Bubble
© "Bubble" Production Committee
- Anzeige -
Anime-Nachschub bei Netflix: Ab sofort steht der Film „Bubble” zum Abruf bereit. Im Folgenden findet ihr die wichtigsten Details zum Streifen.

„Bubble“ wurde im renommierten WIT Studio animiert und kein geringerer als Tetsuro Araki (u.a. Attack on Titan, Death Note) hat die Regie für das Projekt übernommen. Gen Urobuchi (u.a. Psycho-Pass, Fate/Zero) kümmerte sich um das Drehbuch, während Takeshi Obata (u.a. Manga-ka von Death Note, Platinum End) für das Design der Charaktere verantwortlich war. Für die musikalische Untermalung sorgte Hiroyuki Sawano (u.a. Attack on Titan, 86 Eighty-Six).

Bereits zwischen dem 14. und dem 20. Februar 2022 erfolgte die Weltpremiere auf der Berlinale 2022, wo der Film an vier verschiedenen Terminen lief. In Japan gibt es den Film zudem noch im Kino zu sehen. Am 13. Mai 2022 soll er dort anlaufen, zwei Wochen nach der Erstveröffentlichung bei Netflix.

Auf Netflix anschauen:
Visual:
Bubble
© “Bubble” Production Committee
Handlung:

In Tokio, wo die Schwerkraft gestört ist, fühlen sich ein Junge und ein Mädchen zueinander hingezogen …

Die Handlung ist in Tokio angesetzt, wo die Gesetze der Schwerkraft gestört sind, nachdem es seltsame Blasen geregnet hat. Das von der Außenwelt abgeschnittene Tokio wird für eine Gruppe junger Leute, die ihre Familien verloren haben, zum Austragungsort ihrer Parkour-Teamwettkämpfe, bei denen sie von Gebäude zu Gebäude springen. Der junge und talentierte Hibiki, der für seinen gefährlichen Spielstil bekannt ist, fällt eines Tages während eines gewagten Sprungs in das die Gravitation verändernde Meer.
Gerettet wird er von Uta, einem Mädchen mit geheimnisvollen Kräften. Daraufhin hören die beiden einen einzigarten Ton, den nur sie wahrnehmen. Wieso ist Uta vor Hibiki aufgetaucht? Ihr Treffen führt zu einer Entdeckung, die die Welt verändern wird.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

QuelleNetflix
Redakteur für Anime, TV und Industrie.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments