Konomi Suzuki: Sängerin zum vierten Mal zu Gast auf der AnimagiC

0
©️MAGES.inc
Adventskalender 2019
© Animagine GmbH
Wie die Organisatoren der AnimagiC nun bekannt gaben, wird man die japanische Anisong-Sängerin Konomi Suzuki, in Kooperation mit dem Label MAGES, 2020 zum vierten Mal in Folge als Gast auf die AnimagiC holen.

Seit die AnimagiC seit 2017 im Mannheimer Rosengarten gastiert, ist Suzuki zu einer festen Größe der Veranstaltung und als Music-Act zu einem Fan-Favorite geworden. Für die AnimagiC 2020 ist die sympathische Sängerin nach der Girlband GIRLFRIEND und Sängerin Anly bereits der dritte bestätigte Gast aus dem Bereich Musik.

Demnach dürfen sich die Fans wieder auf einige Auftritte von Konomi Suzuki und ihrer Live-Band freuen. Natürlich wird sie auch wieder die Autogrammwünsche der Besucher erfüllen.

Suzuki konnte im Laufe ihrer Karriere bereits Songs zu vielen bekannten Anime-Serien und -Filmen beisteuern. Abgesehen davon konnte sie im Netflix-Anime „Lost Song“ aber auch schon ihre erste große Sprechrolle als Protagonistin Rin für sich verbuchen. Im November 2019 veröffentlichte sie ihr insgesamt viertes Album und erst ganz frisch wurde bekannt gegeben, dass die Japanerin auch den Titelsong zur kommenden zweiten Staffel des beliebten Animes „Re:ZERO -Starting Life in Another World-„, die im April debütieren wird, beisteuert. Natürlich wird Suzuki auch diesen Song neben ihren vielen bekannten Hits auf der kommenden AnimagiC performen.

Ein Auszug aus Konomi Suzukis Anime-Songs:

  • CHOIR JAIL zu Dusk Maiden of Amnesia
  • This game zu No Game No Life
  • Redo zu Re:ZERO -Starting Life in Another World-
  • Chaos Syndrome zu Chaos;Child
  • There Is a Reason zu No Game No Life Zero

Die AnimagiC 2020 wird wie in den vergangenen drei Jahren wieder im Rosengarten in Mannheim stattfinden. Der Termin ist diesmal der 31. Juli bis 2. August 2020. Auf der offiziellen Webseite der Veranstaltung findet ihr weitere Infos sowie den Ticketvorverkauf.

Quelle:

AnimagiC - Pressemitteilung

Hinterlasse einen Kommentar