Keine Cheats für die Liebe: Visual zur Realverfilmung veröffentlicht

2
16
©ふじた・一迅社/「ヲタ恋」製作委員会
Nachdem wir vor einiger Zeit berichten konnten, dass der Manga „Keine Cheats für die Liebe“ (jap. „Otaku ni Koi wa Muzukashii“) eine Realverfilmung erhalten wird, wurde nun ein erstes Visual veröffentlicht.

Die Realverfilmung entsteht unter der Regie von Yūichi Fukuda (Realverfilmung von „Gintama“) und wird am 7. Februar 2020 seine japanische Kinopremiere feiern.

Schauspieler_Innen:
  • Nanao als Hanako Koyanagi
  • Takumi Saitou als Tarō Kabakura
  • Mitsuki Takahata als Narumi
  • Kento Yamazaki als Hirotaka

Im vergangenen Jahr inspirierte der Manga eine gleichnamige Anime-Adaption, die im Studio A-1 Pictures produziert wurde. Hierzulande wird der Manga unter dem Titel ,,Keine Cheats für die Liebe“ vom Verlag ,,altraverse“ veröffentlicht. Die 11-teilige Serie konnte zudem im Simulcast bei Amazon Prime Video verfolgt werden.

Fujita startete den Manga 2014 und veröffentlicht diesen seit 2015 als Web-Manga bei Ichijinsha.

Visual:

Handlung via Altraverse: 

Ein echter Nerd zu sein, ist nicht immer leicht! Fangirl-Schwärmereien stoßen nicht immer auf Verständnis bei den ,,Normalos“. Dieses Problem kennt auch Narumi: Sobald ihre Lover feststellen, dass sie ein Fangirl ist, rennen sie kreischend davon!  Was ist da naheliegender, als sich einfach einen Fanboy als Freund zu suchen? Aber wie sich zeigt, hat das so seine ganz eigenen Tücken, denn Game-Nerd Hirotaka ist nicht gerade gut darin, seine Gefühle auszudrücken, und es ist nicht immer leicht, zwischen Fanliebe und echter Liebe zu trennen 

Quelle:

ANN

2
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Werner

Die Serie hat mir bei Amazon als Anime sehr gut gefallen. Aber obs da wirklich eine Realverfilmung braucht?

Italo Beat Boy

Kurz und knapp: Nein!
Denn ich kann mich nicht daran erinnern, dass Real Live-Adaptionen von Animes erfolgreicher waren als die Anime-Originalvorlage selbst.