BASTARD!! Der Gott der Zerstörung
©Kazushi Hagiwara/Shueisha, BASTARD!! Project
- Anzeige -
Anime-Nachschub bei Netflix: Ab sofort steht die zweite Hälfte der Serie „BASTARD!! Der Gott der Zerstörung” zum Abruf bereit. Nachfolgend findet ihr nochmal die wichtigsten Details zur Serie.

Der Anime entstand im Studio LIDEN FILMS unter der Leitung von Takaharu Ozaki (u.a. Goblin Slayer). Yousuke Kuroda (u.a. My Hero Academia) war für die Zusammensetzung der Serie zuständig, während Sayaka Ono (u.a. CROSS ANGE Rondo of Angel and Dragon) das Design der Charaktere übernahm. Für die musikalische Untermalung sorgte das Duo aus Yasunori Ebi (u.a. Naruto) und Yasuharu Takanashi (u.a. Naruto ShippuudenFairy Tail).

Auf Netflix anschauen:
Manga startete 1988

Kazushi Hagiwara startete seine Manga-Reihe “Bastard!!”, in der viele Namen von bekannten Rock- und Metalbands inspiriert wurden, bereits 1988 in Shueishas bekanntem “Weekly Shonen Jump”-Magazin, wo sie bis 2000 erschien. Seit 2001 wird der Manga mit unregelmäßigen Unterbrechungen in der “Ultra Jump” verlegt. Bisher gibt es insgesamt 27 Sammelbände, die hierzulande alle in deutscher Sprache bei Carlsen Manga erschienen sind. Seit geraumer Zeit befindet sich die Reihe nun im Status “pausiert”.

Bereits zuvor wurden insgesamt sechs OVAs zum Franchise produziert. Diese entstanden 1992 – also bereits vor 30 Jahren – im Studio AIC unter der Regie von Katsuhito Akiyama.

Visual:
©Kazushi Hagiwara/Shueisha, BASTARD!! Project
Handlung:

15 Jahre sind seit dem letzten Krieg vergangen und im Königreich Metallicana herrscht Frieden. Doch der wird bedroht vom finsteren Krieger Osborn, der mit seinem gewaltigen Heer vor den Mauern steht. Das Reich steht kurz vor der Zerstörung und nur der mächtige Magier Dark Schneider kann die Rettung bringen…

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

QuelleNetflix
Avatar photo
Redakteur für Anime, TV und Industrie.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments