Review: Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online Vol. 2 [Blu-Ray]

©2017 KEIICHI SIGSAWA/KADOKAWA CORPORATION AMW/GGO Project

Am 28. Juni 2019 veröffentlichte peppermint anime das zweite Volume der Serie „Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“ und damit gleichzeitig deren Finale auf DVD und Blu-Ray. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen wieder mit dem „pinkten Dämon“ auf die Jagd zu gehen. Wie uns das Finale der SAO-Spinoff-Serie rund um das actiongeladene Shooter-Onlinespiel Gun Gale Online gefallen hat, das verraten wir euch natürlich in unserer Review.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Squad Jam #2

Die erste große Schlacht ist geschlagen und das Squad Jam ist vorüber – und hat mit einem knappen Sieg des Teams LM geendet! Dabei hatten es M und Llenn am Ende mit sechs starken weiblichen Spielerinnen zu tun, die sich als Schülerinnen entpuppen, denen Karen bereits im echten Leben begegnet ist, wo sie sich nun auch anfreunden. Nach einem kurzen Besuch von Karen in ihrer Heimat Hokkaido während der Semesterferien wird auch recht schnell angekündigt: Es wird ein zweites Squad Jam Event geben! Dessen Regeln sind nur leicht abgewandelt, es handelt sich aber weiterhin um ein klassisches Team Battle-Royal.

Eigentlich hat Karen gar keine besondere Lust noch einmal an dem Event teilzunehmen. Sie wird jedoch plötzlich von einem mysteriösen jungen Mann angesprochen, der sich als M-san im realen Leben entpuppt. Dieser bittet sie inständig, auch am kommenden SJ zu partizipieren. Grund ist, dass Pitohui sich erneut eine verrückte Idee hat einfallen lassen. Sie war zum Zeitpunkt des „Sword Art Online“-Vorfalls so sauer darüber, dass sie nicht an diesem Death Game teilnehmen konnte, dass sie nun bei GGO ihr Leben aufs Spiel setzen möchte. Sollte sie also im Rahmen des zweiten Squad Jams getötet werden, dann will sie in der realen Welt Selbstmord begehen.

©2017 KEIICHI SIGSAWA/KADOKAWA CORPORATION AMW/GGO Project
Eine neue Partnerin

M, der sie wirklich zu lieben scheint, möchte das um jeden Preis verhindern – und da kommt Llenn ins Spiel! Sie und Pitohui haben sich im Spiel schließlich das Versprechen gegeben, sich in der realen Welt zu treffen, sollte Llenn ihre Freundin in einem Duell besiegen. So kommt es zum Paradoxon, dass Llenn Pitohui im Spiel töten soll, um ihren Tod in der realen Welt zu verhindern. Schließlich willigt Karen ein.

Da M-san diesmal aber mit vier angeheuerten Kämpfern Teil von Pitohuis Team ist, muss sich Karen neue Kameraden suchen. Da kommt ihre VR-begeisterte Freundin Miyu aus Hokkaido gerade recht. Nachdem diese sich schnell einen GGO-Account erstellt hat, nutzen die beiden Mädels eine Finanzspritze von M um Ausrüstung für Miyu zu besorgen, die sich im Spiel „Fukaziroh“ nennt. Dabei entscheidet sie sich für zwei sündhaft teure Granatwerfer. Nach intensivem Training steht das zweite Squad Jam dann kurz bevor und neben Karen und Miyu sind auch wieder jede Menge starke Teams dabei, die teils auch Erfahrung aus dem ersten SJ vorweisen können.

Ein weiter Weg

Gleich zu Beginn wird klar: Die Favoriten unter den Teams scheinen weit über die ganze Map verteilt worden zu sein. So kommt es auch, dass sich Pitohui und ihr Team auf der komplett entgegengesetzten Seite von Llenn und Fukaziroh befinden – denkbar schlechte Voraussetzungen für Llenns Mission. Kurz nach dem Start des Events tappt Miyu bereits in eine Sprengfalle, was ein feindliches Team auf den Plan ruft, das jedoch keine Chance gegen Llenns Schnelligkeit und Wendigkeit hat. Währenddessen halten sich Pitohui und ihr Team noch stark zurück, was sich jedoch ändert, als sich plötzlich sieben andere Teams verbünden, um ihr, M und den vier weiteren Teammitgliedern den Garaus zu machen. Dieser Plan geht jedoch höllisch in die Hose, denn niemand der anderen Teilnehmer hat zuvor mit Pitohuis Verschlagenheit und Grausamkeit gerechnet, die gepaart mit Ms Raffinesse in Sachen Taktik zu einer mörderischen Waffe werden.

©2017 KEIICHI SIGSAWA/KADOKAWA CORPORATION AMW/GGO Project

Derweil begeben sich Llenn und ihre Partnerin auf dem schnellstmöglichen Weg in Richtung Pitohui, treffen dabei aber auf weitere Teams, die sich ihnen in den Weg stellen. Ob es Llenn gelingen wird, Pitohui das Leben zu retten? In diesem Fall würde ja auch noch ein Real Life Treffen mit der mysteriösen Spielerin ausstehen… Und wer gewinnt eigentlich das zweite Squad Jam? Wir nehmen natürlich nichts vorweg. Schaut euch das zweite Volume von „Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“ doch einfach selbst an. 🙂

Bild und Animationen

Im Vergleich zum ersten Volume unverändert kommt auch das Bild von Volume 2 wieder im Standardformat von 16:9 bei einer Auflösung von 1080p daher. Die Bildschärfe überzeugt dabei weiterhin.

Auch die Animationen sind auf gleichbleibend sehr gutem Niveau, was sich bereits zum Start der Serie angedeutet hatte. Das fällt vor allem immer wieder in den Kampfhandlungen im Verlauf des zweiten Squad Jams ins Gewicht. Dabei setzt man auch weiterhin auf Stilmittel wie Zeitlupen, die den Animationen das gewisse Etwas verleihen. Hier gibt es nicht viel zu bemängeln.

Ton und Synchronisation

Wie gehabt kommt auch der Ton des zweiten Volumes von „Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“ wieder im DTS-HD MA Format daher. Die Qualität ist dadurch wieder zu jeder Zeit einwandfrei. Das Manko der fehlenden Surroundtonspur im Kontext einer so actionlastigen Serie haben wir ja bereits in unserer Review zum ersten Volume thematisiert. Dieser Kritikpunkt bleibt bestehen.

Genauso kann aber auch die Synchronisation ihr Niveau halten, was im Falle von „Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“ ein Glücksfall ist, denn die deutsche Vertonung der Serie ist wirklich gut gelungen. Das gilt zum einen für die Auswahl der Stimmen, aber auch für die Performance der Sprecher, an der es prinzipiell nichts auszusetzen gibt. Ein klein wenig Luft nach oben wäre sicherlich noch drin gewesen, aber das gefällige Dialogbuch steuert sein Nötigstes dazu bei, dass die hiesige Synchronisation gesamthaft ein wirklich gutes Bild abgibt.

Physische Umsetzung

Wie bereits aus unseren weiteren Rezensionen bekannt: Die physische Umsetzung des Produkts hat keinen Einfluss auf die Gesamtwertung unseres Reviews, wir liefern euch natürlich dennoch einen Überblick, um euch die Kaufentscheidung zu vereinfachen. Die nachfolgenden Bilder und Informationen beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Variante des zweiten Volumes von „Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“.

Wie bereits das erste Volume kommt auch Volume 2 der Serie in einem dünnen Digipack mit eigenem Pappschuber daher. Erneut hat man auf dessen Cover den Fokus auf Llenn und Pitohui gelegt. Das FSK-Logo ist dabei wieder nur aufgeklebt und lässt sich einfach entfernen. Diesmal blieben bei uns jedoch Kleberrückstände zurück, die sich nicht einfach ablösen lassen und im Licht deutlich zu sehen sind. Es mag sich aber um einen Einzelfall handeln, da ein ähnliches Problem bei weiteren aktuellen Veröffentlichungen von peppermint anime bisher nicht zu beobachten war. Das Digipack selbst kommt wieder in einem eher schlichten Design daher und verbirgt einzig und allein die Disc mit den sieben enthaltenen Episoden des Anime. Auf physische Extras hat man komplett verzichtet. Als digitale Boni sind jedoch wieder das Clean Opening und Ending mit an Bord.

Fazit

„Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online“ setzt mit dem zweiten Volume genau da an, wo Volume 1 aufgehört hat. Diese Aussage bezieht sich aber nicht nur auf die Handlung, sondern vor allem auf den Action-Fokus der Serie. Nach einer kurzen Verschnaufpause, die der Anime nutzt, um uns die reale Person hinter M vorzustellen und den nächsten Handlungsabschnitt einzuleiten, geht es nämlich gleich mit dem zweiten Squad Jam los. In diesem erwartet den Zuschauer wieder pure Action, gewürzt mit dem Gedanken, dass Pitohui für sich ein persönliches Death Game aus dem Wettbewerb gemacht hat.

Insgesamt bleibt der Unterhaltungswert der Serie damit auf einem guten Niveau, das Ganze ist aber doch recht repetitiv in seiner Ausgestaltung. Gepaart mit den weiterhin gelungenen Animationen und einer sehr guten deutschen Synchronisation gibt der Anime aber ein ordentliches Gesamtbild ab, das man allen Action-Fans ans Herz legen kann. SAO-Fans dürfen natürlich sowieso zuschlagen, es sei denn, ihr konntet mit dem GGO-Arc in Staffel 2 der Hauptserie so gar nichts anfangen. In diesem Fall heißt es: Finger weg!

Review: Sword Art Online Alternative – Gun Gale Online Vol. 2 [Blu-Ray]
7.6 Team
Handlung7
Charakterentwicklung7
Animation8
Synchronisation8
Unterhaltung8
ALLGEMEINE DATEN

Veröffentlichung: 28. Juni 2019

Publisher: peppermint anime

Genre: Action, Fantasy

Laufzeit: ca. 175 Minuten

FSK: 16

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS-HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bestellen bei Amazon.de:
Handlung:

Nachdem sie offline von dem Spieler, der hinter M steckt, über Pitohuis erschreckende Pläne informiert wurde, setzt Karen alles daran, diese zu vereiteln und Pitohui im Real Life zu treffen. Sie rekrutiert ihre Freundin Miyu, um mit ihr zusammen am zweiten „Squad Jam“ gegen das Team von Pitohui anzutreten. Als der Kampf beginnt, wird schnell klar, dass sich Pitohui mit allen anderen Teams anlegt und dabei in einen regelrechten Rausch verfällt…


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Download AndroidDownload iOS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*