© 色づく世界の明日から製作委員会
- Anzeige -

Seit heute ist die Komplettbox zu „Die Welt in allen Farben – Iroduku“ von LEONINE Anime im Handel erhältlich. Wir konnten uns den Anime bereits im Vorfeld anschauen und wie uns die magische Geschichte gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Ab in die Vergangenheit

Hitomi Tsukishiro ist ein 17-jähriges Mädchen aus einer Magierfamilie. Sie zeigt kaum Emotionen und hat aufgrund ihres isolierten Verhaltens keine Freunde. Eines Abends beschließt ihre Großmutter Kohaku ihr zu helfen und schickt mit ihren magischen Kräften Hitomi 60 Jahre in die Vergangenheit. Hitomi gelangt in das Jahr 2018 und befindet sich im Zimmer eines unbekannten Jungen namens Yuito. Als sie Stimmen hört, versteckt sie sich aus Panik unter dem Bett und wartet auf eine Gelegenheit, um aus dem Fenster unbemerkt zu fliehen. Allerdings sehen das einige Oberschüler aus der Ferne, die sich später als Freunde von Yuito herausstellen. Hitomi läuft orientierungslos durch die Stadt und ist mit der altmodischen Technologie nicht vertraut. Mit dem Verdacht, dass das Mädchen, das aus dem Fenster verschwand, eine geheime Freundin von Yuito sein könnte, wird Hitomi von den Oberschülern angesprochen, die allerdings schnell bemerken, dass etwas nicht stimmt. Sie helfen Hitomi den Weg zum Zauberladen der Tsukishiro-Familie zu finden, in dem sie problemlos aufgenommen wird. Hitomi hat ihren Azurit-Ohrring verloren, aber dafür hat Kohakus Mutter Sternensand, der verlorene Gegenstände fündig macht. Den Ohrring verlor sie unter dem Bett von Yuito und als Hitomi sich auf den Weg macht, um den Azurit wiederzuholen, erlebt sie etwas Unglaubliches.

Nachdem Yuito mit dem Ohrring in seiner Tasche in den Park geht, um ungestört auf seinem Tablet zeichnen zu können, hat Hitomi ihn endlich eingeholt. Sie blickt auf die Zeichnung und kann nach vielen Jahren erneut Farben sehen. Für Hitomi ist das ein besonderer Moment, da sie seit einem schweren Schicksalsschlag in ihren jungen Jahren keine Farben mehr sehen kann. Für sie ist die monochrome Wahrnehmung zur Normalität geworden. Hitomi erklärt ihm, dass sie aufgrund von Magie in seinem Zimmer gelangt sei und bekommt trotz Misstrauen den Azurit zurück. Wieder zu Hause angekommen, entscheidet sich die Familie dazu, dass Hitomi für die Schule eingeschrieben wird. Da trifft sie erneut auf die Oberschüler und Yuito, mit denen sie sich dieses Mal anfreundet.

© 色づく世界の明日から製作委員会
Die Magie-Fotografie-Kunst-AG

Yuito Aoi, Shō Yamabuki, Chigusa Fukazawa, Asagi Kazano und Kurumi Kawai gehören alle zur Fotografie-Kunst-AG. Während Yuito lieber zeichnet, sind die anderen Mitglieder leidenschaftliche Fotografen. Hitomi versucht im AG-Raum selbst zum ersten Mal ein Gemälde zu malen, obwohl sie die Farben nicht unterscheiden kann. Sie scheint trotzdem daran Gefallen zu finden und hilft auch bei den AG-Vorstellungen neue Interessenten für die AG zu gewinnen und wird bei einem Foto-Shooting zum Model. Nach langer Zeit kehrt die junge Kohaku aus dem Auslandsjahr zurück und sorgt mit ihrer Magie für Chaos in der Schule. Sie freundet sich mit den AG-Mitgliedern an und als alleiniges Mitglied der Magie-AG entscheidet sie sich beide AGs zu kombinieren.

© 色づく世界の明日から製作委員会

Für das Schulfest plant die AG Bilder der Stadt bei Nacht zu fotografieren. Kohaku erlaubt sich den Spaß und erschreckt mit Geistermagie ihre Freunde, während diese mit dem Fotografieren beschäftigt sind. Yuito hilft Hitomi schwarz-weiß Fotos zu erstellen und erklärt ihr, dass diese mindestens genauso besonders sind wie farbige Bilder, da die Vorstellungskraft des Betrachters angeregt wird. Kohaku und Hitomi zaubern zum Abschluss des Ausflugs einen wunderschönen Sternenhimmel. Einige Tage später bei einer Kennenlernfeier schenkt Hitomi Yuito Sternensand als Dank dafür, dass sie damals durch seine Zeichnung Farben sehen konnte. Yuito, der eigentlich seine Leidenschaft für das Zeichnen verloren hat, bekommt neue Motivation und verspricht Hitomi ihr seine nächsten Bilder zu zeigen. Es folgt in den Sommerferien ein Trainingscamp, bei dem die Beziehungen der einzelnen Charaktere ersichtlich werden. Unter anderem hat Shō Interesse an Hitomi gefunden, was Asagi nicht gefällt, da sie seit ihrer Kindheit insgeheim in ihn verliebt ist.

Komplizierte Liebe

Nach dem Trainingscamp verabreden sich Shō und Hitomi, um ihre Fotografierfähigkeiten zu verbessern. Zusammen fotografieren sie verschiedene Orte ab und haben viel Spaß. Auf dem Heimweg gesteht Shō ihr seine Liebe, aber Hitomi reagiert überfordert und rennt weg. In der Schule herrscht eine angespannte Stimmung und Asagi ahnt, was zwischen Hitomi und ihren Schwarm vorgefallen ist. Asagi wird wütend und erklärt, dass Hitomi eine richtige Antwort auf das Liebesgeständnis geben soll. Als Hitomi das getan hat und sich mit Asagi versöhnen wollte, entschuldigt sie Asagi für ihre Reaktion. Zwischenzeitlich akzeptiert Shō seine Abfuhr, da Hitomi behauptet hat, dass sie schon jemand anderen im Blick hat.

© 色づく世界の明日から製作委員会
Neumond

Während die Mitglieder weiterhin mit der Vorbereitung des Schulfestes beschäftigt sind, verschwindet Hitomi spurlos. Als alle nach Hitomi suchen, wird Kohaku bewusst, dass ihre Kräfte in der Zukunft nachlassen und es an der Zeit gekommen ist, Hitomi wieder in ihre Gegenwart zu schicken, bevor sie in ein Zeitspalt gelangt. Hitomi erscheint wieder da, wo sie verschwand und alle machen sich große Sorgen. Damit Hitomi schnellstmöglich wieder in ihre Zeit zurückkehren kann, sammeln alle mühselig reinen Sternensand aus dem Meer, während ein Bekannter von Kohaku die Sternensanduhr repariert, um alles bis zum Neumond in zwei Tagen vorzubereiten. Bis dahin versuchen alle Mitglieder die restlichen Tage auf dem Schulfest zu genießen, aber keiner kann sich richtig freuen, da der plötzliche Abschied schwer fällt. Am zweiten Tag des Schulfestes gehen Yuito und Hitomi gemeinsam durch die Schule. Traut sich Yuito endlich seine wahren Gefühle zu gestehen bevor der Neumond erscheint? Gelangt Hitomi problemlos in ihre Zeit zurück? Zu viel wollen wir an dieser Stelle nicht verraten. Schaut euch am besten selbst „Die Welt in allen Farben – Iroduku“ an.

Bild und Animationen

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Dabei sind die Farben meist bunt gehalten und das Bild ist jederzeit scharf. Zudem wurde gut mit Licht und Schatten gearbeitet sowie auf Details wie Spiegelungen geachtet. CG-Elemente sind vereinzelt vorhanden, sodass es kaum auffällt und gut ins Gesamtbild hinein passt. Man bemerkt, dass bei der Produktion ein großer Wert auf die Ästhetik gelegt wurde, da der Anime zahlreiche atemberaubende Szenen mit vielen Farbspielerein, magischen Effekten und sauberen Animationen bietet. Man nehme als Beispiel die Szenen, in denen Hitomis monochrome Perspektive durch die Bilder von Yuito für einen kurzen Moment unterbrochen wird. Auch gefielen uns die Hintergründe im Zauberladen, bei der die leuchtenden Gefäße mit Sternensand ein schönes Gesamtbild hervorruft. Um nur ein kleines, aber kein tragisches Manko zu nennen, waren die seltenen Stellen, bei denen die Gesichtszüge bzw. die Augen und Nasen der Charaktere leicht fehlpositioniert aussahen, etwas störend.

© 色づく世界の明日から製作委員会
Ton und Synchronisation

Erst einmal die technischen Daten: Der Anime ist mit japanischem und deutschem Ton verfügbar, ersteres natürlich mit deutschen Untertiteln, und beides im Format DTS-HD MA 2.0. Insgesamt ist der Ton sehr klar und man kann deutlich das Gesprochene von Hintergrundgeräuschen und der Musik unterscheiden. Das sorgt für ein sehr angenehmes Hörerlebnis, welches nicht durch zu laute oder leise Segmente gestört wird. Der Soundtrack wurde von Yoshiaki Dewa (Gamers!, A Lull in the Sea) komponiert und ist überdurchschnittlich gelungen. Für jede Stimmung gibt es eine passende Melodie, die die Emotionen der Charaktere, seien diese fröhlich oder auch melancholisch, fantastisch unterstützen.

Die deutsche Vertonung entstand bei der EuroSync GmbH in Berlin. Für die Dialogregie war Yannick Forstenhäusler (u.a. Astra Lost in Space) verantwortlich. Die Hauptrollen wurden besetzt mit Leslie-Vanessa Lill (u.a. Yuki Nonaka in The Testament of Sister New Devil) als die deutsche Stimme von Hitomi Tsukishiro, Marie Hinze (u.a. Rem in Re:ZERO) als Kohaku Tsukishiro und Vincent Fallow (u.a. Seiya in Cautious Hero) als Yuito Aoi. Obwohl man sich zunächst auf die eher gefühlslose Stimme Hitomi gewöhnen muss, muss man hier einen Lob aussprechen, dass Lill die Aufgabe prima gemeistert hat. Keine Stimme fiel negativ auf und selbst die Besetzung der Nebencharaktere wurde passend gewählt. Uns gefiel vor allem die Stimme vom Clubmitglied Chigusa Fukazawa, welcher von Maximilian Artajo (u.a. Takeyama in Angel Beats!) gesprochen wird. Wer jedoch mit der Vertonung nicht zufrieden ist, hat jederzeit die Möglichkeit auf den Originalton mit deutschen Untertiteln zu wechseln.

© 色づく世界の明日から製作委員会
Physische Umsetzung

Da uns im Falle von „Die Welt in allen Farben – Iroduku“ statt der normalen Kaufversion ein Rezensionsexemplar vorlag, entfallen die Beschreibung der physischen Umsetzung des Produkts sowie entsprechende Detailbilder gänzlich. Allerdings können wir euch mitteilen, dass als physisches Extra ein 40-seitiges Booklet mit dabei liegt. Zusätzlich gibt es als digitales Extra einige weitere Trailer zu anderen Veröffentlichungen von LEONINE Anime.

Fazit

Mit „Die Welt in allen Farben – Iroduku“ bringt LEONINE Anime einen weiteren Drama-Titel in den deutschsprachigen Handel. Dadurch, dass die Magie ein Thema der Serie ist, wird nicht nur visuell, sondern auch inhaltlich mehr Abwechslung als bei realitätsnahen Anime mit einem Schul-Setting geboten. Auch hier gibt es zum Beispiel klassische Clubaktivitäten oder ein Schulfest, jedoch stehen im späteren Verlauf die einzelnen Beziehungen der Charaktere im Mittelpunkt. Es folgen verschiedene Charakterentwicklungen aus einer bereits großen Palette von Persönlichkeiten. Für den ein oder anderen Zuschauer könnte die Romanze zum Ende hin unbefriedigend sein, aber man muss anmerken, dass ein gut abgerundetes Ende mit einem Touch von Tiefgründigkeit vorhanden ist.

Review: Die Welt in allen Farben – Iroduku – Komplettbox [Blu-ray]
8.1 / 10 Team
Handlung7.5
Charakterentwicklung7.5
Animation9
Synchronisation8.5
Unterhaltung8

ALLGEMEINE DATEN

Erscheinungstermin: 19. Februar 2021

Publisher: LEONINE Anime

Genre: Drama, Magic, Romance, School

Laufzeit: ca. 312 Minuten

FSK: 12

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS-HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bei Amazon.de bestellen:

  • Die Welt in allen Farben – Iroduku – Komplettbox (Blu-ray/DVD)
Handlung:

Die 17-jährige Hitomi Tsukishiro ist Teil einer Familie, die mit magischen Fähigkeiten ausgestattet ist. Bereits in jungen Jahren erlebt sie einen schweren Schicksalsschlag und kann fortan keine Farben mehr sehen. Seitdem zeigt sie nur noch selten Emotionen und isoliert sich immer mehr von ihrer Umwelt. Ihre Großmutter, die erfahrene Hexe Kohaku, macht sich große Sorgen um ihre geliebte Enkelin und sie beschließt ihre magischen Kräfte einzusetzen und Hitomi ins Jahr 2018 zurückzuschicken. Dort trifft Hitomi auf die das 17-jährige-Ich ihrer Großmutter Kohaku und ihre Freunde und für Hitomi beginnt ein ganz neues Leben …

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

guest
Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments