©Kudan Naduka ©Makoto Sanada 2016/KADOKAWA CORPORATION
- Anzeige -
Wie der Verlag TOKYOPOP nun bekannt gab, konnte man sich die Rechte an der Manga-Adaption des Videospiels “Angels of Death” (jap. Satsuriku no Tenshi) sichern.

Demnach wird man mit einer deutschen Veröffentlichung der Reihe im Oktober 2022 starten. Dabei sollen die Bände mehrere Farbseiten enthalten. Zudem wird die mit insgesamt zwölf Bänden abgeschlossene Reihe am Ende ein schickes Buchrückenmotiv bilden. Preislich liegen die Bände bei 7,50 Euro (A: 7,70 Euro).

Neben dem Manga von Makoto Sanada und Kudan Nazuka, der in Japan von 2015 bis 2020 veröffentlicht wurde, inspirierte das Videospiel “Angels of Death” auch eine Anime-Adaption, die unter der Regie von Kentarō Suzuki (u.a. MARGINAL #4 the Animation) im Studio J.C. Staff entstand. Yoshinobu Fujioka (u.a. Requiem from the Darkness, Sadako) kümmerte sich dabei um das Skript, während Miki Matsumoto das Charakterdesign übernahm und den Posten des Chef-Animationsregisseurs inne hatte. Der Anime feierte seine japanische TV-Premiere im Juli 2018. Hierzulande erschien die Serie bei LEONINE Anime auf Disc und steht bei Netflix zum Abruf bereit.

Anime bei Amazon.de entdecken:
Handlung:

Als die 13-Jährige Rachel eines Morgens ihre Augen öffnet, findet sie sich an einem Angst einflößenden und kalten Ort wieder, ohne jegliche Erinnerung daran, wer sie ist. Auf der Suche nach einem Ausweg wandelt sie durch die Korridore. Es dauert jedoch nicht lange, bis ein Mann im Arztkittel versucht, sie umzubringen. Rachel kann ihm entfliehen und läuft einem Jungen namens Zack in die Arme. Dieser trägt eine Sichel bei sich und verdeckt sein Gesicht mit einem Verband. Zwischen den beiden entsteht eine merkwürdige Verbindung, und sie geben sich ein Versprechen, sollte es ihnen gelingen, gemeinsam aus diesem unterirdischen Labyrinth zu entkommen …

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

QuelleTOKYOPOP Pressemitteilung
Ich bin Steffen, seit 2016 Teil des AnimeNachrichten-Teams und nur wenig kürzer auch als Chefredakteur tätig. Aus diesem Grund habe ich meine Finger eigentlich in allen Themengebieten im Spiel, kümmere mich jedoch inbesondere um Anime, Manga, Light Novels, Interviews sowie um die Kommunikation mit unseren Partnern aus der Branche.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments