Anime-Piraterie: Illegale Webseiten wurden vom Netz genommen

0
Piraterie
©Shouji Gatou・Yuka Nakajima/Amaburi Restoration Committee
Adventskalender 2019
Wie nun die Webseite “ TorrentFreak“ berichtet, wurden nun mehrere illegale Streaming-Seiten im südamerikanischen Raum aufgrund von rechtlichen Problemen vom Netz genommen.

Mit „AnimeYT“ wurde eine der größten illegalen Streaming-Seiten in Südamerika geschlossen. Insbesondere in Argentinien, Chile, Peru und Mexiko war die Seite sehr populär und gehörte in diesen Ländern zu den Top 50 meistbesuchten Webseiten. In einer Abschiedsbotschaft erklärt  ‘TioYT’, seines Zeichens Seitenbetreiber von AnimeYT, dass die rechtliche Situation in Brasilien zur Schließung der Webseite geführt hatte. . Laut TioYT sei die Webseite ein wesentlicher Bestandteil in seinem Leben gewesen und betonte dabei, dass auch er nur ein gewöhnlicher Kerl, der seine eigene Probleme, Familie und Verantwortlichkeiten hat.

Nachdem die Seite vom Netz genommen wurde, ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. So lassen zahlreiche User ihren Ärger an Crunchyroll aus, da der Anbieter als treibende Kraft hinter den Schließungen der illegalen Webseiten dahinter steckt. Eine offizielle Stellungnahme seitens Crunchyroll steht jedoch aus.

Darüber hinaus schloß die Streaming-Seite „AnimeMovil“ ihre Pforten, die von Toei Animation angeklagt wurde nachdem der Film „Dragon Ball Super Broly“ kurz nach der japanischen Premiere auf der Seite abrufbar war. Durch die Schließungen von AnimeYT und AnimeMovil konnte sich die Webseite „AnimeFLV“ etablieren. Des Weiteren versuchen einige User Folgen von „Dragon Ball“auf Pornoseiten hochzuladen, in der Hoffnung, dass sie dort sicher sind.

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar