© Kome Studio, Boichi/SHUEISHA, Dr. STONE Project
- Anzeige -

Unter mysteriösen Umständen verwandelte sich die gesamte Menschheit in Steinstatuen, nachdem diese von einem grünen Licht berührt wurden. Fortan herrschte auf der Erde eine weitere Steinzeit. Der junge Senku macht es sich zur Aufgabe die Versteinerung genauer zu untersuchen und die Welt wieder in ihren Ausgangspunkt zurückzubringen. Doch nicht jeder ist von der Idee begeistert – ein regelrechter „Stone Wars“ steht vor der Tür! Crunchyroll Anime (ehemals KAZÉ Anime) hat auch die zweite Staffel des Animes „Dr. Stone“ auf Disc veröffentlicht, die wir uns für euch näher angeschaut haben. Wie uns die Fortsetzung gefallen hat, erfahrt ihr dabei in unserer Rezension.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Handlung
Die Nahrung, die die Welt braucht

Während also die Menschen in leblose Steine verwandelt wurden, hat der geniale Wissenschaftlicher Senku auch als Steinstaue sein Bewusstsein behalten. Sekunde für Sekunde hat er die Zeit gezählt, um seinen Verstand beschäftigt zu halten. Nach mehreren Jahrhunderten erwacht er plötzlich aus der Steinstarre. Es ist das Jahr 5738 und nun liegt es an Senku, die Erde wieder bewohnbar zu machen. Mittels seines schlauen Köpfchens findet er heraus, dass er die Menschen mit Salpetersäure zurückverwandeln kann. Einer, der mit als erstes rückverwandelt wird, ist Tsukasa Shishio, der als „stärkster Oberschul-Primat“ aller Zeiten gilt. In einer Welt, wo die Wildtiere die Oberhand gewonnen haben, braucht man jede Muskelkraft. Doch Tsukasa hat nicht vor, Senku bei seinem Plan zu unterstützen. Er hegt einen tiefen Groll gegenüber Erwachsenen und will nur die Jugendlichen wiederbeleben, wodurch zwei Lager entstehen. Auf der einen Seite gibt es das „Wissenschafts-Königreich“, wo Senku das Sagen hat und auf der anderen Seite das „Reich der Macht“. Mögen die „Stone Wars“ beginnen.

Zuletzt haben unsere Freunde ein Handy gebaut, damit man auch über die Distanz miteinander kommunizieren kann. Eine nützliche Waffe im Kampf gegen Tsukasas Imperium. Doch schon bald bricht der Frühling ein und wenn man sich nicht etwas Neues überlegt, wird das Wissenschafts-Königreich als erstes angegriffen. Was wird Senku dagegen unternehmen? Die Antwort kommt überraschend, doch ohne geht’s wohl nicht – Weltraumnahrung, das beste Survivalitem. Es ist nicht nur eine Speise, wie von vielen angenommen. Es ist klein, nahrhaft und bekömmlich, sodass man es immer mit sich tragen kann. Die perfekte Antwort auf Versorgungsprobleme, woran Tsukasas Reich derzeit leidet.

Das ganze Dorf arbeitet zusammen bei der Herstellung der neuen Nahrungsquelle. Es werden gemeinsam Ramen gekocht, Tiere gejagt und auch das Handwerksteam arbeitet an einer Maschine, wodurch die Ramen vakuumiert werden können. Doch wozu muss man die Ramen vorweg einfrieren? Auch darauf hat die Wissenschaft eine Antwort. Friert man Lebensmittel ein, so wird das Wasser darin zu Eis. Wenn man das in ein Vakuum packt, fehlt die Luft drum rum, sodass das Eis komplett zu Wasserdampf verpufft. So wird das Essen staubtrocken, kompakt und leicht, sodass man seine Mobilität nicht einbüßen muss. Die Weltraumnahrung ist hergestellt!

Ein Kampf ist schon lange unausweichlich und langsam kommen Zweifel in Ruri auf, die keine weiteren Opfer sehen möchte. Senku macht ihr klar, dass das Wissenschafts-Königreich nicht viel braucht um den Krieg zu gewinnen. Gewinnt man die Kontrolle über die Wunderhöhle, mit dem Mittel für die Entsteinerungsflüssigkeit, ist ein Sieg gegenüber Tsukasa ohne Blutvergießen möglich. Um das Vorhaben in die Tat umzusetzen, hat man schließlich ein Handy gebaut, um Taiju und Yuzuriha zu kontaktieren, die die Feinde seit nunmehr einem Jahr infiltrieren.

Mittlerweile ist die Nacht angebrochen und Senku nutzt die Zeit, um Sterne zu beobachten. Unterbrochen wird er bei seinem Vorhaben von Gen Asagiri, der sich einen Plan ausgeheckt hat, um Tsukasas Imperium zu stürzen. Die Kraft, die alle zusammenschweißt im gegnerischen Reich ist Tsukasa. Er hat eine Ausstrahlung wie ein Promi, doch was ist, wenn eine wirklich prominente Person auftritt? Daraufhin imitiert Gen Asagiri Lillian Weinberg, die auf der Erde ein gefeierter Star war. Sie hat eine unverwechselbare, engelsgleiche Stimme und zeitgleich eine charismatische Ausstrahlung. Wenn Gen also als Lillian über die Lautsprecher singen könnte, könnte er eventuell paar auf seine Seite ziehen. Jeder würde auf der Seite der Diva Lillian stehen wollen. Unterm Strich kann man also festhalten, dass man Tsukasas Imperium mit falschen Hoffnungen und Lügen zerstören möchte.

Die doppelte Verfolgungsjagd

Der Lillian-Plan wurde vorbereitet und drei Leute kümmern sich um die Ausführung. Da haben wir Chrome als Ingenieur, Magma als Handyträger und Gen, als ihr Führer. Doch vorweg muss man Homura irgendwie ablenken, die als Späherin Tsukasas das Wissenschafts-Reich unter die Lupe nimmt. Doch Senku hat auch dafür einen Plan und entwickelt akustische Bomben. Die Mixtur aus Wasser- und Sauerstoff wird in einen Ballon aus einer Hirschblase gefüllt und in den Wäldern verteilt. Auf Senkus Zeichen werden die Tonbomben nach und nach gezündet, sodass Homura aufschreckt und in die Richtung der Bomben schaut. Diese paar Sekunden nutzt das Lillian-Trio, um in die entgegengesetzte Richtung zu laufen.

Homura verliert keine Zeit und geht schnell zu den Orten, wo sie die kleinen Explosionen wahrgenommen hat. Genau darauf haben Senku und seine Freunde spekuliert und die Jägerin Kohaku auf sie gehetzt. Eine Verfolgungsjagd auf schwindelerregenden Höhen entsteht und beide Damen schenken sich nichts. Gekonnt springen diese von Ast zu Ast, bis Senku im Bild erscheint und den Blickfänger der Wissenschaft Level 2 in die Höhe wirft – eine Blendgranate. Völlig überrascht vom hellen Licht kann sie von Senku überwältigt werden, doch sie ist ihm körperlich überlegen, sodass es nicht lange dauert, bis sie sich befreien kann. Mit leichtfüßigen, akrobatischen Bewegungen kann sie allen Angreifern entkommen und verschafft sich auf einem Ast eine erneute Übersicht und muss feststellen, dass drei Leute fehlen – Chrome, Magma und Gen. Blitzartig macht sich Homura auf, um die drei einzuholen. Sie weiß, dass irgendwas geplant ist, aber was könnte es sein? Ein mulmiges Gefühl tut sich in ihr auf.

© Kome Studio, Boichi/SHUEISHA, Dr. STONE Project

Doch wie kann Homura jetzt noch aufgehalten werden? Da kommt Senku ins Spiel und demonstriert eine weitere wissenschaftliche Entdeckung – Blickfänger der Wissenschaft Level 3: UV-Lampe. Als Senku Homura überwältigte, hat er ihr die blauen Juwelen in Pulverform auf die Hände und Füße gerieben, die erst mit dem Schwarzlicht sichtbar werden. So kann man ihre Spur ganz schnell aufnehmen. Gesagt, getan. Das doppelte Fangspiel ist im vollen Gange, jedoch hält die Freude nur relativ kurz. Denn bereits am nächsten Tag bemerkt Homura das Pulver im Morgenlicht und wäscht es sich aus, sodass die Verfolger rund um Senku ihre Spur verlieren. Aber das Wissenschafts-Königreich wäre nicht das Wissenschafts-Königreich, wenn Senku keinen neuen Plan ausgetüftelt hätte. Gemeinsam mit Gen, der mittels Morsecode mit der Gruppe kommuniziert, kann man Homura in ein Hinterhalt locken. Sie hört mit, wie Gen Chrome beauftragt eine Antenne an einem Baum anzubringen. Homura lässt nicht lang auf sich warten und klettert anschließend selbst auf dem Baum, um festzustellen, dass es sich hierbei um eine Attrappe handelt. Ehe sie reagieren kann, wird der hohe Baum gefällt und Homura fällt mehrere Meter tief in den Abgrund. Erst kurz vor der Landung wird sie von ihrer Erzfeindin Kohaku gerettet erneut gefangengenommen. Dieses Mal aber endgültig.

Mittlerweile ist das Trio im Reich von Tsukasa angekommen, wo sie eine kuriose Entdeckung machen. Unzählige Steinstatuen von Muskelprotzen wurden angesammelt, die jeweils eine Nummer auf der Stirn haben. Wie es aussieht ist das die Reihenfolge der Wiedererweckung. Die kleinste Zahl ist 33, sodass Tsukasa wohl 32 Kraftpakete bereits wiederbelebt hat. Magma ist eiskalt und möchte die Steinstatuen zerstören, doch da machen Chrome und Gen nicht mit. Zwar wäre es die einfachste Lösung, doch letztendlich wären sie nicht besser als Tsukasa. Weiter im Reich von Tsukasa treffen die drei auf ein Grabmal, das Senku zu gehören scheint. Der schlaue Wissenschaftler hatte zuvor seinen Tod vorgetäuscht, sodass Tsukasas Leute sich nicht um den Platz scheren sollten – der perfekte Platz für die Kommunikation. Gen, Chrome und Magma richten alles ein, damit schon sehr bald das Telefonat mit Taiju und Yuzuriha stattfinden kann. Bei den Vorbereitungen war Magma etwas sehr ungestüm, sodass ein lautes Echo über die brachiale Wildnis fegt, was sie sofort aufschrecken lässt. Immerhin ist in Tsukasas Reihen jemand, der ein unfassbar gutes Gehör hat. Und tatsächlich ist Ukyo auch schon da und feuert einen Pfeil, der Gen nur knapp verfehlt. Schnell treten unsere drei Freunde die Flucht an und Ukyo hinter ihnen her. Am nächsten Tag ist es endlich soweit – Taiju und Yuzuriha besuchen erneut Senkus vermeintlichen Grab und bemerken, dass hier rumgegraben wurde. Mit einem kraftvollen Hieb schlägt Taiju die dünne Erdschicht auf und fischt den Hörer des Kommunikationsgerätes vom Boden. Der Plan des Wissenschafts-Königreiches ist aufgegangen!

Die falsche Lillian Weinberg

Die Freude könnte an beiden Enden der Leitung nicht größer sein, denn seit nunmehr einem Jahr herrscht erzwungene Funkstille zwischen den Freunden. Doch viel Zeit für ruhige Gespräche bleibt nicht, denn sowohl Taiju, Yuzuriha und Senku sind sich im Klaren, dass sie schon seit längerem beschattet werden. Aus diesem Grund bittet Senku seinem Freund Taiju jemanden von Tsukasas Imperium sprechen zu dürfen. Es sollte nicht mehr lange dauern, bis Tsukasa seine Großoffensive startet, deswegen wird das Wissenschafts-Königreich auch nicht lange fackeln. Sobald Gen, Magma und Chrome von ihrer geglückten Mission zurückkehren, startet bereits die neue Aufgabe. Alles weitere kann Taiju der Nachricht von Gen entnehmen, doch Moment mal. Hier ist keine Nachricht von Gen. Ob die gestrige Mission doch nicht erfolgreich abgelaufen ist?

Die drei von der Lillian-Mission sitzen auch am Morgengrauen in den Büschen und halten Ausschau nach ihrem Verfolger. Ukyo, der das Gehör eines Luchses hat, könnte überall sein, deswegen muss man sehr ruhig und langsam agieren. Also genau das, was Magma nicht ist. Dieser verliert allmählich die Geduld und will die direkte Konfrontation mit Ukyo. Er schreit und gestikuliert wild rum, bis Chrome und Gen ihn beruhigen müssen. So langsam wird dem Trio klar, dass sie sich nicht verstecken, sondern, dass Ukyo sie in eine Falle gelockt hat. Denn sollten sie versuchen wollen wegzulaufen, so hört er die Äste knacken und wird seinen angespannten Bogen loslassen. Nach längerem Überlegen kommt Chrome auf eine Idee. Er hat noch die Ersatzbatterie vom Handy, was er Taiju und Yuzuriha nicht übergeben konnte. Wenn er die Enden miteinander verbindet, wird die Batterie sehr heiß und Rauch tut sich auf. Es klappt! Bereits nach den ersten Sekunden sprintet Chrome durch den dichten Rauchvorhang und schreit um sein Leben, damit Ukyo die anderen nicht hören kann. Magma zögert nicht lange und sprintet hinterher. Die erfolgreiche Ablenkung nutzt Gen zur Flucht, da er unbedingt zurück ins Dorf muss. Sonst wäre alles umsonst gewesen.

Mittlerweile suchen Taiju und Yuzuriha das Gespräch mit ihren Verfolger Nikki auf, die sich aber nicht wirklich kommunikativ zeigt. Immerhin sei sie nur hier um die beiden zu beschatten und nicht mehr. Nikki arbeitet nur für Tsukasa und wird sich niemals auf die beiden einlassen? Haben die beiden es verstanden? Sie akzeptiert als Antwort nur „Ja“ oder alternativ auch „Yes“. Sollte die Antwort mehr Buchstaben haben, so wird’s knallen. Taiju, der gerade eine längere Antwort geben wollte, muss einen Faustschlag von Nikki wegstecken. Mit jedem Satz schlägt Nikki immer wieder auf Taiju ein, der weiterhin alles erträgt und das sagt, was er sagen möchte. Nach einigen Schlägen lässt Nikki dann doch locker und hört sich zumindest an, was Senku zu sagen hat. Doch es ist nicht Senku am anderen Ende der Leitung, sondern die amerikanische Sängerin Lillian Weinberg! Zumindest soll es den Anschein haben, denn eigentlich imitiert Gen sie nur, der es gerade so rechtzeitig zurück ins Dorf geschafft hat.

Die vermeintliche Lillian gibt bekannt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika mittlerweile entsteinert wurden. Nikki schluckt den Köder nicht, denn zufälligerweise ist sie ein großer Lillian-Fan und weiß genau, dass sie im Weltall war, als die Versteinerung begann. Lillian bestätigt dies und sagt gleich, dass sie bei der Rückkehr sofort versteinert und vor kurzem entsteinert wurde. So langsam hat Nikki ihre Emotionen nicht mehr unter Kontrolle und durchleuchtet ihr Leben, was durch Lillian erst Hoffnung und Licht bekam. Umso mehr wird sie ihnen niemals verzeihen, da sie Lillian Weinberg nur imitieren! Oder ist sie es doch? Nikki weiß es nicht, denn sie hört sich so verändert an. Die Identität lässt sich aber leicht mit ein paar Fragen beantworten. Wie viele CDs hat Lillian Weinberg insgesamt verkauft? Senkus Gehirn läuft auf Hochtouren. Mit einer improvisierten Fermi-Schätzung will er die richtige Antwort nennen. Mindestens 60 Millionen Exemplare sollte die Antwort lauten, wie viele genau lässt sich nicht genauer bestimmen. Gen antwortet richtig und nun zur letzten Frage – Wie ist die Körpermaße von Lillian Weinberg? Auch hier schätzt Senku eigentlich richtig, doch Nikki ist davon nicht sonderlich begeistert. Denn in der Unterhaltungsbranche werden die Zahlen immer verschönert, um dem Schönheitsideal zu entsprechen und den Fans die Vorstellung nicht zu rauben. Wieso sollte Lillian hier also ihre echten Maße bekanntgeben? Sie kann nicht die echte Lillian sein!

Was nun? Senku hat genug und lässt die Musik von Lillian abspielen. Dank des neuen Kupferdrahtes ist die Qualität hörbar besser geworden. Gut genug, um Nikki auf ihre Seite zu ziehen? Bei dem Lied kommen ihr die Tränen, da sie es schon hunderttausend Mal gehört hat. Aber Lillian weilt nicht mehr unter den Lebenden, oder? Senku bestätigt dies, aber dank des Liedes wurden Nikkis längst vergessene Erinnerungen und Gefühle erweckt. Wäre er denn in der Lage weitere Lieder von ihr zurückzuholen? Leider ist dies nicht möglich, da die alten Datenträger längst zu Staub zerfallen sein müssten. Aber eines kann er ihr garantieren. Dieses letzte Lied von ihr wird er um jeden Preis beschützen – mit der Macht der Wissenschaft! Um Tsukasas Leute zu täuschen und auf die Wissenschafts-Seite zu ziehen, braucht er diese Schallplatte unbedingt. Wird Nikki Senku helfen? Die Antwort ist ja!

Somit konnte Senku eine starke und treue Tsukasa-Anhängerin für sich gewinnen. Doch Tsukasa wird nicht lange mit einer Antwort warten. Der erste Stein im „Stone Wars“ wurde bereits angestoßen und schon sehr bald heißt es Macht gegen Wissenschaft. Falls ihr wissen wollt, wer am Ende gewinnt und was für geniale Erfindungen noch geschaffen werdet, empfehlen wir euch „Dr. Stone – Stone Wars“ auf Disc zu kaufen und es euch selbst anzuschauen.

Bild und Animation

Die Blu-ray-Variante ist im Standardformat 16:9 gehalten und bringt eine Auflösung von 1080p mit sich. Die Farben im Anime sind sehr satt und die Farbkombinationen sorgen für einen Alleinstellungsmerkmal.

In Sachen Animation hat sich im Vergleich zur ersten Staffel nicht viel geändert. Erneut ist das Animationsstudio TMS Entertainment für die Umsetzung zuständig gewesen, die eine ganz passable Arbeit vollbracht haben. Der Manga-ka Boichi ist bekannt für seinen unverwechselbaren Zeichenstil und dieses haben die Verantwortlichen vom Studio mit Bravour adaptiert. Wie bereits erwähnt ist die Welt von „Dr. Stone“ sehr bunt gehalten und durch die Vielfalt an Farben hat man nie das Gefühl, dass dieselben Bilder benutzt wurden. Die kunterbunte Welt kaschiert aber ein wenig die eigentliche Animation von Dr. Stone, die sehr stark schwankt. Während die Nahaufnahmen meist nur trotzen vor Details, wirkt der Rest relativ unspektakulär. Sei es die Hintergründe oder die Kampfanimation – animationstechnisch bewegt man sich auf einem soliden Niveau, ohne dabei besonders positiv, aber auch nicht negativ, aufzufallen.

© Kome Studio, Boichi/SHUEISHA, Dr. STONE Project
Ton und Synchronisation

Vorab gibt es wie gewohnt die technischen Daten, die sich über die zwei Volumes nicht ändern sollen. Die beiden Volumes verfügen über die deutsche sowie japanische Sprachausgabe, hier wahlweise mit deutschen Untertiteln, die beides im Format DTS-HD MA 2.0 komprimiert wurden. Zwar steht hier der „Stone Wars“ im Vordergrund, doch ein fehlender Surroundsound ist nur ein kleines Manko, da größtenteils die wissenschaftlichen Errungenschaften und Ideen im Vordergrund stehen. Qualitativ war der Stereosound zur jeder Zeit gut zu vernehmen und die Dialoge konnten gut von den Hintergrundgeräuschen unterschieden werden.

Die Synchronisation der neuen Episoden von „Dr. Stone“ entstanden erneut in der Synchronfirma Oxygen Sound Studios, die ihren Sitz in Berlin haben. René Dawn-Claude war für das wissenschaftlich geprägte Dialogbuch sowie Dialogregie verantwortlich. Für „Dr. Stone: Stone Wars“ konnte man die altbekannten deutschen Stimmen wiedergewinnen – das heißt im Klartext, dass u.a. Tim Schwarzmaier Senku Ishigami und Julian Tennstedt Chrome spricht. Durch den bekannten Cast bekommt man weiterhin eine sehr hohe Qualität geboten, die über die elf Episoden ihr Niveau halten können. Gerade im Hauptcast gibt es keine Stimme, die irgendwie negativ aufgefallen hier. Hier wurden definitiv die richtigen Leute gecastet!

© Kome Studio, Boichi/SHUEISHA, Dr. STONE Project
Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits von uns kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-ray-Versionen von „Dr. Stone – Stone Wars“ Volume 1 und 2.

Es kann anders fast nicht sein, denn bei der Disc-Varianten von „Dr. Stone“ orientiert man sich stiltechnisch an Gesteine. So wurde der Sammelschuber, der Platz für beide Digipacks bietet, in granitenes Grau gehalten und weißt eine raue Oberfläche auf, sodass man das Gefühl bekommt, dass man tatsächlich ein Tiefengestein in der Hand hält und keinen Sammelschuber. Auf dem Sammelschuber wurde auf der Vorderseite sowie auch auf dem Rücken das Crunchyroll Emblem eingearbeitet, das sich nicht entfernen lässt. Zumindest wurde es optisch schwarz gehalten, sodass es nicht negativ ins Auge fällt.

Ummantelt werden die Digipacks von jeweils einem eigenen Pappschuber, die ebenfalls ganz im Zeichen von „Stone Wars“ stehen. Der erste Schuber kommt ebenfalls in einem Grauton daher, während der zweite Schuber eher bräunlich gehalten wurde. Auf beiden Schubern wurde mittig ein Loch gestanzt, wodurch das Design der Digipacks, mit den Augen der Figuren Senku und seinem Widersacher Tsukasa Shishio, zur Geltung kommt und es perfekt abrundet.

Auch an physischen Extras soll es nicht mangeln. Neben dem Sammelschuber bringt das erste Volume einen Poster mit sich, dass das Periodensystem der Elemente darstellt. Eine perfekte Ergänzung für alle wissbegierige „Dr. Stone“-Fans! Ansonsten darf man sich pro Volume auf ein 16-seitiges Booklet, mit wissenswerten Informationen zum Anime und den Charakteren, und eine Artcard freuen.

Allgemeine Daten

Veröffentlichung: 18. August & 15. September 2022

Publisher: Crunchyroll Anime (ehemals KAZÉ Anime)

Genre: Action-Adventure, Drama, Historisch

Laufzeit: Volume 1: 150 Minuten – Volume 2: 125 Minuten

FSK: 12

Ton/Sprache: DTS HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Im Handel entdecken:

Handlung Vol. 1:

Das Wissenschafts-Königreich bereitet sich mit voller Kraft auf den Frühling vor. Denn sie wissen, dass Tsukasa das Dorf angreifen wird, sobald der Schnee getaut ist. Doch wie von Senku zu erwarten, hat dieser bereits einen Plan erdacht, wie sie Tsukasa zuvorkommen können – und zwar komplett ohne Blutvergießen! Doch als Chrome gefangen genommen wird, ist eine neue Strategie gefragt: Es wird Zeit, die Ära der Dampfmaschinen einzuläuten!

Handlung Vol. 2:

Nachdem Chrome es geschafft hat, sich aus Tsukasas Gefängnis zu befreien, ändert Senku seine Strategie: Das Ziel ist nun die Wunderhöhle! Mithilfe der Unterstützer, die Yuzuriha und Taiju rekrutieren konnten, gelingt es ihnen tatsächlich, die Höhle ohne Blutvergießen zu erobern. Als Tsukasa und Hyoga auftauchen, droht der Plan zu scheitern, doch noch hat Senku nicht alle Trumpfkarten der Wissenschaft ausgespielt …


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Überblick der Rezensionen
Handlung
8
Charakterentwicklung
8.5
Animation
7
Synchronisation
9
Unterhaltung
8
Avatar-Foto
Hallo, ich bin der Shiny und Schreiberling seit 10/21 bei AnimeNachrichten.de. Ich bin seit eh und je schon Anime-Fan. Mit Dragon Ball, Pokemon und Sailor Moon aufgewachsen und die Leidenschaft hält auch 20 Jahre später noch. Weeb durch und durch! Allons-y!
review-dr-stone-stone-wars-volume-12-blu-rayAuch die zweite Staffel von "Dr. Stone" steht ganz im Zeichen der Wissenschaft. Neben neuen Ideen und Errungenschaften baut man stark das Miteinander auf. Hier kommen die verschiedenen Charaktere und ihre Entwicklung ins Spiel, die sehr gut geschrieben sind. Man erfährt viel über die Hintergründe und deren Ziele. Die Animation ist weitgehendst zwar nur solide, doch das soll dem Gesamteindruck nicht trüben. Allen voran überzeugt uns die deutsche Synchronisation, das Dialogbuch und die netten Extras der Volumes. "Dr. Stone: Stone Wars" ist eine vorbildliche Adaption des Mangas, die keine Wünsche offen lässt. Wir sind sehr gespannt, wie es hier weitergeht!
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments