One Piece
- Anzeige -
Die Corona-Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff. Weltweit sind die Folgen dieser Krise zu spüren – auch in Japan. Denn dort musste insbesondere die Kinobranche im vergangenen Jahr einen heftigen Rückschlag erleiden.

Wie die „Motion Picture Producers Association of Japan“ kürzlich bekannt gab, nahm die japanische Kinoindustrie knapp 143 Milliarden Yen (ca. 1,38 Milliarden US-Dollar) ein. Dies sind etwa 55 Prozent weniger als im Vorjahr und stellt sogar den niedrigsten Umsatz seit 20 Jahren dar. Darüber hinaus musste man einen starken Rückgang bei den Kinobesuchern verzeichnen. So suchten nur 161 Millionen Besucher die japanischen Lichtspielhäuser auf – 54,5 Prozent weniger als im Vorjahr.

Neben den niedrigen Besucherzahlen wurden in den Kinos auch deutlich weniger Filme gezeigt. So liefen im vergangenen Jahr insgesamt 1017 Filme an, von denen 511 ausländische und 506 japanische Produktionen waren. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 261 Filme weniger.

„Demon Slayer“ erklimmt Spitze der japanischen Kinocharts

Seit vergangenen Oktober läuft „Demon Slayer – The Movie: Mugen Train“ in den japanischen Kinos an und konnte als einziger Film mehr als zehn Milliarden Yen einspielen.
Bisher konnte ein Gewinn von über 36,50 Milliarden Yen (etwa 351,6 Millionen US-Dollar) verzeichnet werden. Damit konnte der Film „Chihiros Reise ins Zauberland“ hinter sich lassen. Makoto Shinkais „Your Name.“ (23,35 Milliarden Yen) und Disneys „Frozen“ (25,03 Milliarden Yen) belegen jeweils den zweiten und dritten Platz.

Hierzulande konnte die Serie im Simulcast bei Streaming-Anbieter WAKANIM verfolgt werden. Publisher peppermint anime veröffentlicht den Anime derzeit auf Disc.

Trailer mit deutschen Untertiteln:
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments