Homunculus
©2021 山本英夫・小学館/エイベックス・ピクチャーズ
- Anzeige -
Wie nun die Verantwortlichen von Netflix kürzlich bekannt gaben, erscheint die Realverfilmung von „Homunculus“ weltweit am 22. April 2021.

Produziert wird der Film von Booster Project.  Takashi Shimizu („Ju-On“) wird die Regie führen. Schauspieler Gou Ayano wird in die Rolle des Protagonisten schlüpfen. In Japan feierte der Streifen bereits am 02. April 2021 Premiere.

Reihe umfasst 15 Bände

Hideo Yamato, der unter anderem für „Ichi the Killer“, “Okama Hakusho“ und “Voyeur“ bekannt ist, startete die Reihe im Jahr 2003 in Shogakukans “Weekly Big Comic Spirits“-Magazin. In Japan wurde der Manga im Jahr 2011 beendet. Insgesamt umfasst die Reihe 15 Bände. Derzeit befinden sich mehr als vier Millionen Exemplare im Umlauf. Hierzulande wurde die Reihe von Egmont Manga veröffentlicht. 

Trailer:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Handlung: 

Im Dienste der Wissenschaft

Gibt es ihn vielleicht doch, den Homunculus, den kleinen Mann im Kopf eines jeden Menschen, der – so glaubteman früher – die Geschicke und Gefühle steuert? Die Inhalte des Medizinstudiums reichen nicht aus, um Manabu Itos Wissensdurst zu stillen. Er will das menschliche Gehirn erforschen und zwar den Teil, der bislang noch nicht mit medizinischen und biochemischen Erkenntnissen ergründet werden konnte. Susumu Nakoshi weiß indes nicht so recht, welchen Effekt es haben wird, wenn Manabu ihm ein Loch in den Schädel bohrt. Gesund klingt es nicht, aber dann braucht Susumu das Geld für sein geliebtes Auto und 700.000 Yen scheint ihm ein guter Preis zu sein für die Einwilligung in das Experiment, das leider nicht so verläuft, wie Susumu es sich wünscht. Denn mit dem Eingriff beginnt sein Leben aus den Fugen zu geraten.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments