©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
- Anzeige -

Heute erscheint der dritte Compilation-Film des Volleyball-Animes „Haikyu!!“ auf DVD und Blu-ray im hiesigen Handel, herausgebracht von peppermint anime. Wir haben uns den Film, der die zweite Staffel der Serie zusammenfasst, angeschaut und wie er uns gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Hartes Training

Der Film spiegelt die Ereignisse der zweiten Staffel von „Haikyu!!“ wider und so beginnt er, nachdem die Karasuno Oberschule beim Oberschulturnier gegen die Aoba Jousai verloren hat, das Team um das Zuspielergenie Oikawa, den größten Konkurrenten von Kageyama. Um beim nächsten Turnier zu gewinnen und auch mit anderen Topteams wie der Nekoma konkurrieren zu können, nimmt die Karasuno Oberschule an einem Traningscamp mit weiteren starken Teams teil. Dort spielen alle Mannschaften gegeneinander und die Verlierer müssen „tauchen“, was eine körperliche Strafe darstellt, ähnlich zu Liegestützen. Da die Karasuno fast alles verliert und Hinata und Kageyama aufgrund von schlechten schulischen Leistungen erst später hinzukommen, müssen die Spieler des Teams sehr oft tauchen. Trotzdem lernen sie viel dabei und es stellt eine gute Vorbereitung auf das kommende Turnier dar. Um dort jedoch zu gewinnen, reicht es nicht, das jetzige Niveau nur zu verbessern, sondern es müssen auch neue Techniken erlernt werden, sodass viele Spieler Einzeltraining absolvieren. Hinata macht seinen stärksten Schlag, den diagonalen Aufsteiger, immer mit geschlossenen Augen und vertraut Kageyama. Um diese spielerische Waffe flexibler und gefährlicher zu machen, trainieren beide hart, damit Hinata den Ball mit offenen Augen beim Schnellangriff spielt und damit aktiv bestimmen kann, wohin der Ball fliegen soll. Dabei bekommen sie Hilfe von Ikkei Ukai, der einstigen Trainerlegende der Karasuno, der das Team einst zu den Nationalmeisterschaften geführt hat.

©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
Die Revanche rückt näher

Aber auch die anderen Spieler bereiten sich individuell vor. Die Angreifer des Teams üben sich an einem Synchronangriff, den sie sich von brasilianischen Nationalspielern abgeschaut haben und bei dem alle Spieler gleichzeitig den Angriff simulieren und damit die gegnerische Abwehr verwirren sollen. Asahi übt sich derweil auch noch darin, einen harten Sprungaufschlag zu erlernen, da bisher nur Kageyama einen solchen beherrscht. Nishinoya hilft ihm dabei und übt gleichzeitig ein Zuspiel, da er bei anderen starken Liberos gesehen hat, dass diese dazu ebenfalls in der Lage sein sollten, wenn der Zuspieler mal den ersten Ball annimmt und daher nicht das finale Zuspiel machen darf. Mit diesen neuen Techniken und Fähigkeiten beginnt beim Frühlingsturnier das große Revancheduell gegen die Aoba Jousai. Da diese bereits zweimal gegen die Karasuno gewonnen hat, sind sie die klaren Favoriten – allerdings warnt Oikawa davor, nachlässig zu agieren, da die Karasuno beide Male gut gespielt hat und sie durch Überraschungen in Bedrängnis gebracht hat. So beginnt das Match mit einem harten Aufschlag von Oikawa, den Daichi jedoch annehmen kann, wodurch er seinem Team zum ersten Punkt in diesem Match verhilft. Das zeigt den Gegnern, dass die Karasuno nicht mehr das schwache Verliererteam von früher ist.

Ein neuer Spieler bedeutet Gefahr

Der erste Satz des Spiels ist eng umkämpft, jedoch schafft es die Karasuno permanent, eine knappe zwei Punkte Führung zu behalten. Während am Anfang hauptsächlich Tanaka und Asahi punkten und Hinata etwas deprimiert ist, dass er sein Können noch nicht unter Beweis stellen darf, zeigt er ab der Mitte des Satzes, dass Kageyama und er den Schnellangriff erheblich verbessert haben und Hinata gezielt an guten Blocks vorbei spielen kann. Doch die Aoba Jousai ist ein starkes Team und schafft es, Hinata im Verlauf des Spiels dazu zu bringen, dort hinzuspielen, wo sie es wollen, damit der Ball angenommen werden kann von einem weiteren Spieler hinter dem Block, auch wenn das nicht immer klappt. Als die Karasuno Satzball für den ersten Satz hat, wechselt die Aoba Jousai plötzlich einen neuen Spieler ein – Kentarou, der von allen jedoch nur tollwütiger Hund genannt wird. Er zeigt auch gleich, warum. So stürmt er direkt ans Netz, schubst einen Mitspieler weg und haut den Ball mit enormer Wucht ins Aus. Der erste Satz geht damit an die Karasuno, aber der tollwütige Hund hat sich durch das Präsentieren seiner Kraft und Explosivität Respekt verschafft. Im zweiten Satz trifft er dann Bälle aus teilweise unmöglichen Winkeln am Rande des Spielfelds und macht viele Punkte. Seine Kraft ist aber auch seine größte Schwäche, denn bei Bällen, wo er clever und nicht mit Kraft spielen sollte, versucht er es trotzdem und scheitert so öfter an den Blocks von Tsukishima und Co. Obwohl Yamaguchi am Ende des zweiten Satzes eingewechselt wird und 4 Punkte in Folge macht, kann er die Niederlage nicht mehr abwenden. So beginnt der alles entscheidende dritte Satz. Wer wird gewinnen? Die Karasuno Oberschule oder die Aoba Jousai? Das wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Dazu schaut euch den dritten „Haikyu!!“-Film am besten selbst an!

Bild und Animationen

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Die Animationen sind flüssig und gut gelungen, was vor allem bei einem Sportanime wichtig ist, damit die natürlichen Bewegungen des Sports gut getroffen werden und nicht künstlich wirken. Die Charaktere sind gut gezeichnet und auch in den Hintergründen der Sporthallen wird etwas Action durch die Zuschauer suggeriert, auch wenn der Fokus natürlich auf dem Spielfeld liegt. Auf CG-Elemente wurde komplett verzichtet. Die Farben im Anime sind oft grell und intensiv gehalten, können aber mal ins düstere wechseln, wenn z.B. die miese Laune von Kageyama visuell unterstützt werden soll.

Ton und Synchronisation

Wie bei den meisten Anime ist wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (DTS-HD Master Audio 2.0) – wahlweise mit deutschen Untertiteln. Die fehlende Surroundtonspur stellt ein kleines Manko dar, was aber zu verschmerzen ist. Die Synchronsprecher der Hauptcharaktere erledigen alle einen guten Job und die Stimmen wirken passend zu den jeweiligen Charakteren. Vor allem Roman Wolko als Kageyama und Christian Zeiger als Hinata wissen wie gewohnt zu überzeugen. Lediglich bei einigen kleinen Nebenrollen von Figuren, die nur wenige Sätze sprechen, vermögen die Stimmen teils nicht direkt zu passen, was aber aufgrund der geringen Satzanzahl dieser Charaktere nicht schlimm ist.

©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von „Haikyu!!: Talent und Gespür – Movie 3 -„.

Der Anime kommt in einer Standard Amarayhülle in einer O-Card daher. Als Illustrationsmotiv wurden Oikawa und Kageyama ausgewählt. Das FSK-Logo auf der O-Card ist nur aufgeklebt und lässt sich leicht entfernen. Auf der Amarayhülle ist das FSK-Logo jedoch fest aufgedruckt.

Auf physische Extras wurde verzichtet. Als digitale Extras sind die Credits sowie einige weitere Trailer zu anderen Veröffentlichungen von peppermint anime enthalten.

Fazit

Der dritte „Haikyu!!“-Compilation-Film bietet wieder jede Menge Volleyball-Action. Die lang gezogenen Folgen des harten Trainings zu Beginn von Staffel 2 wurden hier stark gekürzt, was angenehm ist, gerade, wenn man die Staffel bereits gesehen hat und das alles nicht mehr im Detail verfolgen möchte. Die Animationen und die Synchronisation sind gut gelungen und bieten gewohnt gelungene visuelle und akustische Unterhaltung. Natürlich wird bis auf wenige Szenen aus der Vergangenheit einiger Personen storytechnisch nichts Neues geboten. Wer jedoch trotzdem die gesamte zweite Staffel nochmal zusammengefasst sehen möchte, vor allem mit dem Fokus auf das Spiel gegen die Aoba Jousai, ohne das ganze Drumherum, für das in den Folgen des TV-Anime einfach mehr Zeit ist, der kann hier beherzt zugreifen. Für Neulinge empfiehlt es sich, zuvor die erste Staffel oder zumindest die ersten beiden Compilation-Filme gesehen zu haben, damit sie die Charaktere und die Story bis dato kennen.

Review: Haikyu!!: Talent und Gespür – Movie 3 – [Blu-ray]
8.1 / 10 Team
Handlung7.5
Charakterentwicklung8
Animation8
Synchronisation8.5
Unterhaltung8.5
Allgemeine Daten

Erscheinungstermin:  18. März 2021

Publisher: peppermint anime

Genre: Sport, Comedy

Laufzeit: 89 min.

FSK: 6

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS-HD Master Audio 2.0 Deutsch und Japanisch

Bei Amazon bestellen
  • Haikyu!! Movie 3 – Talent und Gespür (Blu-Ray/DVD)
Handlung

Nach der Teilnahme am Oberschulturnier verdoppelt das Volleyballteam der Karasuno-Oberschule ihre Bemühungen. Im Trainingscamp an der Nekoma-Oberschule können sie gleich einiges dazulernen. Bei der ganzen Spannung geht es mit der Stimmung im Team jedoch natürlich auf und ab, sodass Hinata und Kageyama ein spezielles Training bekommen? Dann trifft die Karasuno-Mannschaft im Halbfinale des Präfekturvorentscheids endlich wieder auf ihre Erzfeinde der rivalisierenden Aoba Jousai-Oberschule! Erliegen die Krähen ihrer Nervosität und ziehen gegen das starke Team rund um Setter Oikawa wieder den Kürzeren? In diesem nervenzerreißenden Kampf wird niemandem etwas geschenkt! Beide Teams gehen an ihr Limit, doch nur eines wird siegreich hervorgehen?


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments