© Takafumi Nanatsuki,Gekka Uruu,Ichijinsha/Syomin-sample Project

Ein normaler Junge alleine unter unzähligen Mädchen aus elitären Familien. Das ist kurz gesagt, worum es in der Animeserie „Shomin Sample“ von KAZÉ geht. Wir haben uns die ersten beiden Volumes der Serie (und damit die gesamte Serie, da jedes Volume sechs Folgen beinhaltet) angeschaut und wie uns der Anime gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Review.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Allein unter Frauen

Die Grundstory von Shomin Sample ist schnell erklärt: Ein ganz normaler Schüler, Kimito Kagurazaka, wird eines Tages von muskelbepackten Männern entführt und in ein Internat gebracht, in dem Mädchen der oberen Gesellschaftsschicht unterrichtet werden. Sie sind im Umgang mit Jungen und normalen Personen aber völlig unerfahren und so soll Kimito als einziger Normaler und Junge, die Schule besuchen. Die Ahnungslosigkeit der Mädchen macht sich schon in der ersten Szene bemerkbar, als Kimito zum ersten Mal das Klassenzimmer betritt. Als er nämlich sein Mobiltelefon zückt, sind alle Mädchen beeindruckt, da sie so etwas noch nie gesehen haben. Bevor die Situation aber ausartet, wird Kimito von einem anderen Mädchen nach draußen verschleppt: Aika Tenkūbashi. Diese hat gehört, dass sich ihr sehnlichster Wunsch erfüllt, wenn sie einen Normalo (so werden alle normalen Personen von den Mädchen bezeichnet) küsst. Kimito kann das verhindern und freundet sich langsam mit Aika an. Sie hat den Traum das beliebteste Mädchen der Klasse zu werden und möchte daher von Kimito in Normalo-Sachen unterrichtet werden und gründet sogar einen Normalo-Schulclub.

Das Genie

Die nächste Zeit verbringt Kimito damit, Aika Normalo-Sachen beizubringen wie Mangas lesen und Videospiele zocken. Manchmal nimmt er sie dabei auch auf den Arm. Eines Tages jedoch entdeckt er ein kleines Mädchen auf dem Schulhof, das Sachen auf den Boden kritzelt und sich dabei auszieht: Hakua Shiodome. Hakua sieht zwar wie eine Grundschülerin aus, ist jedoch schon 14 Jahre alt. Da sie ihre Kleidung entfernt hat, schnappt sich Kimito das Mädchen samt der Klamotten und bringt sie schnell in sein Zimmer. Dort zieht er sie an und er macht ihr etwas zu essen. Über beide Dinge ist die Haushälterin von Hakua sehr erstaunt, als Kimito sie später nach Hause begleitet. Denn eigentlich hegt Hakua keine sozialen Beziehungen zu anderen und sie isst auch nur nach einem strengen Essensplan. Hakua ist nämlich ein Mathegenie und löst die schwierigsten Aufgaben für Institute und Regierungen. Bisher bestand ihr Leben daher auch nur aus Mathe und streng kontrollierten Verhaltensweisen, doch Kimito hat es geschafft, ihr Herz zu erwärmen und sie aus diesem Alltagstrott herauszuholen.

© Takafumi Nanatsuki,Gekka Uruu,Ichijinsha/Syomin-sample Project
Probleme über Probleme

Ein Junge unter so vielen Frauen, das bedeutet natürlich nicht nur Spaß, sondern es bringt auch einige Probleme mit sich. Es fängt an, als Karen, ein Mädchen mit einem Katana, ohne Vorwarnung Kimito angreift. Obwohl Kimito nicht viel macht und Karen die anderen Mädchen, Kimito und sich selbst mit ihrem Schwert durch das Zerstören der Kleidung entblößt, glaubt sie, dass Kimito sie besiegt hat und ist von der Stärke der Normalos erstaunt. Daraufhin schwört sie ihm die Treue, bis sie stark genug ist, ihn zu besiegen. Zusätzlich tritt sie zusammen mit Hakua und Reiko, einer Art Schülersprecherin, die sich ebenfalls sehr zu Kimito hingezogen fühlt, dem Normalo-Club bei, was schon bald zu Spannungen untereinander führt, da jeder Kimito für sich haben möchte und es jeder auf seine eigene Art und Weise zum Ausdruck bringt.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Aikas Wunsch beliebt zu werden rückt immer näher, als Kimito mit seinen Mitschülerinnen einen Ausflug in eine Art Freizeitpark macht, wo es nur Normalo-Sachen gibt, wie Fast-Food-Restaurants, Spielhallen oder Modegeschäfte. Dort kann Aika ihr erlerntes Normalo-Wissen zeigen und die anderen Mitschülerinnen beeindrucken. So knüpft sie neue Freundschaften, wird offener und auch beliebter in der Klasse. Als auch Kimito das bemerkt, schlägt er vor den Normalo-Club zu schließen, da Aika jetzt auch ohne seine Hilfe ihr Ziel erreichen kann, was dieser aber missfällt. Und natürlich wird der Club auch nicht geschlossen und so bringt Kimito den Mädchen noch mehr Normalo-Dinge bei, wie Handy-Orakel, einen besonderen Gruß oder Maid-Cafés, was Reiko, Aika, Hakua und Karen viel zu ernst nehmen und was daher zu einigen amüsanten und chaotischen Szenen führt. Die Lage spitzt sich gegen Ende der Staffel nochmal zu und wird etwas ernster, als Reiko von ihren Eltern mitgenommen wird, um sich zu verloben. Reikos Bruder, Kimito und die anderen Mitglieder vom Normalo-Club begeben sich auf eine Rettungsmission, da sie durch ein Telefonat mit Reiko wissen, dass sie lieber noch in der Akademie bleiben würde. Doch wie ihr Plan aussieht und ob die Rettung gelingt, das verraten wir an dieser Stelle noch nicht. Dazu müsst ihr selbst in die Welt von Shomin Sample eintauchen.

Bild und Animation

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Das Bild ist jederzeit scharf und hat eine hohe Qualität. Die Animationen sind von durchschnittlicher Qualität, was aber auch in Ordnung ist, da es kein actionreicher Anime mit Kämpfen oder dergleichen ist, bei dem eine überdurchschnittliche Animationsqualität vorteilhaft wäre. Etwas schade ist, dass die Proportionen manchmal nicht stimmen und beispielsweise Augen in einem Bild unterschiedlich groß oder geformt aussehen und im nächsten dann wieder gleich sind.

Ton und Synchronisation

Wie in den meisten Anime ist wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (DTS HD 2.0) – wahlweise mit deutschen Untertiteln.

Die hiesigen Synchronsprecher leisten im Großen und Ganzen gute Arbeit. Einige Charaktere klingen aber leider etwas ausdruckslos. Das mag gewollt sein, erweckt aber zum Teil den Eindruck, dass etwas Potential verschenkt wurde. Hervorzuheben ist Ricardo Richter, der Synchronsprecher von Kimito, der ihm sehr variantenreich seine Stimme leiht und von ängstlich-unsicher über freudig bis hin zu überheblich alles in seinem Repertoire hat, was für diese Rolle nötig ist. Vielen Animefans wird seine Stimme auch bekannt vorkommen, da er schon Sprechrollen in diversen anderen Animes wie Yu-Gi-Oh!, Dragon Ball Z, Fairy Tail, Digimon Frontier oder auch Tokyo Ghoul hatte.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von „Shomin Sample“ Volume 1 und 2.

Der Anime erscheint in einer Standard Amaray-Hülle, die im eigenen Pappschuber daherkommt. Leider ist diese Art von Schuber gewohnt instabil und muss daher mit der nötigen Vorsicht behandelt werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Als Illustrationsmotive für die Schuber wurden Aika (Vol. 1) und Reiko (Vol. 2) ausgewählt. Das FSK-Logo ist nur auf dem Cover der Amaray-Hülle aufgedruckt und nicht auf dem Pappschuber. Zudem hat die Amaray-Hülle löblicherweise ein Wendecover, sodass sich das FSK-Logo komplett verstecken lässt.

Auf physische Extras hat man verzichtet. Als digitale Extras sind einige weitere Trailer zu anderen Veröffentlichungen von KAZÉ sowie einige Bonus-Clips enthalten.

Fazit

Shomin Sample weist eine amüsante Geschichte über einen normalen Jungen auf, der auf einer Eliteakademie für Mädchen für etwas Normalität sorgen soll. Mit viel Humor und etwas Fanservice wurde ein solider Anime geschaffen, der es jedoch nicht schafft, sich von seinen Genre-Vertretern klar abzugrenzen, weder im positiven noch im negativen Bereich. Die Animationen sind durchschnittlich und die Synchronisation ist gut, aber kein Meilenstein. Fans dieses Genres können mit Shomin Sample durchaus ihren Spaß haben, dürfen jedoch keine Flut an neuen Ideen für diese Art von Anime erwarten.

Review: Shomin Sample Vol. 1+2 [Blu-ray]
6.9 Team
Handlung6.5
Charakterentwicklung7
Animation6.5
Synchronisation7
Unterhaltung7.5
Allgemeine Daten

Publisher: KAZÉ

Genre: Comedy, Harem

Laufzeit: 150 min. pro Volume

FSK: 12

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Untertitel: Deutsch

Bei Amazon bestellen

Shomin Sample Vol. 1 [Blu-Ray]
Shomin Sample Vol. 1 [DVD]
Shomin Sample Vol. 2 [Blu-Ray]
Shomin Sample Vol. 2 [DVD]


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here