Review: Angeloid – Sora no Otoshimono Forte Vol. 1 [Blu-ray]

0
©Suu Minazuki/KADOKAWASHOTEN/Solaoto Partners
Adventskalender 2019

Anfang des Jahres brachte nipponart das letzte Volume der ersten Staffel von „Angeloid“ heraus. Doch Fans der Serie müssen nicht lange auf eine Fortsetzung warten, denn bereits im Februar folgt Volume 1 der zweiten Staffel. Wie uns der Beginn von Season 2 gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Review.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Traumland

Nachdem Staffel 2 von „Angeloid“ mit einem kleinen Rückblick startet, hat Tomoki erneut seinen Traum, in dem er einen blauhaarigen Engel sieht, der zu ihm spricht. Um das zu ergründen, soll Tomokis Traum mithilfe einer Maschine von Nymph analyisiert werden. Dazu dringen Tomoki, Mikako, Sugata und Sohara in seinen Traum ein. Als sie jedoch von Sauriern und Monstern attackiert werden, stellt es sich als Traum von Sugata heraus. Im zweiten Versuch landen sie in einer militärischen Umgebung mit Kämpfen gegen Helikopter, was sich als ein Traum von Mikako herausstellt. Im dritten Anlauf landen sie in einem perversen Traum von Sohara, die aus Scham aber so tut, als ob es Tomokis Traum ist, den sie ordentlich verprügelt. Am Ende landen sie in einem Traum, den keiner von ihnen hatte und eine riesige Steinsäule steht in der Mitte. Sugata nimmt eine Eichel von dort mit und hat diese sogar noch nachdem der Traum beendet ist, was eigentlich nicht möglich sein sollte.

Ein neuer Attentäter

Diese Traumbegegnung löst eine Reihe von Ereignissen aus. Während Tomoki seinen Geist in einem Zen-Tempel stählern möchte, da er merkt, dass er von Nymph und Ikaros sexuell erregt wird, erkennt Sugata, dass der Eichelbaum aus dem Traum der gleiche ist, wie der am Ort von Ikaros Landung. Plötzlich erscheint dort ein blonder Angeloid und möchte Tomoki töten. Als dieser nicht da ist, verschwindet sie jedoch. Sugata warnt seine Freunde und Sohara, Nymph und Ikaros eilen zum Tempel. Dort erwischen sie gerade Tomoki, als er seine Schmuddelheftchen vergraben möchte. Während Nymph aufgrund ihrer geringen Oberweite verjagt wird, zerstört Ikaros alle Heftchen, da Tomoki sie als böse bezeichnet. Schließlich taucht auch der neue Angeloid Astrea vom Typ Delta auf, jedoch muss Tomoki sich nicht fürchten, da sie zwar superstark ist, aber – wie Nymph es nennt – ein Spatzenhirn ist und jeder Angriff daneben geht.

Mikako hat eine Schülerin

Nachdem Delta zufällig bei Mikako und Sugata landet, nehmen die sich ihrer an. Zunächst trainiert Mikako Delta im Wrestling und veranstaltet auf einem Fest ein Kampfturnier, an dem auch die anderen teilnehmen. Durch Grabschattacken und unlautere Mittel schafft es Tomoki bis ins Finale und muss dort gegen Mikako kämpfen. Es sieht für ihn auch ganz gut aus, als er ihren Bikini stiehlt, jedoch erscheint eine maskierte Kämpferin, die in Wirklichkeit Sohara ist und besiegt Tomoki. Delta möchte Tomoki immer noch töten, weil ihr Meister ihr das befohlen hat und Mikako erklärt sich bereit ihr zu helfen und bringt ihr eine weitere alte Kampfkunst bei: die Schneeballschlacht. So kommt es in der Schule zu einem großen Duell zwischen den Mädchen mit Mikako als Anführerin und den Jungen, mit Tomoki als Anführer. Wer den Anführer des Gegnerteams besiegt, darf mit den Verlierern einen Tag lang machen, was er möchte. Mit dieser Motivation beginnt die sehr übertriebene Schneeballschlacht, die von Katapulten bis zu einem riesigen Schneemonster alles zu bieten hat. Doch wer wird am Ende als Sieger hervorgehen? Und wie geht es mit der Attentäterin Delta weiter, die langsam in eine Gefühlszwickmühle kommt, wie Nymph einst? All das erfahrt ihr in Volume 1 der zweiten Staffel von „Angeloid“.

Bild und Animationen

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Die Animationen sind gut gelungen und es fielen keine Bildfehler negativ ins Auge. Die Farben wurden oft hell und freundlich gewählt. Auch wenn der Anime ab 16 Jahren freigegeben ist, sind keine Brustwarzen oder Geschlechtsteile zu sehen. Durch einfache Grafiken, wie z.B. eine Kugel mit Flügeln, werden diese teilweise verdeckt. CG-Elemente kommen ganz vereinzelt vor, stören aber nicht. Das Bild ist für das ursprüngliche Alter der Serie (von 2010) gut gelungen, auch wenn die Schärfe nicht immer mit aktuellen Animes mithalten kann. Wie auch in Staffel 1 findet in einigen Szenen ein gewollter Wechsel zu Chibi-Figuren statt, sodass einige perversere Szenen dadurch etwas abgemildert und humoristisch unterlegt werden, auch wenn dieses stilistische Mittel hier noch mehr als in Staffel 1 genutzt wird.

Ton und Synchronisation

Wie in den meisten Anime ist wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (PCM Stereo Deutsch, PCM Stereo Japanisch) – wahlweise mit deutschen Untertiteln. Die deutsche Synchronisation ist gut gelungen und die Stimmen sind identisch zu denen aus Staffel 1. Die neuen Charaktere wie Delta passen auch direkt beim ersten Hören in das Gesamtbild. Gesamthaft ergibt sich somit also eine sehr gute Leistung.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits von uns kennt kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von „Angeloid – Sora no Otoshimono Forte“ Vol. 1.

Der Anime kommt in einer Standard Amaray-Hülle daher. Als Illustrationsmotiv für die Amaray-Hülle wurde Tomoki in verschiedenen Chibi-Outfits mit den weiblichen Protagonistinnen in diversen Kostümen gewählt. Das FSK-Logo ist fest aufgedruckt, lässt sich aber durch ein Wendecover verstecken.

Drei Sticker wurden als physische Extras beigelegt. Als digitale Extras sind ein Clean Opening und Clean Endings (das Besondere an der Serie ist, dass jede Folge ihren eigenen Abspann hat) sowie einige Trailer zu weiteren Veröffentlichungen von nipponart enthalten.

Fazit

„Angeloid“ macht auch in Staffel 2 weiter, wie wir es bereits aus Staffel 1 gewohnt sind: Extrem überdrehter Humor mit viel Fanservice und einer langsam voranschreitenden Story sind mit – für das Alter der Serie – guten Animationen und einer guten deutschen Synchronisation gepaart. Wer Staffel 1 mochte, der kann hier bedenkenlos zugreifen. Wer mit dem Humor des Anime jedoch schon im Verlauf der ersten Staffel nicht klar kam, für den wird auch Staffel 2 nichts sein, denn dieser ist immer noch sehr eigen und nicht jedermanns Geschmack.

Review: Angeloid – Sora no Otoshimono Forte Vol. 1 [Blu-ray]
6.9 / 10 Team
Handlung5.5
Charakterentwicklung6
Animation8
Synchronisation8
Unterhaltung7

Allgemeine Daten

Erscheinungstermin: 24. Februar 2020

Publisher: nipponart

Genre: Comedy, Ecchi

Laufzeit: 125 min.

FSK: 16

Bild: 1080p

Ton/Sprache: PCM Stereo Deutsch, PCM Stereo Japanisch

Bei Amazon bestellen
Handlung

Tomoki Sakurai liebt nichts mehr als Frieden und Ruhe. Damit ist Schluss, seit zwei engelsgleiche Mädchen bei ihm eingezogen sind. Ikaros und Nymph stellen den Alltag des Oberschülers gehörig auf den Kopf. Nachdem Nymph von ihrem tyrannischen Meister befreit wurde, wünscht sie sich nichts mehr, als Tomoki dienen zu dürfen. Dieser hat jedoch mit neuen Problemen zu kämpfen, da ihm ein Attentäter-Angeloid auf den Hals gehetzt wird. Dieser Angeloid verfügt darüber hinaus noch über immense Zerstörungskraft – ihm mangelt es dafür gewaltig an Grips …


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Hinterlasse einen Kommentar