Nachdem wir vor einiger Zeit berichten konnten, dass Tatsuya Matsuki, Autor des Shonen JUMP Mangas „Act-Age“ wegen sexueller Belästigung von Minderjährigen festgenommen wurde, erhob die Staatsanwaltschaft Tokio eine zweite formelle Anklage gegen ihn.

Demnach bezieht sich die Anklage speziell auf die zweite der beiden sexuellen Belästigungen, die Matsuki Mitte Juni begangen haben soll. Laut Berichten soll sich die erste Straftat nur eine Stunde vor dem zweiten Übergriff ereignet haben.

Was bisher geschah

Am 18. Juni gegen 20 Uhr im Bezirk Nakano in Tokio soll sich Matsuki einem minderjährige Mädchen genähert und dieses unsittlich berührt haben. Kurz darauf soll der Verdächtige geflohen sein. Das Mädchen meldete sich bei der Polizei, die Aufnahmen von Überwachungskameras analysierte, was dazu führte, dass sie auf einen ähnlichen Vorfall stieß, der sich etwa eine Stunde später in der gleichen Gegend zwischen einem Verdächtigen, der Matsuki ähnelte, und einer Mittelschülerin ereignete. Laut Polizei entgegnete Matsuki ihnen gegenüber, dass ihre Vorwürfe ihm gegenüber „grundsätzlich nicht falsch“ seien.

Manga wurde abgesetzt

Matsuki startete den Manga im Januar 2018 gemeinsam mit Zeichnerin Shiro Usazaki in Shueishas „Weekly Shonen JUMP“. In Japan umfasst die Reihe 13 Bände. Als Konsequenz des Vorfalls wurde die Reihe vorzeitig beendet (wir berichteten). Bei uns in Deutschland ist der Manga nicht erhältlich.

Cover:
Handlung: 

Kei Yonagi ist eine Schülerin, die sich vorgenommen hat, eine erfolgreiche Schauspielerin zu werden. Bei einem Vorsprechen fällt sie dem Regisseur Sumiji Kuroyama ins Auge, der beschließt ihr die große Chance zu geben. Yonagis schauspielerisches Talent ist jedoch auf ihr „Method Acting“ zurückzuführen, das gefährlich werden könnte, wenn sie es nicht in den Griff bekommt.

Folge uns auf Facebook ツ
LikeUsFacebook
Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments