Vereinte Nationen fordern Verbot von „Loli“ und „Shota“

©Coolkyoushinja, Futabasha / Dragon Maid Committee
Die UN-Kinderrechtskonvention (CRC)  hat nun kürzlich einen neuen Entwurf präsentiert, der das Verbreiten von kinderpornographischen Inhalten Einhalt gebieten soll. Dieses Verbot erstreckt sich allerdings auch auf fiktiv gezeichnete und animierte Materialien.

Der Entwurf „Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child (OPSC)“  konzentriert sich weitgehend auf die Möglichkeiten zur Verhinderung von Menschenhandel, Kinderprostitution und Kinderpornographie. Allerdings werden nicht nur die genannten Probleme thematisiert, sondern auch fiktive Zeichnungen und Cartoons.

Laut der CRC bezeichnet Kinderpornographie „jegliche Darstellung eines Kindes, das an realen oder simulierten expliziten sexuellen Aktivitäten beteiligt ist“.  Dazu gehören unter anderem Bildmaterial wie Fotos, Filme, Audioaufnahmen, jede digitale Mediendarstellung, Live-Performances, schriftliches Material in gedruckter Form oder online, physische Objekte wie Skulpturen, Spielzeug oder Schmuck und Zeichnungen und Cartoons. In die letzte Kategorie fallen sowohl „Loli“ als auch „Shota“.

So fordert die UN-Kinderrechtskonvention die Mitgliederstaaten dazu auf, entsprechende Gesetze zu erlassen. Dabei wird angemerkt, dass solches Material zunehmend online verbreitet wird. Der CRC ist der Ansicht, dass „simulierte explizite sexuelle Handlungen“ zur Normalisierung der Sexualisierung von Kindern beitragen und die Nachfrage nach Material zum sexuellen Missbrauch fördern.

Download AndroidDownload iOS

3 Kommentare

  1. Wiedermal so ein schwachsinniger Zuh von Idioten. Auf die realität bezogen ist es nachvollziehbar dass jegliches reales Material unterbunden werden sollte, aber gezeichnete fiktive Werke find ich derart übertrieben.

  2. Ich finde auf Realität finde ich es auch sollte man Härter durch greifen aber auf Fiktive finde ich es mal wieder übertrieben ich frage mich immer was die Rauchen möchte auch sowas haben

  3. LOL, sagt genau DIE UN, die Muslimen erlaubt, minderjährige Kinder in ihrem Land zu heiraten. So aus…, öhm, religiösen Gründen, ne? Alles klar!
    Und gerade bei der UN sind genug Leute, die sich selber schon an minderjährige Kinder vergriffen haben und nichts gegen die Länder unternehmen, die überall Kinder als billige Arbeitskräfte einsetzen oder diese sogar missbrauchen. Soviel mal zu diesen „Moralaposteln“.

    Und überhaupt: Hat die UN das nicht schon vor 4 Jahren versucht und sind kläglich daran gescheitert?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*