Review: Haikyu!! Staffel 3 Volume 1 [Blu-Ray]

0
19
Haikyu
©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS

Animes, in denen es um Sportarten geht, sind zahlreich vorhanden. Allzu viele vom Volleyball gibt es allerdings nicht. Neben Mila ist Haikyu!! wohl der bekannteste, der sich mit dieser aufregenden Ballsportart beschäftigt. Ende Januar hat peppermint anime Volume 1 der dritten Staffel von Haikyu!! herausgebracht auf Blu-Ray und DVD. Wir haben es uns angeguckt und wie uns der Beginn von Staffel 3 gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Review.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Das große Finale

In vielen Animes, die vom Sport handeln, stellt die Teilnahme an den japanischen Nationalmeisterschaften das Ziel der Protagonisten dar. Auch bei Haikyu!! ist das der Fall und zu Beginn von Staffel 3 sind die Spieler der Karasuno Oberschule auch nicht mehr weit davon entfernt. Sie haben es ins Finale des Präfekturvorentscheids geschafft und müssen nur noch ein Spiel gewinnen, um zu den Nationalmeisterschaften zugelassen zu werden. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn als Gegner trifft Karasuno auf die gefürchtete Mannschaft der Shiratorizawa Oberschule, die diesen Vorentscheid schon oft gewonnen hat und als stärkstes Team der Region gilt. Trotzdem lässt sich das Team der Karasuno davon nicht abschrecken und geht ganz klar mit dem Ziel zu siegen dieses Finale an.

©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
Die Stimmung kocht

Schon vor dem Spiel herrscht eine klasse Atmosphäre auf den Zuschauerrängen. Der Co-Rektor der Karasuno hat viele Schüler und Fans organisiert, um das Team der Schule tatkräftig anzufeuern und zu unterstützen. Doch auch die Shiratorizawa hat jede Menge Anhänger mitgebracht, die mit Trommeln, Bannern und Schlachtrufen ihr Team bereits vor Betreten der Halle anfeuern und das Team der Karasuno damit etwas irritieren, da sich diese schon in der Halle befinden. Zwischendurch sieht man immer mal wieder Rückblenden von der Besprechung zu diesem Spiel, da der Trainer und die Managerinnen im Vorfeld eine Menge Informationen zur Shiratorizawa und den einzelnen Spielern gesammelt haben. Auch wenn Karasuno klar als Außenseiter in dises Finale geht, gibt sich niemand im Vorfeld geschlagen und jedes Mittel an Taktik wird genutzt.

Der linke Hammer

Das größte Problem für Karasuno stellt der Kapitän der Shiratorizawa dar: Wakatoshi Ushijima. Neben seiner unglaublichen Schlaghärte hat Ushijima einen Vorteil, den Karasuno bis dato noch nicht kannte: er ist Linkshänder. Diesen Vorteil bekommt Karasuno auch schnell zu spüren, denn kurz nach dem Beginn des Matches, liegt Karasuno bereits mit 0:5 hinten. Alle Punkte waren harte Schläge mit Links von Ushijima, der entweder den Block spielend leicht durchbrechen konnte oder mit so viel Linksdrall und Härte schlug, dass selbst der starke Libero Nishinoya anfangs keinen Schlag annehmen konnte. Statt zu verzweifeln, sieht Nishinoya das aber als Herausforderung, um besser zu werden und es während des Spiels zu lernen. Zeit genug hat er, denn zum ersten Mal spielt das Team der Karasuno ein Match, bei dem es drei Gewinnsätze anstatt zwei gibt. Der erste Satz ist auch schnell verloren, da Karasuno noch kein geeignetes Mittel gegen Ushijima gefunden hat.

Das Spiel beginnt

Während Karasuno im ersten Satz noch viel Lehrgeld zahlen musste und damit beschäftigt war, sich an den Spielstil und die harten Schläge der Gegner zu gewöhnen, konnte der zweite Satz ausgeglichener begonnen werden. Hinata machte ein paar gute Punkte mit schnellen Schlägen und auch die Abwehr von Karasuno stand besser. Durch einen guten Dreierblock versucht Karasuno Starspieler Ushijima dazu zu bringen, den Ball an der Mauer vorbei zu schlagen, wo Nishinoya bereit steht und es auch im Laufe von Satz 2 schafft, seine Schläge anzunehmen. Doch nun rückt ein anderer Spieler von Shiratorizawa in den Vordergrund: der leicht exzentrische Satori Tendō. Auch wenn er etwas verrückt rüber kommt, hat er eine herausragende Auffassungsgabe und schafft es, die bisher gefürchteten Kombinationsangriffe von Hinata und Kageyama schnell zu durchschauen und mit unorthodoxen Blocks zu neutralisieren. Erst als Kageyama sein Spiel so umstellen kann, dass Tendō nicht mehr sieht, zu wem er spielt und auch Tsukishima, dem am Anfang des Matches nicht viel gelungen war, stärker wird und Tendōs Angriffe blockt, kommt Karasuno wieder gut ins Spiel rein und kann es erneut ausgeglichen gestalten. Tendō ist von dieser Entwicklung sehr genervt, was man ihm leicht ansehen kann.

©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
Eine enge Kiste

Die Endphase des zweiten heiß umkämpften Satzes ist die bis dato spannenste des Spiels. Beide Seiten kämpfen um jeden Ball und geben keinen Punkt kampflos her. Die Entscheidung bringt dann Tsukishima, der es beim Stand von 30:29 für Karasuno erstmals schafft, einen Schmetterball von Ushijima zu blocken und damit den Satz für Karasuno entscheidet. Der dritte Satz geht dann leider sehr schnell an Shiratorizawa, sodass sich der Hauptteil der letzten beiden Folgen von Volume 1 um Satz 4 dreht, der wieder enger gestaltet werden kann. Doch in diesem wichtigen vierten Satz hört Volume 1 auch auf und man darf auf das zweite Volume gespannt sein, um zu erfahren, wie es weiter geht.

Bild und Animation

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Das Bild ist jederzeit scharf und hat eine hohe Qualität. Auch bei rasanten Ballwechseln, die in fast jeder Folge vorkommen, kann das Bild seinen Qualitätsstandard halten.

©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS
Ton und Synchronisation

Wie in den meisten Anime ist wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (DTS HD 2.0) – wahlweise mit deutschen Untertiteln.

Die deutschen Synchronstimmen von Haikyu!! wurden gut gewählt und passen zu den jeweiligen Charakteren sehr gut. Besonders Roman Wolko als Kageyama und Christian Zeiger als Hinata zeigen eine gewohnt gute Leistung und schaffen es, die beiden Charaktere in jeder Situation brilliant zu synchronisieren.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von Haikyu!! Staffel 3 Volume 1.

Der Anime kommt in einer Standard Amaray-Hülle, die im eigenen Pappschuber daherkommt. Leider ist diese Art von Schuber gewohnt instabil und muss daher mit der nötigen Vorsicht behandelt werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Als Illustrationsmotiv für den Schuber wurde Hinata ausgewählt. Das FSK-Logo ist natürlich wieder nur aufgeklebt und lässt sich gut ohne Rückstände oder Beschädigungen entfernen.

Auf physische Extras hat man erneut verzichtet. Als digitale Extras sind ein Clean Opening, Clean Ending und einige weitere Trailer zu anderen Veröffentlichungen von peppermint anime enthalten.

Fazit

Wer ein Fan von Haikyu!! ist, der wird auch die dritte Staffel zu schätzen wissen. Dadurch, dass die Staffel mit dem Finale des Präfekturvorentscheids beginnt, ist Spannung bereits von Folge 1 an gegeben und es findet kaum Vorgeplänkel statt. Die witzigen Streitereien zwischen Kageyama und Hinata dürfen natürlich auch nicht fehlen und lockern das Ganze wesentlich auf. Wer Fan von Haikyu!! ist, der wird um Staffel 3 nicht herum kommen und auf jeden Fall seinen Spaß mit haben.

Review: Haikyu!! Staffel 3 Volume 1 [Blu-Ray]
8.3 Team
Handlung7.5
Charakterentwicklung8.5
Animation8
Synchronisation9
Unterhaltung8.5
Allgemeine Daten
©H.Furudate / Shueisha, „Haikyu!!“ Project, MBS

Publisher:  peppermint anime

Genre: Comedy, Sport

Laufzeit: 125 min.

FSK: 6

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS HD MA 2.0 Deutsch und DTS HD MA 2.0 Japanisch

Untertitel: Deutsch

 

 

Bei Amazon bestellen

Haikyu!! Season 3 Vol. 1 [Blu-ray]
Haikyu!! Season 3 Vol. 1 [DVD]


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Hinterlasse einen Kommentar