Golden Kamuy: Deutscher Synchroclip zu Shiraishi veröffentlicht

0
©Satoru Noda/SHUEISHA, GOLDEN KAMUY Project
Adventskalender 2019
Zu den beiden Protagonisten Sugimoto und Asirpa konnten wir euch ja bereits erste Synchroclips präsentieren. Nun veröffentlichte KAZÉ ein drittes deutsches Video zu „Golden Kamuy“, in dem man Felix Spieß als Shiraishi vorstellt. Den Clip findet ihr weiter unten in unserem Artikel.

Asirpa wird in der deutschen Sprachfassung von Patrizia Carlucci (u.a. Tsubaki Kasugano in Mirai Nikki) vertont. Sugimoto wird derweil von Sebastian Schulz (u.a. Welf Crozzo in DanMachi) gesprochen, während Marko Bräutigam (u.a. Waillo in The Seven Deadly Sins: Rückkehr der Gebote) Gotou seine Stimme leiht.

Bei Amazon.de bestellen:

Volume 1 von „Golden Kamuy“ erscheint bereits am 05. März 2020 in einer Limited Edition im Sammelschuber. Volume 2, 3 und 4 folgen voraussichtlich am 02. April, am 04. Mai sowie am 04. Juni 2020. Bei der Limited Edition des ersten Volumes sind neben dem Sammelschuber eine Leseprobe des Mangas, eine Tattoo Art Card, zwei Character Cards und digital auch noch das Clean Opening und Ending sowie sechs Bonus-Episoden als Extras mit an Bord.

Die Anime-Adaption von „Golden Kamuy“ entstand unter der Regie von Hitoshi Nanba (Fate/Grand Order: First Order, Gosick) bei Studio Geno. Noboru Takagi hat das Skript geschrieben. Kenichi Ohnuki (Gundam Build Fighters, Digimon Universe: Appli Monsters) war für das Charakterdesign verantwortlich. Das Ending „Hibana“ stammt von The Sixth Lie. Der Opening-Song „Winding Road“ wird von MAN WITH A MISSION beigesteuert. Die ersten beiden Staffeln konnten hierzulande auch bei Crunchyroll im Simulcast verfolgt werden. Eine dritte Staffel ist derzeit in Arbeit.

Der zugehörige Manga erscheint hierzulande übrigens seit September 2019 beim deutschen Verlag Manga Cult.

Manga bei Amazon.de:

Synchroclip zu Shiraishi:

Handlung:

Der ehemalige Soldat Saichi Sugimoto muss sich nach seiner Rückkehr nach Hokkaido mit Goldschürfen durchschlagen. Trotz Japans Sieg über Russland ist er nur mit seinem Beinamen „der Unsterbliche“ entlohnt worden. Dennoch kann er nicht so recht an das Gerücht eines viele Kilo schweren Goldschatzes der Ainu glauben. Nur ein einziger Mensch soll das Versteck des gestohlenen Goldes kennen und Hinweise auf die Körper etlicher Mitinsassen tätowiert haben, die aber aus dem Gefängnis fliehen konnten. Erst als ihn das Ainu-Mädchen Asirpa vor einem Bärenangriff rettet und die Geschichte vom Gold der Ainu bestätigt, macht sich Sugimoto mit ihr auf die Suche. Doch auch andere haben längst die Spur des Goldes aufgenommen – getrieben von Gier und Mordlust …

Quelle:

KAZÉ

Hinterlasse einen Kommentar