatte. Kokonotsu soll diesen behalten und Hotaru verabschiedet sich von ihm. Kokonotsu weiß nicht, was es genau zu bedeuten hat, aber seitdem erscheint Hotaru nicht mehr im Süßwarenladen.

Konkurrenz

Der Süßwarenladen ist heruntergekommen, weshalb sich You und Kokonotsu entschieden diesen endlich wieder erstmal aufzuräumen. Voller Begeisterung rennend bricht sich You seinen kleinen Zeh und muss für einen Monat im Krankenhaus verweilen. In der Zeit soll Kokonotsu den Laden übernehmen und baut diesen gemeinsam mit Saya und Tou wieder auf. Als sie fertig sind und sich über die geringe Kundschaft wundern, merken sie, dass nebenan ein Konbini geöffnet hat. Diesen wollen sie genauer betrachten und werden mit dem Filialleiter konfrontiert.

Der Filialleiter des Konbini heißt Yutaka Beni und hat eine aufgedrehte Persönlichkeit. Er zeigt den dreien den Laden und schnell wird der Erfolg des Konkurrenten klar. Superfreundliche Mitarbeiter und der Laden hat alles, was man braucht. Von Schmuddelheftchen bis Süßwaren ist alles vorhanden. Yutaka erklärt, dass Naschwarenläden nicht mehr zeitgemäß sind, aber als Kokonotsu ihn auf die zu teuren Preise aufmerksam macht, ist Yutaka schockiert und möchte, dass Kokonotsu für ihn arbeitet. Das lehnt Kokonotsu ab, aber mit dem Süßwarenladen kann er gerade so den Lebensunterhalt bezahlen. Zudem sucht Kokonotsu einen Teilzeitmitarbeiter, damit der Laden auch geführt werden kann, wenn er in der Schule ist.

Die neue Mitarbeiterin

Schnell findet Kokonotsu eine Bewerberin, die ihn bekannt vorkommt. Sie heißt Hajime und hat bereits im Konbini nebenan für einige Tage gearbeitet. Sie kam jedoch nicht auf das zu freundliche Arbeitsklima klar und verspätete sich zudem täglich. Das spricht nicht für sie, aber sie kann Kokonotsu trotzdem überzeugen. Sie arbeitet umsonst, aber darf dann im Süßwarenladen wohnen. Damit wäre auch das Pünktlichkeitsproblem gelöst. Saya ahnt Schlimmes, aber Hajime freundet sich schnell mit ihr und Tou an. Durch Hajimes tollpatschige und naive Art ist sie in den ersten Tagen überfordert, aber ihr gefällt die Arbeit. Sie zeigt sich nützlich, als sie die Idee haben einen Online-Lieferservice auf die Beine zu stellen. Mit ihren JavaScript-Kenntnissen erstellt Hajime eine Homepage, die bereits einen Kunden hat. Als Kokonotsu und Hajime die erste Lieferung zu einem Krankenhaus bringen, sind sie bei der Ankunft überrascht, dass die an You geht.

Wieder zu Hause angekommen, möchte Kokonotsu wieder Zeit mit Mangas zeichnen verbringen. Er ärgert sich, dass er sein Hobby aufgrund des Süßwarenladens vernachlässigte. In einer Zeitschrift sieht Kokonotsu, dass es ein Regionalevent einer Manga-Jury gibt, wo Neulinge ihre Werke präsentieren können. Kokonotsu hat nur noch wenige Tage Zeit ein Werk zu erstellen und er zweifelt, ob er die Deadline schafft. Der Erfolg kann darüber entscheiden, wie seine berufliche Karriere aussehen wird. Hajime möchte Kokonotsu helfen und auch Saya und Tou unterstützen ihn. Am Tag der Abgabe sind sie gerade so fertig geworden und Kokonotsu macht sich mit dem Zug auf dem Weg zur Redaktion. Wie das Feedback zu seinem Werk ausfällt, wollen wir euch an der Stelle nicht verraten. Allerdings könnt ihr euch auf eine weitere Begegnung zwischen Kokonotsu und Hotaru freuen. Wo Hotaru die ganze Zeit war und was die beiden sonst noch besprechen? Schaut euch dazu am besten selbst die zweite Staffel von “Dagashi Kashi” an!

Bild und Animationen

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Die Animationen sind gut gelungen und es fielen keine Bildfehler und CG-Elemente negativ ins Auge. Das Bild ist dabei jederzeit scharf. Auffallend ist, dass die Animationen nicht mehr aus dem Studio feel. (Hinamatsuri, Yosuga no Sora) stammen, sondern nun von Studio Tezuka Productions (Dororo, Adachi and Shimamura) übernommen wurden. Hier ist die Farbauswahl leicht anders, wie man beispielsweise an den Haaren von Hotaru leicht erkennen kann. Zudem sind die Gesichtszüge und Mimik der Charaktere minimal verändert, allerdings kann man hier nicht von einem Qualitätsverlust sprechen. Wir hätten uns trotzdem gewünscht, dass bezüglich der Animationen eine Kontinuität herrscht.

Aufgrund des Genres sind die Ansprüche für Bild und Animationen nicht allzu groß. Im Großen und Ganzen gibt es an aber wenig auszusetzen, auch wenn die Serie sicherlich feinere Details vermissen lässt, da der Fokus von „Dagashi Kashi“ eher auf dem Humor liegt.

Ton und Synchronisation

Wie gewohnt nennen wir erstmal die technischen Daten: Der Anime ist mit japanischem und deutschem Ton verfügbar, ersteres natürlich mit deutschen Untertiteln, und beides im Format Dolby Digital 2.0. Insgesamt ist der Ton sehr klar und man kann deutlich das Gesprochene von den Hintergrundgeräuschen und der Musik unterscheiden. Das sorgt für ein angenehmes Hörerlebnis, welches nicht durch zu laute oder leise Segmente gestört wird.

Die deutsche Synchronisation entstand bei der Think Global Media GmbH in Berlin unter dem Dialogbuch und der Dialogregie von Benjamin Teichmann. Positiv anzumerken ist, dass alle Besetzungen der Hauptrollen aus der ersten Staffel auch in der zweiten Staffel mitsprechen. Das bedeutet konkret: Daniela Molina (u.a. Aqua in KonoSuba) weiterhin als Hotaru, Carlos Fanselow (u.a. Akita Toushirou in Touken Ranbu: Hanamaru) als Kokonotsu, Clara Drews (u.a. Orin Miyashiro in Mirai Nikki) als Saya und Sebastian Kluckert (u.a. Tadashi Yamaguchi in Haikyu!!) als Tou. Die wichtigsten neuen Charaktere werden gesprochen von Sonja Spuhl (u.a. Fubuki in One Punch Man) als Hajime und Steven Merting (u.a. Roy Mustang in Fullmetal Alchemist: Brotherhood) als Yutaka. Auch in dieser Staffel kann man kaum über die Vertonung meckern. Die schrägen Dialoge haben trotz Übersetzung ihren Witz nicht verloren und die Stimmen sind passend gewählt.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Aufgrund einer Komplikation wurde uns nur die Disc zugeschickt, allerdings erscheint beim regulären Einkauf die zweite Staffel von “Dagashi Kashi” wie folgt:

Bei der Verpackung hat sich KAZÉ für eine Softbox mit O-Card entschieden. Auf dem Cover sieht man die Hauptcharaktere im bekannten Süßwarenladen. Im Vordergrund sieht man Hotaru und Hajime, während weiter hinten Saya, Kokonotsu und Tou abgebildet sind. Auf der Blu-ray-Disc hingegen sind nochmals Kokonotsu und Hotaru aufgedruckt.

Als physisches Extra sind einige Postkarten sowie ein Booklet mit dabei. Digital gibt es zusätzlich das Clean Opening “OH MY Sugar Feeling!!” von Ayana Taketatsu und das Clean Ending “Okashi na Watashi to Hachimitsu no Kimi” von der Musikgruppe Hachimitsu Rocket. Wie gewohnt gibt es zudem einige weitere Trailer von anderen Veröffentlichung von KAZÉ.

Fazit

Etwa fünf Monate nach der Veröffentlichung des letzten Volumes der ersten Staffel brachte KAZÉ auch die zweite Staffel von “Dagashi Kashi” in den deutschsprachigen Handel. Was direkt auffällt, ist der Wechsel des Animationsstils. Diesen würden wir nicht als schlechter betiteln, trotzdem ist es schade, dass hier die Kontinuität unterbrochen wurde. Das ist verkraftbar, da es im Anime hauptsächlich um die lustigen Dialoge geht. Hier würden wir sogar behaupten, dass die Witze mindestens genauso unterhaltsam sind. Mit der verpeilten Hajime und dem verrückten Konbini-Filialleiter Yutaka ist das Lachen vorprogrammiert. Daher ist es allzu schade, dass jede Episode nur noch etwa zwölf Minuten lang ist. Theoretisch kann man viele Episoden ohne Vorwissen der ersten Staffel anschauen, aber im späteren Verlauf wird nochmals thematisiert, wofür Kokonotsu sich entscheiden soll. Lieber den Süßwarenladen übernehmen oder den beruflichen Weg als Manga-ka einschlagen? Deswegen ist es zu empfehlen, doch erstmal die erste Staffel zu schauen. Und wer mit dieser seinen Spaß hatte, wird ebenso von der kurzen zweiten Staffel vergnügt. Insgesamt lässt sich sagen: Mit der zweiten “Dagashi Kashi”-Staffel hat man eine lustige Unterhaltung für zwischendurch.

Review: Dagashi Kashi – Staffel 2 – Gesamtausgabe [Blu-ray]
8 / 10 Team
Handlung8
Charakterentwicklung7.5
Animation7
Synchronisation8.5
Unterhaltung9
Allgemeine Daten

Erscheinungstermin: 20. Mai 2021

Publisher: KAZÉ

Genre: Comedy, Slice of Life

Laufzeit: ca. 156 Minuten

FSK: 12

Bild: 1080p

Ton/Sprache: Dolby Digital 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bei diesen Anbietern bestellen:

Handlung:

Kokonotsu hat es mit der lebhaften Hotaru, die ihm die Freude an köstlichem Naschwerk nahebringen muss, nicht leicht – kein Wunder, dass er eine Teilzeitkraft für den Süßwarenladen seines Vaters braucht. Kaum dass er die Anzeige ausgehangen hat, steht tatsächlich schon eine Bewerberin vor der Tür: die etwas ungepflegt wirkende Hajime. Doch das ist leider nicht alles. Durch ihre mangelnde Arbeitseinstellung hat sie es noch in keinem Job wirklich lange ausgehalten und wurde erst kurz zuvor vom Chef des Supermarkts gegenüber entlassen. Zuerst weigert sich Kokonotsu sie einzustellen, aber als sie anbietet, lediglich für Unterbringung und Verpflegung zu arbeiten, willigt er ein – nur um festzustellen, dass Schlafen Hajimes Lieblingsbeschäftigung zu sein scheint, und er sich nun mit zwei sehr speziellen Charakteren herumschlagen muss …


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Ich bin Eray und seit 2020 Redakteur bei AnimeNachrichten. Hauptsächlich berichte ich im Anime-Themenbereich über Neuigkeiten sowohl im japanischen, als auch im deutschen Raum.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments