©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners

Am 30. Juni hat nipponart das erste Volume der Serie Undefeated Bahamut Chronicle im Handel veröffentlicht. Dieses enthält die ersten drei Episoden der insgesamt zwölfteiligen Serie. Wie uns die ersten Einheiten mit den Drag-Rides gefallen haben, lest ihr in unserem Review:

Ein gestürzter Prinz…

…, das ist der junge Lux Arcadia gleich auf doppelte Art und Weise! Zum einen ist er der ehemalige siebte Prinz des gestürzten Kaiserreichs Arcadia. Zum anderen stürzt er gleich zu Beginn der Animeserie direkt durch das Dach eines Badehauses und landet auf niemand geringerem als der splitterfasernackten Lisesharte Atismata. Bei ihr handelt es sich um die erste Prinzessin des neuen Königreichs Atismata. Da scheint der Ärger quasi vorprogrammiert zu sein!

©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners

So ist es nicht verwunderlich, dass sich unser junger Protagonist an Ketten in einem Kerker wiederfindet. Doch wie sich herausstellt befindet sich dieser auf dem Gelände der Royal Knight Akademie, einer Frauen-Schule für Drag-Knights. Dabei handelt es sich um Piloten von sogenannten Drag-Rides, Maschinen mit besonderen Kampffertigkeiten. Als die Direktorin der Schule – die Lux persönlich kennt – ihm vorschlägt, dort ein Schüler zu werden, gibt es vor allem eine Person, die sich vehement dagegen ausspricht, nämlich Lisha (so wird Lisesharte von ihren Freundinnen genannt). Um Lux seiner gerechten Strafe zuzuführen, fordert sie ihn zu einem Duell mit ihren Drag-Rides heraus.

Ein ungleiches Duell

Auch wenn Lisha mit ihrem Tiamat einen göttlichen Drag-Ride besitzt und Lux in einem gewöhnlichen Modell namens Wyvern antritt, so muss sich die junge Prinzessin vorsehen, denn unser Protagonist gilt gemeinhin als der ungeschlagene Schwächling! Als es gerade spannend wird, wird der Kampf jedoch von einem Abyss unterbrochen, einer feindseligen Kreatur, wie sie in den sogenannten Ruinen leben, die über das Land verstreut sind und von Drag-Knights untersucht werden.

Nachdem Lux und Lisha beim Kampf gegen dieses Ungetüm gemeinsame Sache gemacht haben, wandelt sich die Einstellung der Prinzessin dem Jungen gegenüber um 180 Grad. Die anfängliche Abneigung mutiert im Verlauf von nur einer Episode zu Zuneigung und die beiden freunden sich an. In einem weiteren Kampf, diesmal an der Seite von Lisha, kommt außerdem das große Geheimnis unseres ehemaligen Prinzen ans Licht, was die beiden nochmal ein wenig enger zusammenschweißt.

©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners
Der Hahn im Korb

Ab diesem Zeitpunkt wird Lux tatsächlich ein Schüler der Akademie und ist damit nun der Hahn im Korb an der Schule, die auch seine Schwester besucht. Beide müssen eine große Summe an Geld aufbringen, um die Strafzahlungen zu leisten, die ihnen als Mitgliedern der gestürzten Kaiserfamilie auferlegt wurden. Daher verdingt sich Lux immer wieder bei Gelegenheitsjobs und so erlaubt sich die Direktorin der Akademie – die übrigens die große Schwester von Lux Kindheitsfreundin Philphie Aingram ist – einen kleinen Spaß mit ihm, bei dem eine Woche seiner kostbaren Zeit auf dem Spiel steht. So kommt es, dass Lux eine Woche lang den Lover der schönen Krulcifer Einfolk spielen soll, ihres Zeichens Prinzessin des Königreiches Ymir und Austauschschülerin an der Royal Knight Akademie. Doch das passiert – wie sich herausstellt – nicht ganz ohne Hintergedanken…

©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners

Bei Undefeated Bahamut Chronicle verschwendet man keine Zeit mit einem langsamen Aufbau der Handlung oder einer ausgedehnten Vorstellung der Charaktere. Stattdessen startet der Anime gleich mit jeder Menge Action und zeigt schon gleich in den ersten drei Episoden mehrere unterschiedliche Schauplätze, wichtige Charaktere und Handlungsabschnitte auf. Das ist nicht unbedingt verwunderlich, handelt es sich hier doch um eine Serie mit nur 12 Episoden. Da ist es nicht schlecht, wenngleich ein wenig Tempo in die Handlung kommt, obgleich dem Ganzen ein minimal längerer „Aufbau- und Vorstellungspart“ ganz gutgetan hätte. Trotzdem findet man sich als Zuschauer recht schnell in der Welt von Undefeated Bahamut Chronicle zurecht.

Bild und Animation:

Bei Bild und Animation kann Undefeated Bahamut Chronicle auftrumpfen. Neben einem scharfen und Kontrastreichen Bild, bietet die Serie eine hohe Detaildichte bei fast allen Einstellungen. Ist dies einmal nicht der Fall – wie z.B. gleich zu Beginn im Bad – dann ist dies gewollt. Gleichzeitig sind die Drag-Rides und die Kampfanimationen sehr gut gelungen.

Ton:

Beim Ton der Serie gibt es im Grunde nichts zu bemängeln. Der Zuschauer hat hier die Möglichkeit zwischen der deutschen Surroundspur im DTS HD MA 5.1 Format sowie einer japanischen Tonspur im PCM 2.0 Stereoformat auszuwählen. Beide sind qualitativ hervorragend und bieten eine saubere und gute Abmischung zwischen Musik/Geräuschen und den Stimmen der Sprecher.

Synchronisation:

Der Ton ist gut, keine Frage! Doch wie ist die deutsche Umsetzung an sich gelungen? Auffällig sind hier vor allem zwei Dinge. Zum einen könnten die Synchronsprecher der beiden Hauptcharaktere Lux und Lisha an einigen Stellen noch ein wenig mehr Gefühl rüberbringen. Das fehlt hin und wieder einfach ein wenig, so dass sich einzelne Dialoge schonmal etwas hölzern anhören können.

©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners

Zum anderen wurde beim Dialogbuch der Serie offenbar sehr viel Wert auf eine moderne Interpretation der Übersetzung gelegt. Grundsätzlich ist ein solcher Ansatz meist angenehm und erfrischend, leider hat man es bei Undefeated Bahamut Chronicle oft deutlich übertrieben. Schon in den ersten drei Episoden kommen hin und wieder Redewendungen vor, die man im normalen Sprachgebrauch vergeblich sucht. An dieser Stelle wäre weniger sicherlich mehr gewesen.

Sieht man von diesen zwei Kritikpunkten ab, ist die Synchronisation der Serie solide.

Physische Umsetzung:

Die physische Umsetzung ist wie gewohnt kein wertungsrelevanter Punkt unseres Reviews, dient euch als potenziellen Käufern jedoch als Information, auf was ihr euch einstellen könnt. Die nachfolgenden Informationen und Bilder beziehen sich auf die Blu-Ray-Version. [Da uns eine Presseversion ohne Sammelschuber vorliegt, werden wir nicht auf den Schuber und dessen Qualität und Design eingehen!]

Volume 1 von Undefeated Bahamut Chronicle kommt in einer Amaray Blu-Ray-Hülle daher. Auf dem Cover finden wir eine Illustration von Lisesharte Atismata in ihrem Drag-Ride. Das FSK-Logo auf der Front ist zwar fest aufgedruckt, glücklicherweise hat man hier aber ein Wendecover gedacht, so dass dies für Sammler kein Problem darstellt. Im Inneren der Hülle findet der Käufer neben der Disc, die die ersten drei Episoden der Serie enthält, einen Sticker im Design des Covers. Zudem darf man sich hier auf ein kleines Booklet freuen. In diesem finden sich Informationen zu einigen der wichtigsten Charaktere sowie Charakterdesigns und Illustrationen. Auf der Rückseite des Booklets gibt es außerdem noch kurze Inhaltsbeschreibungen zu den drei enthaltenen Episoden zu lesen.

Einen Bonus auf der Disc selbst sucht man indes vergeblich. Hier hat man sich auf das Wesentliche beschränkt.

Fazit:

Undefeated Bahamut Chronicle adaptiert ein weitverbreitetes Setting indem hier wieder einmal das Konstrukt einer Akademie herangezogen wird, die in diesem Falle Drag-Knights unterrichtet. Was im Vergleich zu einigen anderen ähnlichen Animes positiv ist, ist die schnelle Entfaltung der Handlung. Einige Details der Story bleiben dabei zwar sicherlich auf der Strecke, aber die wenigen Episoden der Serie lassen konsequenterweise eigentlich keinen langsameren Aufbau der Handlung zu. Andere besondere Merkmale, die die Serie positiv von ihren Genre-Genossen abgrenzen könnten, sind jedoch zunächst einmal keine zu entdecken.

Ansonsten lässt sich festhalten, dass es dem Anime gelingt zu unterhalten. Dazu tragen auch die lustigeren Szenen und Dialoge bei, die neben den Actionszenen das Bild von Undefeated Bahamut Chronicle bestimmen. Auch in den deutschen Dialogen hat man sich diesen Witz behalten, es jedoch immer wieder mal mit den modernen Sprachelementen übertrieben.

Alles in allem dürften Fans von ähnlichen Akademie-Settings – sei es nun mit Magie-, Mecha- oder ähnlichen Akademien – mit Undefeated Bahamut Chronicle aber auf jeden Fall ihren Spaß haben. Ob die kommenden Episoden weiterhin so unterhaltsam sind, das werden die nächsten Volumes zeigen.

Review: Undefeated Bahamut Chronicle Vol. 1
7.2 Reviewer
0 Users (0 Bewertungen)
Handlung7
Charakterentwicklung7
Animation8.5
Synchronisation6
Unterhaltung7.5
Wie Bewerten andere diesen Artikel? Gib deine Bewertung ab.
Sortieren nach:

Sei der erste, der eine Review schreibt

User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

mehr ...
{{ pageNumber+1 }}
Gib deine Bewertung ab.

Your browser does not support images upload. Please choose a modern one

Bestellen bei Amazon.de:

Undefeated Bahamut Chronicle – Vol. 1 + Sammelschuber (Limited Edition) [Blu-Ray]
Undefeated Bahamut Chronicle – Vol. 1 + Sammelschuber (Limited Edition) [DVD]

Handlung:

Nach jahrhundertelanger Schreckensherrschaft wurde das Kaiserreich Aracadia endlich zerschlagen und Frieden kehrte wieder ins Reich ein. Fünf Jahre sind seitdem vergangen und der ehemalige Prinz Lux Arcadia muss sich als Handlanger verdingen. Bei einem nächtlichen Auftrag stürzt er durch das Dach der Königlichen Ritterakademie und landet direkt auf Lisesharte Atismata, der Prinzessin des neuerrichteten Königreichs. Um Lux für die Schmach büßen zu lassen, fordert sie den ehemaligen Prinzen zum Duell mit ihren mechanischen Drachen, den Drag-Rides, heraus. Allerdings hat sich Lux einen Namen als „ungeschlagener Schwächling“ gemacht …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here