Review: Free! Dive to the Future Vol. 2 [Blu-ray]

0
©Ohji Kouji/Kyoto Animation/Iwatobi Fan Club
Adventskalender 2019

peppermint anime brachte Anfang Oktober 2019 das zweite Volume von „Free! Dive to the Future“ auf DVD und Blu-ray in den hiesigen Handel. Wir haben uns die neuen Abenteuer von Haruka und seinen Freunden angeguckt und wie es uns gefallen hat, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Achtung, ab dieser Stelle wie gewohnt: Spoiler voraus!!!

Startschwierigkeiten

Ikuya hat weiterhin Zweifel und seine Trainingszeiten verschlechtern sich. Hiyori macht sich deswegen auch Sorgen und das ausgerechnet zu der Zeit, wo der Vorentscheid für die Nationalmeisterschaften bevor steht. Dort nehmen neben Ikuya auch Haru, Asahi und Natsuya teil. Zur Überraschung aller nimmt Haru am Lagenschwimmen teil und kann somit im direkten Duell mit Ikuya antreten. Nach einem schlechten Start schafft es Haru, dass Ikuya sich wieder an früher erinnert und zu alter Stärke zurück findet. Ikuya gewinnt knapp vor Haru und am Ende versöhnen sich die beiden wieder.

Das alles hat Ikuya dazu bewegt, wieder eine Staffel schwimmen zu wollen und so nimmt er mit Hiyori zusammen an der Freistilstaffel teil. Dort kann Ikuya im direkten Vergleich gegen Asahi schwimmen und Haru duelliert sich als Schlussschwimmer mit Hiyori. Dieser erkennt dabei den genialen Schwimmstil von Haru und ist danach den anderen nicht mehr negativ gesinnt. Haru schafft es zu gewinnen – knapp vor Hiyori. Das alles brachte auch den etwas antriebslosen Bruder von Ikuya, Natsuya, dazu einen Traum zu entwickeln: Er möchte einmal zusammen mit seinem Bruder bei einer Schwimm-Weltmeisterschaft antreten.

Übermächtiger Gegner

Mit Isuzu wird ein neuer Charakter bei „Free!“ eingeführt. Sie ist die Schwester von Seijuurou und Momotarou und genau so verrückt wie die beiden. Anfangs verliert sie in einer Spielhalle gegen einen mysteriösen Mann in einem Kampfvideospiel. Später kommt sie mit ihrem Schwimmclub zu Harus Team, um von seinem Team zu lernen und ihn direkt herauszufordern, was ihr älterer Bruder Seijuurou aber verhindern kann. Nachdem bei dem Vorentscheid Ikuya, Asahi, Haru und Natsuya in verschiedenen Disziplinen die Normzeiten schaffen, werden sie von Asahis Schwester zum Essen in ihrem Café eingeladen. Auch Rin ist aus Australien zurückgekehrt und bald steht ein Treffen aller an. Einen Dämpfer bekommt Haru aber beim Schwimmen, als Albert, der geheimnisvolle Schwede, der Isuzu in der Schwimmhalle besiegt hat, bei einem Trainingslager eindeutig im Freistil gewinnt. Das ist aber kein Zufall, denn Albert ist Weltrekordhalter auf den 100 und 200 Meter Freistil-Distanzen und damit ein ganz anderes Kaliber, als alle Gegner, die Haru je hatte.

Jetzt wird es ernst

Nach der Niederlage gegen Albert ist Haru erst einmal nicht erreichbar, was Makoto besorgt. Zusammen mit Rin fährt er zu einem Trainingslager, in dem Haru für die Nationalauswahl trainiert. Dort angekommen schaffen es Makoto und Rin, Haru neuen Mut zu geben. Kurz vor der Nationalauswahl, dem Ticket zur Weltmeisterschaft, schwänzen Rin und Haru das Training, um bei den Landesmeisterschaften ihre Freunde vom Iwatobi Schwimmclub anzufeuern. Rei und Nagisa schwimmen dort neue persönliche Bestzeiten und freuen sich sehr über den Besuch ihrer ehemaligen Teamkollegen. Diese Leistung der beiden hat auch die neuen Mitglieder des Iwatobi Schwimmclubs, Romio und Shizuru, dazu bewegt, noch engagierter zu trainieren.

Bald steht nun auch die Nationauswahl bevor. Spannende Momente erwarten einen. Ikuya tritt gegen seinen Bruder Natsuya an. Haru und Rin duellieren sich über 100m Freistil. Und mit Kaede Kinjou tritt ein neuer Charakter in die Serie ein, der schon in den Vorrunden neue Bahnrekorde aufstellt. Wie wird die Nationalauswahl verlaufen? Um das zu erfahren, schaut doch selbst Volume 2 von „Free! Dive to the Future“, denn wir verraten das an dieser Stelle noch nicht.

