Florida: Kongresskandidat warnt vor „Anime-Pornos“

5
Das weit verbreitete Vorurteil ,,Anime seien Pornos“ sollte den meisten Fans geläufig sein. Doch nun sorgt ein US-amerikanischer Kongresskandidat aus Florida mit kuriosen Aussagen über den Kultanime ,,Dragon Ball“ für Kopfschütteln.

So warnt Karl Walter Miller seine knapp 40.000 Twitter-Follower vor ,,der großen Menge an Anime-Pornos“, die im Internet verbreitet werden. Insbesondere sei die Serie ,,Dragon Ball Z“ ein großes Problem, da ,,Zeichentrickfiguren sexualisiert werden, um unseren Kindern eine verkommene Agenda aufzudrängen“

Selbstverständlich handelt es sich bei ,,Dragon Ball“ nicht um Pornografie, sondern um eine Serie, die sich an ein junges Publikum richtet.

Twitter-Post:
Folge uns auf Facebook ツ LikeUsFacebook
Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
5 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Der Kongressman sollte sich erstmal um die diversen „Floridaman“ kümmern bevor er sich um die Animes auch nur schräg anschaut.
Wer Floridaman nicht kennt, sollte man in den Sozialen Netzwerken Mal eingeben. Oder bei einer Suchmaschine „Floridaman“ mit einem Datum eingeben. Da findet sich von lustig bis „Oh mein Gott was passiert da“ alles.

Das ist doch Müll was der da sagt……

Was ich noch besser finde, ist, dass Dragon Ball Z schon recht alt ist. Anstatt sich auf bekannte fragwürdige FSK 16 Titel zu beziehen, wählt er einen alten Kindheitsanime. :’D Lächerlich.

Also, wenn ein Shounen-Anime schon als „Anime-Porno“ bezeichnet wird…… wie wird der Typ erst auf Boku no Pico reagieren? O_O

Aber mal wieder typisch Amis. In aller Öffentlichkeit die reinsten Gutmenschen und hinter die Kulissen die reinsten Perversen.

Bei Hentai wie „Kowaku no Toki“ oder „Euphoria“ könnte ich die Warnung ja noch irgendwie nachvollziehen, aber Dragon Ball Z? Wth?