© Nekotofu 2018
- Anzeige -

Dank seiner Schwester Mihari hat sich das Leben des „ehrenwerten Hauswächters“ (NEET) Mahiro drastisch geändert: Nachdem sie ihm eine experimentelle Droge eingeflößt hat, hat sich Mahiro in ein Mädchen im Mittelschulalter verwandelt. Seitdem führt er das Leben eines Mädchens seines Alters: Er hat mit Momiji eine Freundin in seinem (körperlichen) Alter gefunden und mit Kaede eine zweite „große“ Schwester.  In Band 3 von „Ab sofort Schwester“ muss sich Mahiro jedoch einer seiner bisher größten Herausforderungen stellen – dem Besuch der Mittelschule.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Die Handlung

Seitdem Mahiro und Mihari von ihrem Onsen-Trip zurück sind, ist Mahiro in Windeseile wieder zum Neet-Dasein übergegangen. Mihari möchte jedoch, dass ihr Bruder das Leben einer Mittelschülerin in vollen Zügen genießt. Also lädt sie ungefragt Mahiros beste Freundin Momiji und ihre Klassenkameradinnen ein, damit sie gemeinsam Parfait essen gehen. Zu Beginn weigert Mahiro sich zwar mitzukommen, aber das lässt seine Schwester nicht mit sich machen, und so muss sich Mahiro wohl oder übel überwinden. Das größte Problem für Mahiro: Er muss sich verstellen, da Momijis Freundinnen ihn noch nicht wirklich kennen und er Momiji nicht vor ihnen bloßstellen will. Doch er hat Glück: Momiji hat ihren Freundinnen bereits erzählt, was er für eine Person ist. Dadurch kann er einfach so sein, wie er ist.

So schön er den Ausflug mit seinen Freundinnen fand, so froh ist er darüber, wieder zu Hause zu sein und ein entspanntes Bad zu nehmen. Als er jedoch aus jenem Bad steigt, und sich umziehen möchte, bemerkt er, dass Mihari seine Kleidung ausgetauscht hat. Statt seinem gemütlichen Kleid hat seine Schwester ihm tatsächlich ihre alte Schuluniform herausgelegt. Natürlich hat sie das nicht grundlos getan: Mihari möchte, dass ihre Schwester ab sofort die Mittelschule besucht. Zwar ist er von der Idee nicht begeistert, aber schlussendlich entscheidet sich Mahiro dazu dem Vorschlag seiner Schwester zu folgen. So beginnt Mahiros Schulleben. An seinem ersten Schultag wird er, für Japan typisch, mit Fragen bombardiert und ist teilweise wirklich überfordert. Doch zu seinem Glück ist er in dieselbe Klasse wie Momiji und ihre Freundinnen gekommen, sodass er mit der Integration in die Klasse keine Probleme hat.

Das erste Wochenende steht an und Mahiros Pläne sehen wie folgt aus: faulenzen, zocken, Anime schauen und schlafen. Doch nicht mit Mihari, die ihre Freundin Kaede zusammen mit ihrer kleinen Schwester und Mahiros bester Freundin Momiji eingeladen hat. Doch nicht genug damit, dass seine Pläne zerstört wurden, nein: Momiji besteht darauf, dass die beiden gemeinsam ihre Hausaufgaben erledigen. Schularbeiten. Am Wochenende. Mahiro ist förmlich am Ende seiner Nerven angelangt. Doch eine Sache hat er nicht bedacht: Dadurch, dass er wieder zur Mittelschule geht, sind seine Hausaufgaben natürlich auch auf Mittelschüler-Niveau. Das bedeutet, dass Mahiro diese ohne weitere Probleme beenden kann. Und nicht nur das: Er kann auch noch Momiji bei ihren Hausaufgaben helfen. Da wird Mahiro klar: Vielleicht wird die Schule gar nicht so schlimm. Vielleicht kann er sich sogar auf die Prüfungen freuen, da diese so leicht für ihn werden. Hoffentlich verschätzt er sich da nicht.

Der Zeichenstil

Der Zeichenstil von „Ab sofort Schwester!“ ist simpel, aber passend, gerade für einen Gender-Bender-Comedy-Manga. Runde Gesichter, große Augen und kleine Körper prägen das Bild. Auch wenn der Manga ein paar etwas anrüchigere Szenen beinhaltet, überschreitet er dabei nie die Grenze zum Ecchi. Außerdem lebt der Manga von den hochenergetischen und ausdrucksreichen Gesichtern der Charaktere. Sei es Mahiro, der geschockt ist von seiner ersten Periode, Mihari die sich darüber freut einmal die große Schwester spielen zu dürfen, oder Momiji, die sich davon verletzt fühlt, dass Mahiro sie nie erkennt. Man erkennt zu jeder Zeit die Grundemotion, die vom jeweiligen Charakter herübergebracht werden soll, selbst wenn man den Kontext der Szene nicht kennen würde. Insgesamt ist der Zeichenstil stimmig und schafft es wunderbar die einzelnen Episoden bildlich darzustellen.

Über den Autor

„Ab sofort Schwester“ ist Autor*in Nekotofus erstes größeres Werk, welches auch via eines Verlags publiziert wurde. Leider ist das Geschlecht von Nekotofu nicht bekannt. In Japan erscheint der Manga unter dem Titel „Onīchan wa Oshimai!“. Nekotofu ist Teil des Manga-Zirkels „GRINP“, die neben „Ab sofort Schwester!“ auch Doujinshi zum Thema „Madoka Magica“ oder „Love Live“ publiziert haben und auf der japanischen Fanart-Plattform „Pixiv“ aktiv sind. Abseits davon ist recht wenig über Nekotofu bekannt. Allerdings ist es via QR-Code im Manga und mehreren Links am Ende des Mangas möglich, die verschiedenen Webseiten von Nekotofu und „GRINP“ auf schnellstem Wege zu finden. Wie wir finden ein klares plus auf Seiten von Manga JAM Session.

Kritik

Leider müssen wird, wie auch bei Band 2, bei Band 3 auf einen Qualitätsmangel hinweisen. So ergibt es sich, dass auf Seite 75 im zweiten Panel in einer der Sprechblase ein Tipp- oder Druckfehler unterlaufen sein muss. So sagt Mahiro statt „Als ich noch zu Hause bleiben musste“ „Als ich noch zu Hause ble8.5iben musste“. Abseits von diesem offensichtlichen Fehler ist die Qualität des Mangas jedoch einwandfrei.

DIE HARTEN FAKTEN

Deutscher Titel: Ab sofort Schwester!
Originaltitel: Onīchan wa Oshimai!
Deutscher Verlag: Manga JAM Session
Manga-ka: Nekotofu
Genre: Slice of Life, Genderbender, Comedy
Band: 3
Erscheinungstermin: 9. September 2021
Kapitelanzahl: 9
Seiten: 172 pro Band
Extras: Sonderkapitel und farbige Artworks

Im Handel entdecken:
Handlung

Der Protagonist, Mahiro, ist ein erhabener Hauswächter (ein zurückgezogener NEET), der Games liebt. Er hat sich eines Tages plötzlich in ein Mädchen verwandelt. Anscheinend hat seine kleine Schwester ihm einen merkwürdigen Trank verabreicht, die ihn verwandelt hat. Seitdem fängt er nach und nach an, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Aber wegen seines Geheimnisses gerät er oft in die eine oder andere Krise. Kann er letzten Endes seinen männlichen Körper zurückerlangen?


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Überblick der Rezensionen
Gesamtwertung
8
Avatar-Foto
Hi, ich bin Noé und seit 2018 bei Animenachrichten.de. Ich bin ein typischer Anime-Fan aus der Generation RTL 2 und mit Card Captor Sakura und Detektiv Conan großgeworden. 2019 hab ich ein halbes Jahr aus Kyoto berichtet. Bei AN schreibe ich vorrangig Anime- und Gaming-News, bin aber auch dafür bekannt ab und zu etwas kreativ zu werden. ^^
manga-review-ab-sofort-schwester-band-3Band 1 und 2 von „Ab sofort Schwester“ haben uns bereits mit ihrem Charme, Witz und der teilweise etwas absurden Story in ihren Bann gezogen. Band 3 kann diesen Positiv-Trend ohne Frage fortführen. Die Witze sind on Point und der Manga scheut nicht davor zurück die Probleme aufzuzeigen, die ein junger Mann, der sich plötzlich in ein Mädchen verwandelt, sicher hätte. Von dem Problem, dass es als Mädchen schwerer fällt, einzuhalten, wenn man auf Toilette muss, bis zum Thema Menstruation ist der Manga brutal ehrlich, aber auch brutal lustig. Wie auch bei Band 1 und 2 ist es uns bei Band 3 von „Ab sofort Schwester“ oft schwergefallen, nicht laut loszulachen. Wir finden, dass sich, trotz der sich leider häufenden Druckfehler, der Kauf von „Ab sofort Schwester!“ auf jeden Fall lohnt. Nicht nur bekommt ihr eine wirklich interessante und lustige kleine Geschichte mit lustigen Charakteren, sondern ihr könnt dabei mit Manga JAM Session einen kleinen Up and Coming Manga-Verlag unterstützen.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments