© 2019 Koushi Tachibana, Tsunako/PUBLISHED BY KADOKAWA/Date A Live III Partners

Mitte August erschien bei AniMoon Publishing das zweite von drei Volumes der dritten Staffel von „Date A Live“ im Handel. Erneut haben wir Shido und die Geistermädels auf ihre Dates begleitet und verraten euch in unserer nachfolgenden Review, was die Episoden 5 bis 8 zu bieten haben.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Natsumis Verschwinden

Nachdem sich die Probleme mit Natsumi eigentlich erledigt haben, kann diese jedoch noch nicht glauben, dass Shido und die anderen Geister sie wirklich so akzeptieren wie sie ist – und das schon gar nicht, nachdem sie ihnen doch solche Unannehmlichkeiten bereitet hat. Aus diesem Grund versteckt sie sich vor Shido und Co. und stellt unseren jungen Protagonisten zudem als Kotori-Kopie auf die Probe, nur um erneut von dessen wahren Gefühlen überrascht zu werden.

Derweil plant ein Teil der Führungsriege des Vorstands von DEM Industries Isaac Westcott aus dem Weg zu räumen, der sich derzeit wieder im japanischen Tengu City aufhält. Um das zu bewerkstelligen, planen sie mehrere Satelliten von DEM auf die Stadt stürzen zu lassen. Während sich ob dieser Gefahr alle in die Schutzbunker zurückziehen, befindet sich Shido jedoch weiterhin auf der Suche nach Natsumi, um die er sich sorgt.

© 2019 Koushi Tachibana, Tsunako/PUBLISHED BY KADOKAWA/Date A Live III Partners
Origamis Rachegefühle

Mit Hilfe ihrer Geisterkraft und einem dadurch verstärkten Angriffssystem der Fraxinus gelingt es Kotori gerade so, den ersten Satelliten zu zerstören, bevor dieser großen Schaden anrichten kann. Ein zweites Mal kann sie die Kraft jedoch nicht nutzen, weshalb sich Shido und die anderen Geister dem nächsten Satelliten entgegenstellen. Als es für sie wirklich schlecht aussieht, gibt sich Natsumi jedoch zu erkennen, die sich die ganze Zeit in einen Lolli verwandelt hatte, den Shido bei sich trug. Mit ihr gemeinsam gelingt es Shido und Co. dann doch noch, den zweiten Satelliten zu beseitigen. Zudem ist Natsumi damit einverstanden, dass Shido ihre Kräfte versiegelt. Als dann jedoch ein dritter Satellit die Stadt bedroht taucht plötzlich Origami Tobiichi auf, die einen Kampfanzug von DEM Industries trägt, was Shido sehr überrascht.

Während Shido und Co. noch mit Natsumi zu tun hatten, ist es DEM nämlich gelungen, Origami auf ihre Seite zu ziehen und ihren Hass auf den Geist zu schüren, der vor fünf Jahren ihre Eltern umgebracht hat. Das entfacht in ihr zugleich den Hass auf alle Geisterwesen. Als während des Unterrichts dann die Mitteilung gemacht wird, dass Origami die Schule wechseln wird, macht sich Shido sofort auf den Weg zu deren Apartment, um sie dazu zu befragen. Dort angekommen wird er jedoch von Origami überrascht, verschleppt und anschließend gefesselt. Der Grund ist, dass sie sich in den Kampf mit den Geistermädchen stürzen will, um diese zu töten und Rache für ihre Eltern zu nehmen – und Shido soll ihr dabei nicht in die Quere kommen. Derweil lenkt Ellen die Aufmerksamkeit von Kotori und der Fraxinus-Crew mit einem Schiff von DEM auf sich, um Origami freie Bahn zu verschaffen, die sich mit Tohka und Co. anlegt.

Phantom taucht auf

Derweil gelingt es Yoshino und Natsumi, die gemeinsam die Stadt erkundet haben, Shido aufzuspüren und zu befreien. Tohka und Origami liefern sich gleichzeitig einen erbitterten Kampf, bevor plötzlich Tohkas Kräfte erneut erwachen, um die anderen zu beschützen. Es gelingt ihr Origami einen fatalen Schlag zu versetzen, doch als diese am Boden liegt, taucht plötzlich der mysteriöse Geist „Phantom“ auf und bietet ihr Kraft an. Was wird Origami tun? Wird sie die Macht dieses mysteriösen Wesens annehmen? Und wenn ja, was bedeutet das für sie? Und wie ergeht es Kotori und der Fraxinus im Kampf gegen Ellen und ihr überlegenes Schiff? Das alles möchten wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Schaut euch das zweite Volume der dritten Staffel von „Date A Live“ doch einfach selbst an!

© 2019 Koushi Tachibana, Tsunako/PUBLISHED BY KADOKAWA/Date A Live III Partners
Bild und Animationen

Wie gehabt liegt das Bild der Serie auch beim zweiten Volume weiterhin im Standardformat von 16:9 und bei einer Full-HD-Auflösung von 1080p vor. Die Bildschärfe kann immernoch überzeugen und die gewählten Farben sind weiterhin eher farbenfroh, wobei das zweite Volume der dritten Staffel auch viele dunklere Szenen enthält, die natürlich auch mit dunklen und gedeckten Farbtönen aufwarten.

Bezüglich der Animationen bestätigt sich der etwas positivere Eindruck, den wir im Verlauf des ersten Volumes gewonnen hatten, leider nicht. Während Volume 1 noch keine großen Ansprüche an die Animationsqualität gestellt hat, umfasst das zweite Volume doch deutlich mehr actionlastige Szenen, die die Schwächen leider deutlich aufzeigen. Dazu gehören Bewegungen, die an vielen Stellen flüssiger sein könnten, sowie die Nutzung von Standbildern. Am auffälligsten ist allerdings die immer wieder vorherrschende Detailarmut in diesen Gefechten. Das ist schade, da man hier aus den vorherigen Staffeln nicht gelernt hat. Einzig bei der Nutzung von CGI-Elementen hat man wirkliche Fortschritte gemacht, was den Gesamteindruck aber nicht mehr herumreißen kann. Gesamthaft wäre bei den Animationen noch viel Luft für Verbesserungen gewesen.

Ton und Synchronisation

Natürlich liegt der Ton der Serie auch weiterhin im qualitativ hervorragenden DTS HD-MA Format vor, das per Stereotonspur ausgegeben wird. Da das zweite Volume der Serie mit deutlich mehr Actionszenen aufwarten kann, wäre eine Surroundspur hier schön gewesen. Dieses Manko ist aber zu verschmerzen.

Bezüglich der deutschen Synchronisation geben sich die Sprecher weiterhin keine Blöße und machen ihre Sache wirklich gut. Dabei hat in den Episoden 5 bis 8 vor allem Melinda Rachfahl in ihrer Rolle als Origami Tobiichi keine ganz einfache Aufgabe, die sie aber dafür sehr gut meistert. Auch Lea Kalbhenn macht ihre Sache als Natsumi weiterhin hervorragend. Gesamthaft bleibt die deutsche Umsetzung somit weiterhin durchaus empfehlenswert.

© 2019 Koushi Tachibana, Tsunako/PUBLISHED BY KADOKAWA/Date A Live III Partners

Physische Umsetzung

Wie gehabt ist die physische Aufmachung des Produkts wieder irrelevant für die Gesamtwertung unseres Reviews. Da ihr als potenzielle Käufer aber wissen möchtet, was euch erwartet, geben wir euch nachfolgend einen entsprechenden Überblick. Die Bilder und Informationen beziehen sich dabei auf die limitierte Steelcase Edition des zweiten Volumes von „Date A Live III“ in der Blu-Ray-Version.

Ganz im Stil der vorherigen Volumes kommt auch das zweite Volume der dritten Staffel von „Date A Live“ wieder im schicken Steelcase daher. Auf diesem sind diesmal Tohka und Shido zu sehen und man kann schon erahnen, dass alle drei Steelcases der Staffel nebeneinander gelegt am Ende ein schickes Bild ergeben werden. Aufgedruckte FSK-Logos gibt es wieder keine, die Ausnahme bildet hier der verlängerte Backflyer, der die wichtigsten Informationen zum Inhalt des zweiten Volumes enthält.

Als physisches Extra ist diesmal ein Acrylaufsteller von Origami Tobiichi mit an Bord. Digital sind erneut das Clean Opening und Ending mit dabei.

Fazit

Nachdem sich das zweite Volume zu Beginn zunächst noch auf den Abschluss der Geschichte rund um den neuen Geist Natsumi fokussiert, rückt mit Origami Tobiichis Einsteigen bei DEM Industries und ihren damit einhergehenden Hass- und Rachegefühlen gegenüber allen Geistern bereits die nächste Problematik in den Mittelpunkt des Geschehens, wobei sich „Date A Live“ oft actionreicher präsentiert, als es bis dato über weite Teile der Serie hinweg üblich war. Das befeuert zwar den Unterhaltungswert, führt aber gleichzeitig dazu, dass die klaren Schwächen der Animationsleistung deutlicher in den Fokus geraten, denn diese werden primär in den dynamischeren Szenen und bei Kampfeffekten auffällig. Da hilft es auch nur bedingt, dass die Serie in ihrer dritten Staffel zumindest bei der Verwendung von CGI-Elementen einen Sprung nach vorne gemacht hat, denn diese sind nun besser an die traditionell umgesetzten Parts angepasst. Überzeugend ist dafür jedoch die deutsche Vertonung, bei der sich diesmal vor allem Melinda Rachfahl als Origami Tobiichi beweisen kann.

Gesamthaft wird somit auch das zweite Volume der dritten „Date A Live“-Staffel Fans der Serie wieder gut unterhalten. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass sich das Studio J.C.Staff in Sachen Animationsqualität mehr Mühe hätte geben können.

Review: Date A Live III Vol. 2 [Blu-Ray]
7.6 / 10 Team
Handlung7.5
Charakterentwicklung7.5
Animation6.5
Synchronisation8.5
Unterhaltung8

ALLGEMEINE DATEN

Veröffentlichung: 18. August 2020

Publisher: AniMoon Publishing

Genre: Comedy, Harem, Romance, Science Fiction

Laufzeit: ca. 94 Minuten

FSK: 12

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS-HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bestellen bei Amazon.de:
Handlung:

Mehr Mädchen, mehr Action, mehr Dates! Nachdem Natsumi ihre Selbstzweifel überwinden konnte, schafft sie es sogar, Shido und die anderen Geistermädchen zu retten, als zwei DEM-Satelliten drohen, auf Tengu zu stürzen und die Stadt zu zerstören. Doch viel Zeit zum durchatmen bleibt ihnen nicht, denn plötzlich geht Origami auf die Geister los. Nachdem der DEM-Konzern in ihr die Erinnerung an den Tod ihrer Eltern erweckt hat, sucht sie nach Vergeltung. Sie hat es sich zur Mission gemacht, jedes einzelne der Geistermädchen zu vernichten, koste es, was es wolle…


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Folge uns auf Facebook ツ
LikeUsFacebook
Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments