Review: Kingdom [Blu-ray]

0
© capelight pictures
Adventskalender 2019

Realfilme, die auf Mangas oder Animes beruhen, sind oft ein zweischneidiges Schwert. Es gibt welche, die sehr gut gelungen sind und einige, auf die man wirklich hätte verzichten können. Zu welcher Kategorie „Kingdom“ gehört, das wollten wir herausfinden und ihr erfahrt es in unserer Review. Es sollte aber noch betont werden, dass wir weder den Manga noch die Animeserie dazu zuvor gelesen bzw. geschaut haben und daher ohne Erwartungen den Film gesehen haben.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Ein harter Start ins Leben

Die beiden Waisen Shin und Hyou leben als Sklaven auf einem Hof und müssen schwere körperliche Arbeit erledigen. Um nicht zu verzweifeln, halten sich beide fest an einen Traum geklammert: sie wollen starke Generäle werden und dann in Reichtum leben. Dies scheint der einzige Ausweg aus der Armut und dem Sklavendasein zu sein und so trainieren die beiden täglich den Schwertkampf. Eines Tages werden die beiden dabei von einem Gesandten des Königs beobachtet, der Hyou daraufhin mit in den Palast nimmt. Shin verspricht seinem „Bruder“ jedoch, ihm eines Tages zu folgen. Dazu soll es aber nie kommen, denn eines Tages erscheint der schwer verletzte Hyou zuhause und stirbt in Shins Armen. Es stellt sich heraus, dass der jüngere Bruder des Königs eine Revolte gestartet hat und Hyou, der als Doppelgänger des Königs tätig war, dieser zum Opfer fiel.

Rache

Nachdem der Hof von den Mördern Hyous angegriffen wurde, floh Shin und traf auf seiner Flucht den wahren König, der Hyou zum Verwechseln ähnlich sah. Als Shin die Wahrheit über Hyous Stellung am Hof als Doppelgänger erfuhr, war er außer sich vor Wut und wollte den König töten, doch er wurde vom Attentäter überrascht, der Hyou einst tötete. Nach einem harten Kampf schaffte Shin es, den Mörder seines Bruders zu besiegen. Etwas widerwillig formte er mit dem König daraufhin eine Allianz, Seikyou, den Bruder des Königs, der die Hauptschuld am Tod von Hyou trägt, zu besiegen. Auf ihrer Reise treffen sie dabei das Mädchen Ka Ryou Ten, die sich den beiden mit einem Vogelkostüm ausgestattet anschließt, um nach dem Kampf für ihre Hilfe fürstlich entlohnt zu werden. Nun heißt es also, den Attentätern von Seikyou zu entkommen, neue Verbündete für den Kampf zu gewinnen und als Team zusammen zu wachsen, um den neuen König zu stürzen. Können Shin und seine Freunde das schaffen? Das wollen wir an dieser Stelle noch nicht verraten, dazu schaut euch den Film am besten selbst an.

Bild

Der Film ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Das Bild ist jederzeit scharf, auch in heftigen Gefechten und actionreichen Kampfszenen, mit denen der Film nicht spart. Die Kämpfe sind oft etwas übertrieben dargestellt, was dem Genre aber geschuldet und gewollt ist.Aauf CG-Elemente wurde dabei verzichtet.

Ton und Synchronisation

Wie in den meisten japanischen Filmen ist wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (DTS HD MA 5.1) – wahlweise mit deutschen oder englischen Untertiteln. Die deutsche Synchronisation ist dabei gut gelungen. Auch wenn die Stimmen manchmal etwas übetrieben wirken, passt es sehr gut zum Film, der auch in Mimik und Gestik der Charaktere gerne zu Übertreibungen neigt und es somit ausgezeichnet passt. Ob Julia Bautz, die Ka Ryou Ten spricht und mit ihrer klaren Stimme zeigt, dass ihr Stimmrepertoire nicht nur süße Anime-Charaktere umfasst oder Max Felder, der ausgezeichnet alle Emotionen von Shin wiedergeben kann – egal ob Wut, Trauer oder Freude – die Synchronisation ist gesamthaft toll gelungen.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von Kingdom.

Der Film kommt in einem Steelbook daher. Als Illustrationsmotiv wurden zwei Drachen gewählt, die durch einen Ring verbunden sind – alles in Gold gehalten. Das FSK-Logo ist natürlich wieder nur aufgeklebt und lässt sich gut ohne Rückstände oder Beschädigungen entfernen.

Auf physische Extras hat man komplett verzichtet, wenn man von der DVD absieht, die es zusätzlich zur Blu-ray gibt. Als digitale Extras sind die japanischen Trailer und Teaser, der internationale Trailer und einige Promo-Videos enthalten.

Fazit

Kingdom ist ein actionreiches Spektakel mit viel Emotionen. Die Handlung steckt voller Trauer, Schmerz, aber auch Hoffnung und Träume. Die Kämpfe sind gut animiert, wenn auch genre-typisch oft sehr übertrieben, was am Ende Geschmackssache ist. Die Synchronisation ist sehr gut gelungen und gesamthaft ist der Film allen Fans asiatischer Kampffilme zu empfehlen. Auch ohne Vorkenntnisse des Mangas kann man die Story gut verfolgen und es bleiben wenig Fragen offen.

Review: Kingdom [Blu-ray]
8.1 / 10 Team
Handlung8
Charakterentwicklung8.5
Animation8
Synchronisation8.5
Unterhaltung7.5
Allgemeine Daten

Erscheinungstermin:  24. Januar 2020

Publisher:  Capelight pictures

Genre: Fantasy

Laufzeit: 134 min.

FSK: 16

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS HD MA 5.1 Deutsch und DTS HD MA 5.1 Japanisch

Bei Amazon bestellen

Kingdom – Limitiertes SteelBook (+ DVD) [Blu-ray]
Kingdom [DVD]

Handlung

Die zwei Waisen Shin und Hyou wachsen gemeinsam als Sklaven auf einem Bauernhof auf. Beide träumen davon, ihr ärmliches Leben eines Tages hinter sich zu lassen und zu großen Generälen aufzusteigen. Ihr ganzes Leben trainieren sie einander dafür im Schwertkampf. Als Hyou eines Tages von einem Gesandten des Königs entdeckt und als Double des Herrschers auserkoren wird, scheint sein Traum endlich in Erfüllung zu gehen. Doch als Shin seinen Freund das nächste Mal sieht, liegt dieser blutüberströmt in seinen letzten Atemzügen. Der Bruder des Königs hat den Thron an sich gerissen und Hyou ermordet. Shin schwört, seinen Freund zu rächen und macht sich auf eine Reise, die größer ist, als er sich je hätte erträumen können.


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Hinterlasse einen Kommentar