Bild und Animationen

Der Anime ist im 16:9 Standardformat gehalten und hat eine Auflösung von 1080p. Die Animationen, vor allem im Wasser, sind gut gelungen und es fielen keine Bildfehler negativ ins Auge. Die Charaktere sind weiterhin gut animiert und die Bewegungen im Wasser sehen dynamisch und authentisch aus. Lediglich die Körperproportionen sind immer noch in einigen Szenen etwas übertrieben dargestellt (zu breites Kreuz im Vergleich zur Kopfgröße), was wohl als Mittel dient zu zeigen, dass die Charaktere jetzt langsam erwachsen werden, auch vom Körperbau her. Das trifft jedoch nur auf die männlichen Charaktere zu. CG-Elemente wurden nicht verwendet.

©Ohji Kouji/Kyoto Animation/Iwatobi Fan Club
Ton und Synchronisation

Wie bei den meisten hiesigen Anime-Veröffentlichungen sind wieder sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur verfügbar (DTS MA HD) – wahlweise mit deutschen Untertiteln. Die deutsche Synchronisation ist weiterhin auf einem hohen Niveau, wie es bereits in den ersten beiden Staffeln und Volume 1 von Staffel 3 der Fall war. Die Stimmen passen ausgezeichnet zu den einzelnen Charakteren und die beteiligten Sprecher können gut die Emotionen der Serie wiedergeben, die dort eine wichtige Rolle einnehmen.

Physische Umsetzung

Wie ihr es bereits kennt: Die physische Umsetzung des Produkts ist natürlich wieder kein wertungsrelevanter Punkt unserer Kritik, soll euch aber ein Bild vom dem vermitteln, was ihr als Käufer erwarten könnt. Die folgende Beschreibung und die Bilder beziehen sich dabei auf die Blu-Ray-Version von Free! Dive to the Future Vol. 2.

Der Anime kommt in einer Standard Amaray-Hülle daher, die im eigenen Pappschuber steckt. Leider ist diese Art von Schuber gewohnt instabil und muss daher mit der nötigen Vorsicht behandelt werden, um Beschädigungen zu vermeiden. Als Illustrationsmotiv für den Schuber wurde Ikuya ausgewählt, während die tanzenden Jungs aus dem Abspann die Amaray-Hülle zieren. Das FSK-Logo ist natürlich wieder nur aufgeklebt und lässt sich gut ohne Rückstände oder Beschädigungen entfernen, bei der Amaray-Hülle ist das FSK-Logo zwar fest aufgedruckt, lässt sich aber durch ein Wendecover verbergen.

Auf physische Extras hat man komplett verzichtet. Als digitale Extras sind das Clean Opening, Ending und einige weitere Trailer zu anderen Veröffentlichungen von peppermint anime enthalten.

Fazit

Free! Dive to the Future zeigt auch in Volume 2, dass nichts über Freundschaft geht und der Schwimmsport Menschen verbinden kann. Die Schwimmduelle sind gut animiert und spannend, die Synchronisation ist erneut sehr gut gelungen und so langsam bewegt sich der Anime in Richtung Weltmeisterschaft. Wer Free! mag und auch schon Volume 1 der dritten Staffel mochte, der darf ohne zu Zögern auch bei Volume 2 zugreifen.

Review: Free! Dive to the Future Vol. 2 [Blu-ray]
8.1 / 10 Team
Handlung7.5
Charakterentwicklung7
Animation8.5
Synchronisation9
Unterhaltung8.5
Allgemeine Daten
©Ohji Kouji/Kyoto Animation/Iwatobi Fan Club

Erscheinungstermin:  04. Oktober 2019

Publisher:  peppermint anime

Genre: Sport

Laufzeit: 175 min.

FSK: 6

Bild: 1080p

Ton/Sprache: DTS HD MA 2.0 Deutsch und Japanisch

Bei Amazon bestellen

Free! Dive to the Future Vol. 1 [Blu-ray]
Free! Dive to the Future Vol. 1 [DVD]
Free! Dive to the Future Vol. 2 [Blu-ray]
Free! Dive to the Future Vol. 2 [DVD]

Handlung:

Eine Geschichte über Freundschaft, Erwachsen werden und… Schwimmen! Die Kindheitsfreunde Haruka, Nagisa und Makoto treffen nach vielen Jahren erneut auf Rin, ein früheres Mitglied ihres Schwimmklubs. Nachdem Haruka von diesem in einem Wettkampf deutlich geschlagen wurde, machen sich die drei auf die Suche nach einem vierten Mitglied für den Iwatobi Schwimmklub, um Rin in einem offiziellen Wettkampf gegenübertreten zu können.


Alle Reviews auf AnimeNachrichten.de spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider.

Hinterlasse einen Kommentar