© Reiji Miyajima/KODANSHA

Seit Januar ist dank Carlsen Manga der erste Band der Reihe „Rental Girlfriend“ aus der Feder von Manga-ka Reiji Miyajima im deutschen Handel verfügbar. Der Manga ist Vorlage für eine Anime-Adaption, die sich derzeit in Arbeit befindet, und erscheint in Japan bei Kodansha. Wir haben für euch in die RomCom reingelesen und verraten euch, was es mit der Geschichte auf sich hat.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Die Handlung

Kazuya Kinoshita ist 20 Jahre alt, wohnt in Tokio und studiert BWL. Während er in der Schulzeit nicht wirklich beim weiblichen Geschlecht landen konnte, scheint ihm das Glück nun endlich hold zu sein, denn bereits seit einem Monat ist er mit seiner süßen Kommilitonin Mami zusammen. Doch gleich zu Beginn der Geschichte passiert es: Mami trennt sich von Kazuya, der völlig geknickt auf die Anzeige einer Agentur stößt, bei der man sich eine Freundin für eine gewisse Zeit mieten kann. Um sich auf andere Gedanken zu bringen, probiert der junge Student diesen Service einmal aus und trifft sich mit Chizuru Mizuhara, einer Mietfreundin.

Obwohl sich Chizuru ganz professionell bei dem Date der beiden jede Mühe gibt, ist Kazuya am Ende genervt von der Schauspielerei, die diese Mietbeziehung mit sich bringt und verteilt aus Frust erst einmal eine schlechte Bewertung für Chizuru. Dennoch mietet er sie erneut und es kommt zu einem ersten Zwischenfall: Kazuyas Großmutter wird ins Krankenhaus eingeliefert und bei seinem Besuch nimmt er Chizuru kurzerhand mit. Auf die Fragen seiner Familie hin fällt ihm dann aber nichts Besseres ein, als das überrumpelte Mädchen als seine Freundin vorzustellen, um seine Großmutter nicht zu enttäuschen.

Auch wenn Kazuya gegenüber Chizuru beteuert, dieses Problem zu lösen, indem er seiner Familie sagt, dass sie sich getrennt hätten, kommt es dazu nie. Stattdessen ergeben sich weitere schwierige Situationen: So stellt sich heraus, dass Chizuru mit Nachnamen in Wirklichkeit Ichinose heißt und die gleiche Uni wie Kazuya besucht. Dort legt sie jedoch ein völlig anderes Image an den Tag. Hinzu kommt, dass sich das Mädchen als Kazuyas Nachbarin entpuppt. Als wäre das noch nicht genug, treffen die beiden in der Stadt auf zwei Freunde von Kazuya, denen er Chizuru ebenfalls als seine Freundin vorstellt, wodurch er sich nur noch mehr in das Netz aus Lügen verstrickt und seine Mietfreundin immer weiter mit hineinzieht. Als dann zu allem Überfluss noch herauskommt, dass sich Kazuyas und Chizurus Großmütter kennen und sie die gemeinsame Lüge gegenüber ihren Familien nun teilen, ist das Chaos perfekt.

Ein schwieriger Protagonist

In vielerlei Hinsicht ist Kazuya wohl der typische RomCom-Protagonist. Dennoch könnte sein Charakter für einige Leser sicher zum Problem werden, denn wer beim Lesen gerne eine gewisse Empathie mit den Charakteren entwickelt, der könnte von Kazuya gegebenenfalls bitter enttäuscht sein. Der junge Student präsentiert sich nämlich als wankelmütig und dreht sein Fähnchen gerne nach dem Wind. Beklagt er sich – als er versteht, wie viele weitere Aufträge das Mädchen noch hat – bei Chizuru in einem Moment noch darüber, dass sie ja sowieso nur eine Mietfreundin ist und dass sich ihre Wege in Kürze wieder trennen, nutzt er sie doch ohne zu zögern aus, wenn es ihm gerade in den Kram passt. Das passiert zum Beispiel, als er sie seiner Familie oder seinen Freunden als seine neue Freundin präsentiert. Schlimmer wird es vielleicht nur noch, als Chizuru und Kazuya auf dessen Ex-Freundin Mami treffen. Während Chizuru Kazuya gegenüber einiger unschöner Äußerungen von Mami in Schutz nimmt, lässt Kazuya sie fallen und pflichtet Mami bei. Das zeugt von einem schwachen Charakter, aber auch davon, dass er über seine Ex-Freundin noch keineswegs hinweg ist. Fakt ist jedenfalls, dass Kazuya es einem als Leser äußerst schwer macht, ihn als Protagonist zu mögen.

Der Zeichenstil

Miyajima-sensei setzt auf einen rein digitalen Zeichenstil, bei dem vor allem die ausdrucksstarken Charaktere hervorstechen. So tun sich natürlich besonders emotional aufgeladene Szenen hervor, bei denen der Zeichner diese Stärke ausspielen kann. Ansonsten profitieren die Zeichnungen von einer angenehm klaren Linienführung. Erwähnenswert ist auch, dass Miyajima-sensei bei recht vielen Panels auf einen Hintergrund verzichtet hat, so dass dieser in einfachem Weiß gehalten ist. Das ist jedoch kein Nachteil, sondern unterstützt im Prinzip den Fokus auf die Charaktere und deren Interaktionen, aus denen ja schließlich auch der Comedy-Anteil der Geschichte erwächst, der übrigens im Vergleich zu einigen anderen Genre-Vertretern etwas geringer ausfällt. Dafür ist die Story im Verlauf des ersten Bands recht handlungslastig, was positiv erscheint.

Über den Autor

Reiji Miyajima wurde 1985 geboren. Zwischen 2010 und 2016 arbeitete er als Zeichner an der Reihe „AKB49: The Rules Against Love“, für deren Illustrationen er zuständig war. Kurz darauf folgte die dreiteilige Reihe „Tale of the Demon Hands“, bei der der Manga-ka sowohl für die Zeichnungen, als auch die Story verantwortlich war. Hierzulande erscheint die Geschichte ab Juli 2020 bei Egmont Manga. Miyajima ist verheiratet und lebt aktuell in Tokio. Dort arbeitet er mit mehreren Assistenten an seiner momentan laufenden Reihe „Rental Girlfriend“ (jap. Kanojo, Okarishimasu), die bei Kodansha erscheint.

Ihr möchtet noch mehr über den Autor erfahren und seid der englischen Sprache mächtig? Im folgenden Video könnt ihr euch anschauen, wie ein ganz normaler Arbeitstag von Reiji Miyajima aussieht:

Manga Review: Rental Girlfriend [Band 1]
7.5 / 10 Team
Gesamtwertung7.5
Fazit
Mit "Rental Girlfriend" dürfen sich RomCom-Fans dank Carlsen Manga endlich auf Nachschub freuen. Der Manga aus der Feder von Reiji Miyajima mag dabei einen etwas geringeren Comedy-Anteil aufweisen, als es einige andere Genre-Vertreter tun, dafür gibt es eine klare Rahmenhandlung - ein deutlicher Pluspunkt. Hinzu kommt, dass wir es hier mit Protagonisten zu tun haben, die sich im jungen Studentenalter befinden, während viele andere RomComs gerne auf ein Highschool-Setting setzen. Auch wenn die Charaktere dadurch bei "Rental Girlfriend" erwachsener wirken sollten, fällt es einem als Leser gerade bei Kazuya schwer, das wirklich zu fühlen, denn dieser verhält sich oft kindisch, launisch und obendrein egoistisch, was es schwer macht, Empathie mit dem Charakter zu empfinden. Wer allerdings darüber hinwegsehen kann, der bekommt mit "Rental Girlfriend" solide RomCom-Unterhaltung präsentiert, die mit ausdruckstarken Charakterzeichnungen und klarer Linienführung punkten kann.

DIE HARTEN FAKTEN

Deutscher Titel: Rental Girlfriend
Originaltitel: Kanojo, Okarishimasu
Deutscher Verlag: Carlsen Manga
Manga-ka: Reiji Miyajima
Genre: RomCom
Band: 1
Erscheinungstermin: 28. Januar 2019
Kapitelanzahl: 5
Seiten: 192
Extras:

Bei Amazon.de bestellen:
Handlung:

Kazuya ist ein ganz normaler Student, der gerade böse von seiner Freundin abserviert wurde. Völlig niedergeschlagen und vereinsamt rafft er sich dazu auf, die App „Diamond“ zu benutzen, um sich mit Chizuru Mizuhara zu verabreden – einer Miet-Freundin. Schon beim ersten Treffen merkt er, dass sie das Mädchen seiner Träume ist, doch es scheint noch mehr dahinter zu stecken. Als dann auch noch die Omas der beiden ins Spiel kommen, drehen Kazuya und Chizuru völlig ab. Kann dieses Arrangement in einer echten Beziehung enden…?


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Affiliate-Links

*Bei den Kauf-Angeboten in diesem Beitrag handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Link erwerbt, habt ihr dadurch keinerlei Nachteile. Wir erhalten vom Anbieter jedoch eine kleine Provision, wodurch ihr AnimeNachrichten unterstützt.

Die IP- sowie E-Mail Adresse wird aus Sicherheitsgründen dauerhaft gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments