©Sega/Phantasy Star Partners
- Anzeige -

Phantasy Star Online 2: The Animation ist der Anime zum Videospiel Phantasy Star Online 2, das 2012 für PC, 2013 für PS Vita und 2016 auch für Playstation 4 erschienen ist. Der Anime wurde 2016 unter der Regie von Keiichirou Kawaguchi produziert und die ersten 4 von 12 Episoden erscheinen am heutigen 19. Juli 2018 auch endlich in Deutschland. Wir haben uns Volume 1 angeschaut und sagen euch, wie uns die Serie bisher gefallen hat.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Ein Spiel, um das niemand herum kommt

Im modernen Tokio im Jahr 2027 hat ein Onlinerollenspiel die Welt erobert: Phantasy Star Online 2, kurz PSO2. Auf der Seiga Akademie spielt nahezu jeder Schüler dieses Spiel, mit Ausnahme von Itsuki Tachibana aus der Klasse 2B. Das ändert sich, als er eine Vorladung von Rina – der Präsidentin der Schülervertretung – bekommt und ohne Vorwarnung zum Vizepräsidenten des Schülerrats bestimmt wird. Seine primäre Aufgabe wird dabei sein, PSO2 zu spielen und jeden Tag einen Bericht dazu abzugeben. Hintergrund sind Überlegungen der Schulleitung PSO2 an der Schule zu verbieten und mit dieser Maßnahme möchte Rina beweisen, dass das Spielen dieses Online-Games keine negativen Auswirkungen auf das Schulleben hat.

Das Spiel beginnt

So loggt sich Itsuki dann auch gleich am ersten Abend in das Spiel ein, mit Hilfe einer Anleitung, die sein Freund Kouta für ihn geschrieben hat. Da er noch unerfahren ist, sucht er sich einen Avatar aus, der ihm äußerlich ähnelt und benutzt auch seinen echten Namen im Spiel, was viele andere Spieler verwundert. Im Spiel stellt sich ihm gleich ein Spielerveteran namens Soro vor, der das Aussehen eines riesigen Roboters hat und ihm die Grundlagen beibringen möchte. In Wirklichkeit verbirgt sich Schülerratspräsidentin Rina hinter Soro, die ihn einerseits dadurch kontrollieren kann, zum anderen kommt aber auch das Gefühl auf, dass Rina sich einsam fühlt und auch die Nähe zu Itsuki sucht.

Nach einem problematischen Start findet Itsuki immer mehr Freunde in PSO2 und bringt sogar den bisherigen Einzelkämpfer Soro dazu, mit ihnen zusammen in einer Gruppe zu kämpfen. Dabei zeigt sich, dass viele Spieler sich im Spiel komplett anders verhalten als in der Wirklichkeit. So spielen sie eines Tages mit einem Spieler zusammen, der nur trollt und damit die Gruppe schädigt, anstatt zu unterstützen. Itsuki findet heraus, dass dieser Spieler in Wirklichkeit Yutaka ist und auch zum Schülerrat gehört und aufgrund seiner kleinen Körperstatur wenig Selbstvertrauen hat und sich nie ernst genommen und verstanden fühlt, was er in PSO2 an anderen herauslässt. So schafft es Itsuki durch PSO2 auch Probleme in der echten Welt zu lösen, nachdem er Yutaka dazu bringt, wieder fröhlich zu sein und sich in PSO2 bei den anderen Spielern zu entschuldigen.

©Sega/Phantasy Star Partners

Etwas mysteriös ist eine neue Schülerin aus dem Ausland, die an die Seiga Akademie wechselt – Aika Suzuki. Sie benimmt sich anfangs sehr merkwürdig und folgt Itsuki, der ihr die Schule zeigen soll, sogar bis auf die Jungentoilette und auf sein Zimmer im Jungstrakt des Internats. Als sie plötzlich in eine Schülerratssitzung hineinplatzt und sie Rina ihre Erfolge bei PSO2 aufzählt, wird sie spontan zu Itsukis Beraterin ernannt. Fortan sieht man ihren Avatar in PSO2 Itsuki des öfteren beobachten und auch auf einem PSO2 Fantreffen im echten Leben, auf das Itsuki und Rina zusammen gehen, ist sie in einem PSO2 Cosplay zu sehen. Dabei gibt es Szenen, die andeuten könnten, das mit ihrem Charakter noch etwas Wichtiges passieren könnte. Ob und was passieren kann, bleibt am Ende aber noch offen.

Dieses Fantreffen ist auch das Finale des ersten Volumes. Itsuki und Rina treffen dabei viele Spieler, die sich hinter den Ingame-Charakteren verbergen, mit denen sie täglich zusammen spielen. Dabei ist auffallend, dass Spieler aller Altersstufen und gesellschaftlichen Ränge miteinander spielen. Von einer Grundschülerin bis hin zu einem gepflegten älteren Herren mit Monokel. Gaming verbindet und kennt keine Grenzen.

Grafik und Animationen

Phantasy Star Online 2: The Animation kommt im Standardformat 16:9 daher und hat eine Auflösung von 1080p.

Die Animationen wirkten zu Beginn teilweise etwas steif, was im Laufe der Serie aber nicht mehr sehr aufgefallen ist. Der Grafikstil ändert sich, wenn Szenen aus PSO2 gezeigt werden, da dort viele Gegner 3D-animiert aussehen und nicht mehr den typischen Anime-Look haben. Das ist allerdings gewollt und soll den Unterschied zwischen dem realen Leben der Schüler und dem Spiel symbolisieren.

Für den Hintergrund hätten sich die Macher des Animes manchmal mehr Mühe geben können, da er oft statisch und unbeweglich wirkt. Bei einem Fantreffen von PSO2 Fans verharren viele Personen im Hintergrund beispielsweise in der exakt gleichen Pose und bewegen sich nicht ein bisschen. Da hätte man etwas mehr Interaktion zwischen dem Hauptgeschehen im Vordergrund und nebensächlichen Ereignissen im Hintergrund einbauen können.

©Sega/Phantasy Star Partners
Ton und Synchronisation

Wie für Animes üblich, ist sowohl die deutsche (DTS-HD MA 5.1) als auch die japanische (DTS-HD MA 2.0) Tonspur verfügbar – wahlweise mit deutschen Untertiteln.

Die deutschen Synchronstimmen sind im Großen und Ganzen gut gewählt. Nur einige wirkten am Anfang etwas unpassend zum Charakter. Die Musik ist weitestgehend passend gewählt und gleicht sich dem jeweiligen Szenario in der Serie an, ob ruhigere Gespräche im Schülerratszimmer oder spannende Kämpfe in PSO2.

Fazit

Phantasy Star Online 2: The Animation braucht etwas, um richtig in Schwung zu kommen. Anfangs wirkten die Animationen noch etwas steif und einige Synchronstimmen nicht ganz passend gewählt. Doch im Laufe der vier Folgen legt die Serie an Spannung zu und schafft es einen guten Mix aus Onlinespiel und Schulleben zu finden, ohne, dass eine Seite zu stark überwiegt.

Charakterlich werden die Protagonisten der Serie gut dargestellt – es gibt typische Stereotypen, wie sie in Animes oft vorkommen und auch gewünscht sind. Die Entwicklung der Charaktere und Beziehungen ist noch ausbaufähig, aber es sind ja auch noch acht Folgen übrig, in denen viel passieren kann. Fanservice ist nur minimal vorhanden und würde in diesem actiongeladenen Anime aber auch etwas aufgezwungen wirken, da das Leben in und um PSO2 klar im Vordergrund steht. Man darf auf Volume 2 gespannt sein, um zu sehen, was es genau mit der geheimnisvollen Aika auf sich hat und welche Abenteuer Itsuki weiterhin in PSO2 erlebt.

Review: Phantasy Star Online 2: The Animation Vol. 1
7.4 / 10 Team
Handlung6.5
Charakterentwicklung7.5
Animation7
Synchronisation7.5
Unterhaltung8.5
Allgemeine Daten
©Sega/Phantasy Star Partners

Publisher:  KSM

Genre: Action, Gaming, Comedy

Laufzeit: 97 min.

FSK: 12

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS HD MA 5.1 Deutsch und DTS HD MA 2.0 Japanisch

Untertitel: Deutsch

 

Bestellen auf Amazon

Phantasy Star Online 2: The Animation Vol.1 [Blu-Ray]
Phantasy Star Online 2: The Animation Vol.1 [DVD]

Wer sich noch nicht sicher ist, ob die Serie etwas für ihn ist, kann sich die erste Folge kostenlos auf Youtube auf dem offiziellen KSM Anime Kanal angucken:

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments